dividenden aktien finden

Ich habe den Börsen-Crash verpasst. Wie konnte das nur passieren? Wie kann ich nur einen solch wichtigen Event übersehen? Oder gab es gar keinen Crash? Wenn sich das Jahr dem Ende neigt, dann scheint man den kommenden Crash schnuppern zu können. Wie der Glühwein-Duft auf den Weihnachtsmärkten übermutig macht, so prophezeien Experten das kommende Jahr mit Aktienkursen, die in den Keller fallen werden. So war es 2015, 2016 und auch dieses Jahr werden die Prognosen dahin gehen. Dabei stehen drei Dinge fest. Erstens – diese Crash-Voraussagen bekommen gute Klick-Zahlen im Internet. Zweitens – handelt es sich immer noch um den Versuch die Zukunft vorauszusehen, was Keiner kann.  Drittens – der Crash wird kommen. Das garantiere ich dir. Doch die Frage nach dem WANN kann ich nicht beantworten. Ein zögerlicher Investor wird sich ganz schön ärgern, wenn er in 40 Jahren kommt. Der Mutige Anleger bekommt Bauchschmerzen, wenn in den nächsten Wochen die Talfahrt beginnt. Ich möchte dir in dem Beitrag beschreiben wie ich bei meinen aktuellen Investitionen vorgehe. Dazu zeige ich dir welche zwei wichtigen Tools ich nutze.

Soll man jetzt investieren?

Wenn du ans Investieren denkst, dann hast du höchstwahrscheinlich Geld über, welches gefälligst für dich arbeiten soll, oder? Kursgewinne und Dividende sollen dich reich(er) machen. Die Angst vor großen Verlusten hält dich zurück. Doch ist dir auch bewusst, dass du Geld verlierst, wenn du es nicht anlegst? Angenommen du besitzt 10.000 Euro, tust sie auf dein Null-Prozent-Sparbuch. Nach 15 Jahren ist dieser Betrag nur noch 7.385 Euro wert. Eine durchschnittliche Inflation von zwei Prozent klaut dir über 2.600 Euro, Wertverlust (der Kaufkraft) 26 Prozent. Dies ist nicht schön und ein mittlerer unauffälliger „Crash“.

Keine Entscheidung zu treffen wird dir somit Verluste bescheren.  Dein Erfolg liegt in deinen Taten, du bist dafür verantwortlich. Auch wenn jederzeit die Möglichkeit eines Crashs besteht, empfinde ich Investitionen als richtige Lösung. So gibt es rational betrachtet nie den passenden Zeitpunkt.  Nur wer investiert, der nicht verliert.  Solltest du dich durch den Beitrag inspiriert fühlen und Aktien kaufen, dann geschieht dies auf eigenes Risiko. Weiterhin kann ich dir empfehlen vor dem Investieren wichtige Literatur zu lesen. Für einen finanziellen Rundumblick empfehle ich dir das tolle Buch „Money“ von Tony Robbins*. In dein Bücherregal gehört auf jeden Fall Gerd Kommers Buch „Souverän investieren“*. Das Standardwerk zu den ETFs und dein Wissensspender um die Märkte besser zu verstehen. Die Lese-Bibel „Was die Reichen ihren Kindern über Geld beibringen“* darf auch nicht fehlen. Genug Werbung gemacht – los geht’s.

Meine 4.6K Herausforderung

Dieses Jahr stehe ich vor einem besonders großen „Problem“. Wie im letzten Depot-Update beschrieben, war ich ganz schön investitionsfaul. Eine stattliche Summe wartet zur Vermehrung geschickt zu werden. Nachdem ich alles zusammengekratzt habe bleiben 4.600 Euro über, die ich nicht brauche. Alle Wünsche erfüllt, Geld über – der beste Zeitpunkt zu investieren.

Geld wird erst zu einem Vermögenswert, wenn es anfängt zu arbeiten. Sollte ich es schaffen dieses Geld bis zu meinem 65. Lebensjahr nicht anzufassen, dann sind  daraus bei durchschnittlich vier Prozent Dividenden ganze 12.753 Euro geworden. Nehme ich ein durchschnittliches Kurswachstum von fünf Prozent dazu, dann kann der investierte Betrag auf 43.236 Euro anwachsen, eine Verzehnfachung des Geldes. Wow.

Somit gestaltet sich meine Strategie den Betrag so anzulegen, dass zwischen drei bis fünf Prozent Dividende/Ausschüttungen abfallen mit der Erwartung eines langfristigen Kursanstiegs.  Ich beschreibe dir in den folgenden Schritten wie ich dabei vorgehe und welche Werte ich ins Depot möchte.




Schritt 1 – Dividend.COM

Wenn ich gar keine Vorstellungen habe und mir neue Titel für meine Watchlist suchen möchte, dann nutze ich sehr gern die Seite www.dividend.com . Vor langer Zeit bin ich darüber gestolpert, und komme damit sehr gut zurecht. Besonders interessant ist für mich der Stock-Screener, eine Möglichkeit nach verschiedenen Kriterien zu filtern. So ist es mir zum Beispiel möglich bei meiner Suche alle Aktientitel, welche weniger als drei Prozent Dividende zahlen auszuschließen. Ich habe für dich das Menü in eine Übersicht extrahiert. Sollte es zu klein sein, dann klicke bitte auf das Bild und schaue es dir in groß an!

divenden stock screener

Folgend eine kurze Zusammenfassung der wichtigsten Parameter, welche ich regelmäßig nutze.

Sector & Industrie

In diesem Menüpunkt ist die Branche auswählbar nach der du filtern möchtest. Im Sinne deiner Diversifikation und Absicherung kann es gut sein Branchen zu wählen, welche noch nicht im Depot platzgenommen haben. Angenommen in deinem Portfolio ist noch kein Titel aus dem Healthcare – Sektor (Gesundheit), dann lohnt es sich hier zu schauen. Am Ende sollte dein Depot von jeder Branche was beinhalten, Diversifikation.

Company Basics

  • Market Cap: hier kann selektiert werden ob du in sehr große Firmen investieren möchtest mit einer Marktkapitalisierung von über 10 Milliarden (Large), über mittlere (Mid) und kleinere (Small) bis hin zu Mini-Unternehmen (Micro). Je größer das Unternehmen ist, desto „sicherer“ ist deine Investition. Ein Kauf eines Micros bürgt ein deutlich höheres Risiko, doch auch Chancen richtig abzusahnen.
  • DOW 30: Hier kannst du wählen, ob du dir einzig die Unternehmens des Dow Jones anzeigen lassen möchtest, oder alle
  • Stock Categorie: In diesen Menüpunkt ist die Auswahl auf die Art der Wertpapiere anwendbar. Egal ob Stammaktien (Common Share), Vorzugsaktien (Preferred Share), Immobilieninvestitionen (REIT), Börsengehandelte Fonds (ETF) und vieles mehr kannst du hier anwählen bzw. abwählen.

Price and Dividend Payout

  • Share Price ($): Der Aktienpreis kann hier eingegrenzt werden.
  • Annual Dividend Payout ($): Die Höhe der jährlichen Ausschüttungen ist hier einstellbar.
  • Dividend Yield (%): Für mich eine der spannendsten Einstellmöglichkeiten, da hier deine „Wunsch-Dividende“ definiert werden können. Trägst du im linken Feld 3,5 Prozent und im rechten Feld 7 Prozent ein, dann werden dir nur Wertpapiere angezeigt, welche auf den aktuellen Kurs gesehen zwischen diesen 3,5 und 7 Prozent jährliche Dividenden auszahlen
  • Payout Ratio (%): Wie viel Prozent der Gewinne werden an die Investoren ausgeschüttet? Hier kannst du den Bereich einstellen, welcher für dich in Frage kommt.

Advanced Dividend Screening

  • Dividend Payout Frequency: Hier kannst du wählen in welchen Abständen die Dividende gezahlt werden (monatlich, vierteljährlich, halbjährlich, jährlich und unregelmäßig). Ich nutze diesen Punkt gern um Wertpapiere zu finden, welche monatlich auszahlen und mir somit einen passiven Geldstrom erzeugen.
  • 25-Year Dividend Increaser?: Hat das Unternehmen in den letzten 25 Jahren die Ausschüttungen ohne Unterbrechung erhöht. Wählst du YES, dann werden dir genau diese starken Wertpapiere angezeigt.
  • 10-Year Dividend Increaser?: Hat das Unternehmen in den letzten 10 Jahren die Ausschüttungen ohne Unterbrechung erhöht. Wählst du YES, dann werden dir genau diese Aktien

Beispiel

Ich suche Aktien mittlerer oder großer Unternehmen, welche mindestens vier Prozent Dividende zahlen. Gleichzeitig sollen sie bereits 10 Jahre am Stück die Ausschüttungsquote erhöht haben und maximal 50 Prozent des Gewinns quartalsweise auszahlen. Folgende Einstellungen muss ich dafür vornehmen:

Marked Cap:  MID und LARGE
Dividend Yield (%):  4% Prozent eintragen (Linke Seite)
Payout Ratio (%): 0 bis 50%
Dividend Payout Frequency: Quarterly
10-Year Dividend Increaser?: YES

Auf der rechten Seite werden dir sofort die Ergebnisse angezeigt.

dividenden aktien

Ich liebe diese Möglichkeit schnell nach meinen Bedürfnissen zu filtern und so auch neue Inspirationen zu bekommen. Besonders intersannt fand ich es anfangs die Wertpapiere zu suchen, welche monatlich ausschütten. Einfach Dividend Payout Frequency: Monthly auswählen, alle anderen Filter auf Standard-Einstellungen belassen und schon bekommst du eine tolle Übersicht. Beim Klick auf das Stock Symbol geht’s dann zu Detailinformationen zum jeweiligen Wertpapier.

 

Schritt 2 – FAST Graphs

Nachdem ein paar Titel gefiltert wurden, stellt sich die Frage ob es auch gute investitionsgerechte Wertpapiere sind. Nur weil die angezeigten Aktien meinen Kriterien entsprechen heißt es nicht, dass sie gut sind. (schmunzel)  Hierbei kannst du lange Recherchen durchführen, oder du nutzt das zweite Tool in der Aktien-Kauf-Findung. Ingo von Mission Cashflow hat es mir schon vor vielen Monaten vorgestellt, nutzt es schon eine ganze Zeit länger, ist damit erfolgreich.

FAST Graphs ist ein Analyse und Softwaretool welches bei der Aktiensuche und Bewertung unterstützt. Normalerweise dauert es eine ganze Weile bevor die wichtigsten Kennzahlen (teilweise aus verschiedenen Quellen) vor einem Wertpapier-Kauf zusammengetragen sind. FAST Graphs liefert diese Informationen im Handumdrehen und stellt diese graphisch dar, eine unkomplizierte erste gute Einschätzung und Bewertung ist somit möglich. Der Zugang zu den schnellen Grafen (schmunzel) ist für $15.95 im Monat zu haben. Für Erstbenutzer ist ein kostenloser Test für zwei Wochen möglich. So kannst du zu Beginn über Divdend.com deine möglichen Investitionen recherchieren und hast dann zwei Wochen Zeit diese zu analysieren.

Im FAST Graph angelangt zeigt sich beispielsweise IBM wie folgt:

FAST Graphs

Das Geniale an der grafischen Darstellung ist, dass du sehr schnell siehst ob eine Aktie preiswert, teuer oder überteuert ist. Wie beim Einkaufen solltest du versuchen preiswert einzukaufen, Schnäppchenjagd auf dem Aktienmarkt.  Du kannst das Stock Symbol, welches bei Dividend angezeigt wird direkt in das Suchfeld bei FAST Graphs eingeben und gelangst direkt zur Auswertung. Die schwarze Linie zeigt den aktuellen Kurs, sowie die Entwicklung der letzten Jahre. Die blaue Linie zeigt dir das Kurs-Gewinn-Verhältnis der letzten 10 Jahre, die orange Linie geht 15 Jahre zurück mit der Betrachtung. Je tiefer die schwarze Linie unter blau und orange liegt, desto „günstiger“ ist die Aktie. Umgekehrt ist es zu teuer Titel einzukaufen, bei denen der Kurs deutlich über beide Linien liegt. Vorsicht ist bei sehr günstigen Aktien angesagt, da dann was im Busch ist bzw. eine schlechte Unternehmensentwicklung vorliegen kann.

Etwas tiefer im FAST Graph findest du noch folgende Informationen:

FAST Graphs 2

Besonders interessant finde ich die Entwicklung der Dividende (Dividends per Share). Hier erkennst du, dass seit 2010 jedes Jahr eine Erhöhung stattfand. Von anfangs $2.50 Ausschüttungen pro Aktie erhöhten sich diese auf bereits $5.50. Dividend Growth% zeigt dir um wieviel Prozent von Jahr zu Jahr die Dividende erhöht wurden. Einen zweiten Blick werfe ich gern auf die PayOut Ratio, welche dir zeigt wieviel des Gewinnes jeweils ausgeschüttet wurde. Das Beispiel IBM liegt immer unter 50%. Somit ist noch Luft für weitere Erhöhungen und das Unternehmen macht gut Gewinne.

Natürlich sind die Analysemöglichkeiten von FAST Graphs noch deutlich umfangreicher. Solltest du tiefer in das Tool einsteigen wollen, dann schaue unbedingt bei Ingo von Mission Cashflow vorbei. Hier findest du seine erweiterte Anleitung.

Ich fasse kurz zusammen. Wir haben mit Hilfe Dividend.com geeignete Wertpapiere gefiltert, eine erste Bewertung über FAST Graphs fand auch statt. Wie geht’s weiter?

An dieser Stelle kannst du selbst entscheiden, ob du bereits Aktien einkaufen gehst, oder dich tiefer über die Titel informierst bzw. recherchierst. Wenn sich meine Kandidaten herauskristallisiert haben, belese ich mich zu den Unternehmen und achte dabei auf folgende Schwerpunkte:

  • Macht das Geschäftsfeld des Unternehmens auch zukünftig Sinn? Wird es in einigen Jahren noch gefragt sein?
  • Gibt es eine zerstörerische Innovation, welche das Geschäftsmodell vernichten kann?
  • Ist das Unternehmen bereits „ausskaliert“? Möchte es weitere Märkte / Länder /Technologien erschließen?
  • Gibt es ernsthafte Konkurrenz und wenn ja, was ist das Alleinstellungsmerkmal?

Ich versuche somit herauszufinden, ob das Unternehmen in den nächsten Jahren gutes Wachstumspotential hat und welche Gefahren lauern.

Danach investiere ich.

Wie löse ich mein 4.6K Problem?

In den letzten Jahren habe ich mir angewöhnt kleine Positionen zu kaufen. Lieber verteile ich ein wenig  oder kaufe nach, sichere mich dadurch ab. Meine Gedanken gehen aktuell in folgende Richtung:

500 Euro in Exporo

Ich bin sehr angetan von dieser Möglichkeit in Immobilien zu investieren. Nachdem ich vor einigen Monaten mein erstes „Objekt“ gekauft hatte, danach einen Immobiliensparplan angelegt habe, wird es Zeit für das zweite Großprojekt. Dabei werde ich mich auf Kurzzeitprojekte mit hohem Zinssatz konzentrieren. In Hamburg und Dresden gibt es bald die Möglichkeit zu mindestens 5,5 Prozent zu investieren mit einer Laufzeit unter 2 Jahren. Solltest du noch keine Erfahrungen mit Exporo* haben, dann schau dir meinen Erfahrungsbericht zu meiner ersten Investition an. Abseits von Aktion und ETFs kann diese Art des Investierens eine weitere Möglichkeit zu deinem passiven Einkommen sein.

3000 Euro in Aktien

Sehr wahrscheinlich werde ich zwei Aktientitel (je 1.500 Euro) oder drei Werte (je 1.000 Euro) in mein Depot nehmen. Heiße Kandidaten sind aktuell:

  • IBM
  • Starbucks
  • VISA (Nachkauf?)
  • Kellogg
  • Omega Health Care

Hier ist die endgültige Entscheidung noch nicht getroffen. Werde mich noch ein wenig mehr zu den Unternehmen informieren um mir ein umfassenderes Bild zu machen. Was es dann endgültig geworden ist erfährst du im kommenden Depot-Update.

1.000 Euro in ETFs

Hier bin ich noch nicht schlüssig ob ich mir einen neuen ETF ins Depot hole, meine bisherigen Titel ausbalancieren werde oder im Rahmen eines einmonatigen Sparplans (schmnuzel) jeden ETF aufstocke. Das Ergebnis gibt es auch im nächsten Depot-Update. Wie würdest du derzeitig 1.000 Euro in ETFs anlegen? Antwort gern in den Kommentar.

100 Euro übrig

Mit-Rechner haben bemerkt, dass 100 Euro übrig bleiben. Diese stecke ich in gute Literatur zum Thema investieren und reich werden.Heiße Kandidaten sind derzeitig für mich:

Fazit

Nicht investieren ist keine Lösung. Doch bevor dein Bauch die Entscheidungen trifft informiere dich bevor du einkaufst. Ich hoffe meine zwei Tool-Empfehlungen helfen dir dabei gute Möglichkeiten zu finden, Zeit zu sparen und gute Investitionen zu tätigen. Wie gut sie sind, erfährst du dann beim nächsten Crash (lach).

Ich wünsche dir viel Erfolg und eine Crash-Freie Zeit

Christian

finment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.