Hatschi,

kalte Temperaturen und nasses Wetter – der Herbst kommt. Auch wenn wir dieses Jahr einen goldigen Herbst haben, gibt es auch wieder die Schmuddel Tage. Tage an denen Erkältung und Grippe wieder Lust haben sich mit den Menschen anzulegen. Eine Erkältung ist einfacher zu bewältigen, als eine „richtige“ Grippe, da es sich hier um eine Virusinfektion handelt.

Bevor ich dir meine Tipps mit auf dem Weg gebe, habe ich mich selbst noch einmal im Netz kundig gemacht. Hier noch ein paar interessante Zeilen zum Thema:

Oft realisiert man gar nicht, dass man eine Grippe hat: In 80 Prozent der Fälle verläuft die Infektion mit Influenza unbemerkt oder nur als leichte Erkältungskrankheit.

Für einen gesunden Organismus mit einem intakten Immunsystem stellt eine Grippe normalerweise kein lebensbedrohliches Problem dar. Nach ein paar Tagen hat der Körper die Krankheit meist im Griff.

Und folgenden Sätzen kann ich nur 100% zustimmen.

Ideal wäre es natürlich, wenn man die gesamte Ernährungs- und Lebensweise so optimiert, dass einzelne Maßnahmen gar nicht mehr erforderlich sind. Denn eine gesunde vitalstoffreiche Ernährung, viel Bewegung an der frischen Luft, ausreichend Schlaf, Sonnenlicht für die Vitamin-D-Zufuhr und gelegentlich ein Saunabesuch zur allgemeinen Abhärtung versetzt den Organismus in einen derart ausgeglichenen und stabilen Zustand, dass eine ernsthafte Infektion so gut wie unmöglich ist.

Ich denke, dass dies der wichtigste Punkt ist. Eine richtig gesunde und konsequente Lebensweise ist mehr wert als eine Impfspritze. Natürlich gibt es Risikogruppen (ältere Menschen, Babys, bereits kranke Menschen), wo eine Impfung empfohlen wird, jedoch kann manchmal ein gut trainierter Rentner viel besser mit einer Grippe umgehen, als ein kranker untrainierter 35 jähriger Mitbürger.

Einen interessanten Fakt habe ich auch noch gefunden. Da Google ja alles mitschneidet, was so im Web passiert, ist es möglich die Suchanfragen zum Thema Grippe darstellen zu lassen. Anhand der Anfragen lässt sich gut sehen, wie die Grippewellen in den letzten Jahren verteilt waren. Suchbegriff ist hierbei: Flu search activity

Hier siehst Du wie sich die Grippeanfragen seit 2008 verteilt haben:

grippe

So nun zu meinen Tipps, wenn es dich wirklich mal erwischt hat.

Sag ja zur Krankheit

Viele Erkrankte sind zu Ihrer Krankheit noch genervt („Ich hab keinen Bock auf die Erkältung. Das will ich nicht“.). Du musst dir das Leben nicht unnötig schwer machen und noch sauer auf die Krankheit und dich zu werden. Steh einfach dazu und sage dir eher etwas in der Art: „Ja ich bin jetzt krank. Ich schone mich und mache alles um wieder gesund zu werden. Ich weiß, dass auch diese Erkältung vorbei geht und freue mich schon darauf wieder gesund zu sein.“. Die richtige mentale Einstellung kann vieles bewirken.

Der Körper braucht Energie

Wenn Du krank bist, dann ist dein Körper ganz schön am Arbeiten. Er möchte ja auch so schnell wie möglich die Grippe/Erkältung besiegen. Dazu braucht er auch eine viel Energie. Doch leider ist man oft appetitlos und ist sogar weniger als normal. Doch woher soll dann die Energie kommen? Ich habe mir angewöhnt dafür zu sorgen richtig reinzuhauen, also viel zu Essen, wenn ich krank bin. Viele süße vitaminreiche Früchte und auch einen Berg Schokolade, sowie Frühstück, Mittag und Abendbrot. Der Körper hat dann eine riesen Energiemenge die er dazu verwendet gesund zu werden. Natürlich vergiss das Trinken in der Zeit nicht. Einziger Nachteil an der Sache ist, dass Du extrem viel schwitzen wirst. Doch schwitzen ist gut.

Bewegung

Ich habe es mir angewöhnt 1-2-mal mich an diesen Tagen zu bewegen. Damit meine ich jetzt nicht mich von der linken auf die rechte Seite zu drehen, sondern richtig raus an die Luft und mal eine halbe Stunde zu gehen. Dazu muss ich mich zwar richtig aufraffen, aber es tat bis jetzt jeden Mal gut. Der schon den ganzen Tag auf der Couch liegende Kreislauf wird angekurbelt und die frische Luft ist auch wie ein wenig extra Medizin. Schön warm einpacken, damit Du nicht frierst und schon kann es los gehen.

Mundwasser – der Geheimtipp

Zuerst wurde ich ausgelacht, aber nun habe ich schon die ersten Nachahmer. Besonders wenn ich merke, dass sich was in meinem Rachen und Hals breit machen möchte (belegte Zunge, krabbeln im Rachen, …), dann greife ich zum Mundwasser. Es sollte sich um ein Wasser mit Alkohol darin handeln. Einmal richtig spülen und auch richtig damit gurgeln, so dass das Mundwasser alles abtötet, was da grad entstehen will. Hat bei mir bisher immer super funktioniert. Entweder das Wasser oder der Glaube daran 🙂

Ruhig mal Netflixen 

Es gibt immer wieder diese Phasen, wo Du ausgeschlafen bist … halt nur matt, krank und zu faul dich zu bewegen. Nicht rumjammern weil Du krank bist – mach das Beste daraus. Suche dir dann deine Lieblingsfilme heraus, die du fast schon in und auswendig kennst. Und schaue sie dir an. Selbst wenn Du zwischendurch mal einschläfst – nicht schlimm. Da du die Filme schon kennst, kannst Du an jeder Zeit wieder einsetzen.

Diese 5 Tipps beachte ich immer wenn ich krank bin oder mich eine Erkältung und Co nerven. Vielleicht helfen Sie dir auch beim nächsten „Abwehrkampf“.

Wichtig: Schätze dein Krankheitsbild persönlich und gut selbst ein – die Tipps dienen lediglich als Anhaltspunkte und können selbstverständlich keine individuelle Beratung beim Arzt ersetzen. Weiterführende Information findest Du unter

http://www.apotheken-umschau.de/Grippe
http://www.zentrum-der-gesundheit.de/grippe-vorbeugen-ia.html#ixzz3q4XrPpLd

Dies sind auch die verwendeten Quellen der Zitate.

Gute Besserung wünscht

Christian



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.