Depot Update November - Donald Trump

Für das Schicksal der Welt benötigst du nur 2 Zahlen. Die 1 und die 9 reichen um DIE  amerikanischen Katastrophen in Ziffern zu fassen. An einem 11.9 wurden damals zirka 3000 Menschen bei einem terroristischen Massenmord beim Anschlag auf das World Trade Center getötet. Die 911 ist die amerikanische Notrufnummer. Weiterhin wurde an einem 9.11 Donald Trump* zum amerikanischen Präsidenten gewählt. Für die Presse und Medien war der Ausgang der Präsidentschaftswahlen ein Worst Case, eine Katastrophe. Ist es das wirklich? Jeder sollte sich hierbei seine Meinung bilden, doch beim Blick in mein Depot ist nichts zu sehen von den prognostizierten Börsencrashs. So werden Aktionäre Donald Trump möglicherweise irgendwann lieben, wenn sich die Märkte so weiter entwickeln wie in den letzten Tagen.

Am Morgen der Präsidentschaftswahl gingen mir einige Sachen durch den Kopf, als ich erfuhr, dass die Märkte in Übersee nach dem Wahlsieg Trumps absackten. Er war noch nicht einmal final Präsident und dann bereits eine solche Reaktion? Was sollte ich tun? Fest bei meiner Buy and Hold Strategie bleiben? Alles verkaufen? Stopp Loss setzen um im schlimmsten Fall ohne Verluste aus dem Tag zu gehen? An diesen Morgen schossen mir diverse Möglichkeiten durch den Kopf. In der Theorie klingt alles so einfach doch an diesem Tag ertappte ich mich bei solchen Gedanken. Doch wozu eine Strategie haben, wenn man sie nicht lebt? Somit behielt ich alle 44 Aktientitel mit 2 Ausnahmen.

Apple (865985) und Skyworks (857760)

Auch wenn der Verkauf dieser beiden Titel auf den ersten Blick nicht für jeden logisch erscheint, gab es aus meiner Sicht plausible Gründe. Der Hauptgrund war, dass ich mit beiden Wertpapieren sehr gute Gewinne realisieren konnte, und dies auch schon vor der Wahlentscheidung in Betracht gezogen hatte. Es fehlte nur der Anstoß. Skyworks lag an diesem Morgen 75,44 Prozent im Plus und Apple mit 48,46 Prozent. Knapp 2000 Euro Gewinn summierten sich hierbei zusammen. Damit wuchs mein Verrechnungskonto durch den Verkauf beträchtlich an, so dass ich wieder Ressourcen zum Investieren habe. Sollte es an diesem oder den folgenden Tagen doch einen weltweiten Börsenrutsch geben, dann stände dem billigen Einkauf nichts entgegen. Um Aktien zu kaufen braucht man schließlich freies Geld. Zusätzlich gefielen mir bei beiden Werten die Dividendenrendite (unter 2 Prozent) nicht wirklich. Die Kursentwicklung im letzten Jahr war rückläufig und der Apple Hype ist meiner Meinung nach erst mal vorbei. Verkaufen, Gewinne absahnen und später in Titeln mit mehr Dividendenrendite oder gute ETFs investieren, so die Strategie.






GLOBAL PVQ SE (555866)

Nachdem ich Apple und Skyworks verkaufte, wartete auf mich der Steuerkater. So nenne ich es, wenn Frau Abgeltungssteuer am nächsten Morgen an meiner Tür klingelt. Wie überhöhter Alkoholkonsum seine Nachwirkung hat, ist ein großer Gewinn mit Abzug verbunden, Steuerabzug. In meinem Fall waren es um 500 Euro Steuern die warteten bezahlt zu werden. „Wenn du Steuern sparen kannst, dann tue es!“ – diese Regel sollte immer angewandt werden um bessere Erfolge zu erziehen. Und an diesem Tag zeigte ich Frau Abgeltungssteuer die lange Nase, indem ich meine GLOBAL PVQ SE Aktien verkaufte. Bei diesem Wert handelt es sich um die Reste meiner ersten Investition in QCells vor vielen Jahren. Mittlerweile insolvent und mit keiner Aussicht nur ein Zehntel meines Investitionswertes zu erreichen.  Der Verlust von GLOBAL PVQ SE und die Gewinne aus dem Verkauf von Apple und Skyworks waren ziemlich gleich hoch. Gewinn und Verlust verrechneten sich prima und so konnte ich durch diesen Verkauf die 500 Euro Steuern „sparen“ bzw. zurückholen.

Target (856243)

Ein paar Tage vor der US Wahl war ich tatsächlich Aktien shoppen.  Am 4.11 schnappte die Falle zu. Einige Wochen zuvor hatte ich den Orderauftrag  gegeben Target zu kaufen falls der Kurs unter 60 Euro fällt. Das passierte an dem Tag für ein paar Momente und schwuppdiwupp war dieser Dividendenaristokrat im Depot. Target ist eine Kaufhauskette in den USA und verkauft Lebensmittel, Haushaltswaren, Kleidung, Möbel, Elektrogeräte und Drogerieprodukte. Zum Vertrieb in den Geschäften werden Kataloge angeboten und Waren auch Online verkauft. Seit 48 Jahren wird die Dividende regelmäßig erhöht und die Ausschüttungsquote liegt bei 46%. Mit 3,15 Prozente Dividende pro Jahr liegt Target sogar noch über den Hauptkonkurrent Wal Mart im Bereich Discount / Variety Stores. Nachdem ich in letzter Zeit doch bei High Yields und Reits zugeschlagen hatte, musste ein bodenständiger Dividendenzahler im Depot Platz finden. Auch  passten „Kaufhäuser“ ganz gut in meine Diversifikation. Bis jetzt bin ich extrem zufrieden. Die Aktie liegt nach wenigen Tagen 18,85 Prozent im Plus, das macht einen Gewinn pro Aktie von 11,91 Euro beim Einkaufspreis von 60 Euro.

HCP (A0M2ZX) und Quality Care Properties Inc. (A2ATFU)

Zum Monatswechsel gab es bei HCP eine Kapitalentflechtung (SpinOff). Vorher wurde ich gewarnt, dass es aus steuerlicher Sicht ein ungünstiger Vorgang für Anleger sein wird. So richtig verstanden habe ich die Panik noch nicht. Zu meinen 30 HCP Aktien wurden im 1:5 Verhältnis 6 Anteile der Quality Care Properties Inc. gutgeschrieben. Eingebucht wurden sie auf meinem Comdirect Depot mit einem Kaufkurs von 0 Euro. Somit sind die zirka 85 Euro voll zu versteuern. Der Kurs von HCP ist natürlich gleichläufig gefallen. Beim Verkauf von HCP müsste ich nun weniger Steuern zahlen, die ich beim gleichzeitigen Verkauf von Quality Care mehr zahle. Ich verstehe bis jetzt noch nicht, warum diese Art des SpinOffs nachteilig sein sollte und jeder so negativ darüber berichtet. Das Thema Steuerbehandlung bei SpinOffs ist mir noch neu, vielleicht kann Jemand helfen?

Ich möchte meine Gedanken mal ein einem Beispiel festmachen. Angenommen ich halte Aktien von BaierTools im Wert von 3000 Euro mit einem Gewinn von mittlerweile 1000 Euro. Somit wären dieser Gewinnbetrag zu versteuern. Jetzt kommt es zum SpinOff.

hcp spinoff

Nun halte ich von BaierTools Papiere im Wert von 2000 Euro, habe hier zum Einkaufspreis keinen Gewinn. BaierServices wurde als zu versteuernde Gutschrift eingebucht mit einem Wert von 1000 Euro. Diese müssen dann natürlich versteuert werden. Somit ist doch die Besteuerung gleich hoch, und es ergibt sich für mich kein Nachteil. Habe ich etwas übersehen oder falsch verstanden? Dann bitte einen kurzen Kommentar hinterlassen.

Fazit

November, langweilig? Dies trifft für 2016 nicht zu. Käufe, Verkäufe und ein SpinOff sind doch ein interessanter Mix für aktive Anleger. Wie geht’s weiter? Wir werden sehen wie sich Trump durch die Märkte der Welt trampelt. Die nächsten Monate werden es zeigen, wobei ich dabei optimistisch bin. Beeindruckend waren für mich übrigens die Kursgewinne meiner „Kriegsaktie“ General Dynamics seitdem Trump als neuer Präsident feststeht. Das zeigt wieder gut, dass in einem diversifizierten Depot für viele Situation auf der Welt was dabei ist.

Ich verabschiede mich mit dem Spruch :“Buy and Hold, damit werd ich old.“

Viel Erfolg wünscht

Christian


Meine Lesetipps für deinen finanziellen Erfolg:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.