wie inverstiere ich richtig

Solltest du die Idee haben eine Bank zu überfallen, dann sag ihr vorher bitte Bescheid. So kann sie kistenweise Geldscheine für dich vorbereiten, damit der Überfall schnell geht und du nicht gefasst wirst. Ein paar Tage nachdem du der Bank das Geld gestohlen hast, bekommst du ein Dankesschreiben für deinen tollen Einsatz bei der Unterstützung der Banken. Klingt das nicht verrückt? Einmal um die Ecke gedacht haben wir derzeitig eine solche verfahrene Situation. Die Bank will kein Geld mehr. Es werden Gebühren auf Erspartes verlangt, immer wieder fällt das Wort Minuszinsen oder mit ein wenig Glück zahlt dir deine Bank noch Zinsen, welche bei einem Anlagebetrag von 50.000 Euro nicht mal zum Kauf eines Brotes reichen. Da es sich immer lohnt zu sparen habe ich im Beitrag „Weltspartag – lohnt sich sparen überhaupt noch? 5 Gründe dafür“ beschrieben. Heute möchte ich dir mal meine bekannten und getesteten Alternativen vorstellen, damit du auch Geld für dein Geld bekommst, nicht noch dafür zahlen musst.

Prozente des Geld Alkohols

Bevor ich dir meine Empfehlungen gebe, möchte ich dir das Geld Alkohol Prinzip erklären. So nenne ich es jedenfalls immer, und habe es noch nie woanders gelesen. Und zwar solltest du wissen, dass eine Geldanlage mit dem Alkoholgenuss vergleichbar ist. Je mehr Prozente, desto mehr geht schief. Solltest du dir eine Flasche mit 40 prozentigen genehmigen, darfst du kein Auto fahren. Bei voraussichtlichen 40 Prozent Rendite, wirst du im ungünstigsten Fall kein Auto mehr haben. Auf der Suche nach alternativen Möglichkeiten kannst du dir immer dieses Prinzip vor Augen halten. Aus meiner Sicht ordne ich die Segmente grob wie folgt ein:

  • null bis ein Prozent Rendite (sichere Anlagen)
  • ein bis fünf Prozent Rendite (risikoarme Anlagen)
  • fünf bis zehn Prozent Rendite (Risiko anlagen)
  • über zehn Prozent Rendite (stark risikobehaftete Anlagen)

Natürlich sind dies grobe Richtwerte. Es besteht durchaus auch die Möglichkeit, dass ein Anlageversprechen mit fünf Prozent Renditen ein extrem hohes Risiko haben kann. Auch risikoarme Alternativen können damit enden, dass du Geld verlierst. Die Wahrscheinlichkeit ist dennoch viel geringer als bei Risikoanlagen.

Bitte halte dich vom Absinth der Geldanlagen fern. Alles was in Richtung wetten (ob der Kurs steigt oder fällt) geht und dir suggeriert schnell sehr reich zu werden, ist zu vermeiden. Es treibt dich im schlimmsten Fall in den Ruin. Sage dir immer: „Wenn es so einfach ist in ein paar Tagen reich zu werden, dann würden dies viele Menschen machen. Hier stimmt was nicht.“

Alle folgenden Empfehlungen beruhen auf meine Erfahrung. Auch wenn diese schon über mehrere Jahre geht, bin ich kein ausgebildeter Anlageberater. Solltest du aufgrund meiner Tipps handeln, dann geschieht dies auf eigenes Risiko. Natürlich darfst du alle daraus resultierenden Gewinne behalten.

Im Folgenden stelle ich dir zehn Möglichkeiten kompakt vor. Dazu jeweils die Links um passende Artikel im Blog zu finden und mehr zu lesen. Zusätzlich auch aus meiner Sich passende Buchempfehlungen für den Einstieg, sowie die Links zu den Plattformen um sich dort anzumelden.

Null bis ein Prozent Rendite

Tagesgeld und Festgeld

sind für die sicherheitsbewussten Anleger die richtige Wahl. Solltest du wirklich risikofrei investieren wollen, dann bleibe in diesem Bereich. Und auch wenn wir in einer Niedrigzinsphase sind, bietet der Vergleich lohnenswertere Alternativen. Ich nutze schon seit fast 2 Jahren MoneYou und bin sehr zufrieden.

Derzeitig bekomme ich 0,5 Prozent Zinsen auf meinTages bzw. Festgeld (April 2017). Dies ist nicht sehr viel, doch immer noch ein Vielfaches mehr als bei meiner Hausbank, der Sparda Bank. Ich hatte anfangs nicht wirklich Lust ein extra Konto nur für mein Tagesgeld zu eröffnen. Doch mittlerweile hat sich ein dreistelliger Zinsbetrag zusammengefunden.

Natürlich lohnt sich auch der weitere Vergleich. Die Vergleichsrechner vermitteln aktuell auch europaweit und ermöglichen dir noch einmal höhere Zinsen. Eine aktuelle Übersicht der sicheren Anlagen mit den besten Prozenten findest du hier:


Ein bis fünf Prozent Rendite

In diesem Spektrum bewege ich mich mit meinen Anlagen zu großen Teilen. Ich fühle mich recht sicher, bin mir doch des möglichen Risikos bewusst. Mehr Erfahrung oder selbstständige Weiterbildung in den zwei Bereichen verringern dein Risiko, da ich  (Anfänger)fehler dadurch vermeiden kann. Hier ordne ich gern die ETFs und Dividendenaristokraten ein.

ETFs

sind ein exzellentes Beispiel für den Begriff Diversifikation. Ein ETF umfasst mehrere (bis zu hundert) Werte. Diese können unter anderen aus den Bereichen der Aktien, Rohstoffe oder Immobilien kommen. Dadurch, dass du mit in ein größeres Spektrum investierst sind Einzelwertausfälle (Kauf einer Einzelaktie) nicht so „gefährlich“. Besonders gut finde ich die Möglichkeit mit Hilfe eines automatisierten Sparplan in diese Form zu investieren.

Beiträge zum Thema:

Bücher Empfehlungen:

Was benötige ich?

Du benötigst ein Depot um diese Wertpapiere kaufen zu können. Ich bin seit Jahren sehr zufrieden mit dem Depot der *Comdirect* und auch der *Consorsbank*.


Dividendenaristokraten

sind Aktienwerte von gestandenen (oftmals bekannten) Unternehmen. Sie wirtschaften auf eine gute Art und Weise immer so, dass die Aktionäre einen regelmäßigen Cashflow in Form von Dividenden erwarten können, über Jahrzehnte hinweg. Diese Unternehmen haben sich auch gut durch die letzten „Krisen“ am Markt behauptet. Die Aktien kannst du bei jedem Broker kaufen, darunter auch wieder die Möglichkeit als automatisierten Sparplan. Eine Investition hier ist mit einem höheren Risiko verbunden, da eine Firma auch bankrottgehen kann. Deshalb empfehle ich dir anstatt das ganze Geld in einen Wert anzulegen, dies lieben in viele kleine Portionen zu investieren.

Beiträge zum Thema:

Bücher Empfehlungen:

Was benötige ich?

Wie bei den ETFs benötigst du ein Depot um diese Wertpapiere zu handeln. *Comdirect* und *Consorsbank* sind hier gute Partner.


Fünf bis zehn Prozent Rendite

In diesem Renditebereich wird es sehr spannend, da größere regelmäßige Rückflüsse winken. Ich möchte dir dies an einem einfachen Beispiel verdeutlichen. Wenn du es schaffst kontinuierlich 10 Prozent Rendite zu erwirtschaften, dann besitzt du bei einer monatlichen Geldanlage von 200 Euro nach 45 Jahren (dein Arbeitsleben) ziemlich genau eine Millionen Euro nach Abzug aller Steuern. Es ist erstaunlich welche Kraft der Zinseszinseffekt über die Jahre entwickelt. Anfangs habe ich mit dem Kopf geschüttelt, als ich erfuhr, dass Rendite zwischen fünf und zehn Prozent möglich sind, mittlerweile bin ich davon überzeugt. In folgende drei Möglichkeiten bin ich bereits investiert und freue mich über die sehr guten Rückflüsse.

AuxMoney

ist für mich DIE Privatkredit Plattform und sicherte mir 9,51 Prozent Zinsen in den letzten 12 Monaten. Einfach und per Mausklick kannst du in Beträgen ab 25 Euro investieren. Da AuxMoney den meisten meiner Lesern ein Begriff sein sollte, möchte ich gern auf die Erfahrungsberichte verweisen, damit du dir ein besseres Bild machen kannst:

Beiträge zum Thema:

Bücher Empfehlungen:

Was benötige ich?

Um mit AuxMoney in die Vergabe von Krediten einzusteigen, benötigst du einzig einen Zugang zur Plattform. Um dich anzumelden klicke *hier*!


Crowdinvesting (in Immobilien)

ist eine weitere sehr gute Möglichkeit über fünf Prozent feste Rendite zu kommen. Hierbei ermöglichen dir Plattformen wie Exporo dein Geld anzulegen. Meist sind hier zwischen 500 und 10.000 Euro investierbar, und direkt nach der Investition läuft die Zinsuhr für dich.

Beitrag zum Thema:

Bücher Empfehlungen:

Was benötige ich?

Auch hier wird alles über das Internet verwaltet. Mit einem Benutzerprofil bist du dabei. Klicke *hier* um dir einen Zugang zu ermöglichen.


Reits

Real-Estate-Investment-Trusts, erwirtschaften  ihre Gewinne aus der Vermietung und Verpachtung von Immobilien und Grundstücken. REITs können als Kapitalsammelstellen charakterisiert werden, welche eine Verbindung zwischen dem Kapitalmarkt und der Immobilienwirtschaft herstellen. (Wiki) Gewinne werden meist in Form von Dividenden gezahlt. Und jetzt kommt ein sehr großer Vorteil für dich. Ausschüttungen im Bereich 70 bis 90 Prozent (der Gewinne) sind normal, und somit wird ein großer Teil direkt an dich ausgeschüttet. So liegen die Rendite zu größten Teilen zwischen fünf und zehn Prozent. Eine empfehlenswerte Anlageform, falls du ein Stück vom Immobilienkuchen abhaben möchtest, doch nicht selbst in Betongold investieren willst.

Beiträge zum Thema:

Buchempfehlung:

Was benötige ich?

Mit einem ganz normalen Depot kannst du loslegen. Anbieter sind hiebei auch die *Comdirect* und *Consorsbank*.


Über zehn Prozent Rendite

Willkommen im spannenden und risikoreichen Sektor für Investitionen. Hier solltest du nur mit folgenden drei  Zutaten kochen: Erfahrung beim Investieren, starke Nerven und weitere sicherere Anlagen in deinem Portfolio. Ich empfehle diese Möglichkeiten als Beilage. Es sei denn du möchtest richtig Nervenkitzel und kannst mit allen zwischen Millionär und Insolvenz leben.

High Yield Investitionen

Nichts Besonderes auf den ersten Blick, da es sich hierbei grundlegend um Aktien und Anleihen handelt. Der Fokus liegt bei diesen Wertpapieren auf eine möglichst hohe Ausschüttungsquote. Diese Quote erkaufst du dir mit einem höheren Kursschwankungsrisiko, sowie unbeständigen Ausschüttungen. Bei mir geht es bislang gut auf und ich sacke zum Beispiel mit PSEC über 10 Prozent Dividende jährlich ein, doch auch hier gilt das Geld Alkohol Prinzip. Bei zehn Prozent kann ich über die Zeit auch schon mal ins Trudeln kommen (lach)

Beiträge zum Thema:

Was benötige ich?

Mit einem Depot kannst du loslegen. Anbieter sind hiebei auch die *Comdirect* und *Consorsbank*.


Weitere Alternativen mit sehr hohen Renditen

CFDs

Contract for differences gehört zu den Möglichkeiten, bei denen du ständig aktiv dran bleiben musst. Ich zähle sie nicht zum passiven Einkommen. Stahlseilnerven und absolutes Verständnis für den Markt sind ein Muss. Hier besteht die Möglichkeit sehr schnell sehr reich zu werden, umgekehrt natürlich genauso. Da hierbei mit Hebeln gehandelt wird, kannst du mehr Kapital verlieren, als eingesetzt. Also Vorsicht.

Beitrag zum Thema:

Bücher Empfehlungen:

Was benötige ich?

Hier ist ein guter CFD Broker die richtige Wahl für dich.


Crowdfunding (Start Ups)

Hierbei handelt es sich um ein ganz heißes Eisen, da vom totalen Verlust bis hin zur Vervielfachung deines Kapitals alles möglich ist. Dabei investierst du in junge frische Unternehmen, die in den meisten Fällen Kapital benötigen um zu wachsen. In vielen Fällen ist die Geschäftsidee gut, hat sich jedoch noch nicht bewährt. Dein angelegtes Geld bringt (ähnlich wie beim Crowdinvesting) dir eine feste Verzinsung. Alternativ bist du im Unternehmen und dessen Gewinne beteiligt. Läuft das Unternehmen gut, dann läuft dein Geld gut. Sollte das Unternehmen von einem anderen großen Unternehmen aufgekauft werden (Exit Strategie), dann gibt es so richtig Rendite. Andersherum – geht deine Unternehmen Pleite, dann verlierst du auch dein Geld.

Hier kann ich dir empfehlen dich vorher gut zu belesen!

Bücher Empfehlungen für den Einstieg:

Was benötige ich?

Hier hast du die Möglichkeit über verschiedene Internetplattformen zu investieren. Die größte und bekannteste ist Companisto. Melde dich dafür *hier* an. Nach der Anmeldung gibt es derzeitig ein kostenloses E-Book als Einstiegslektüre.


Optionen

sind mein neues Interessengebiet und sind nicht zu verwechseln mit Optionsscheinen. Bei Optionen regiert die Mathematik und die Wahrscheinlichkeit, wobei deine Chancen deutlich höher sind als bei vielen anderen Wertpapieranlagen. Hier sind ein bis drei Prozent monatlich machbar und es gibt keinen wirklichen Haken. Einzig das Regelwerk und die Mathematik muss exzellent verstanden und umgesetzt werden. Im Vergleich zum Kauf von Aktien oder den anderen hier genannten Möglichkeiten, ist es „komplizierter“, doch gut erlernbar. Das Motto hier: „Die Gewinne sind immer bekannt, die Verluste müssen begrenzt werden.“. Konsequenz und Kalkül lass dich einiges an Rendite abzustauben.

Empfehlungen zum Einstieg in das Thema:

Ich denke in der zweiten Jahreshälfte wird es auch auf diesem Blog Beiträge zu diesem Thema geben. Sei gespannt.

Wie investiere ich richtig?

Die Antwort wird hierbei von deinen Zielen und deiner Risikotoleranz bestimmt. Sie fällt für Jeden anders aus, ist von den Vorlieben und Möglichkeiten bestimmt. Für Einsteiger empfehle ich das „Business“ kennenzulernen, indem in ausschüttende ETFs im Rahmen eines Sparplans investiert wird. Es gibt sehr viele Basics zu lernen und zu erfahren (Was ist ein Depot? Wie kaufe ich Wertpapiere? Welche Emotionen habe ich, wenn mein Depot ins Minus dreht?).

Bei Erfahrenen und Fortgeschrittenen Investoren macht der Mix den Erfolg aus. Hier ist ein Denkansatz von jedem Etwas im Depot zu haben, Diversifikation.  Das Verhältnis zwischen den vier Segmenten könnte dann beispielsweise wie folgt ausschauen:

geld richtig anlegen

Sichere und risikoarme Anlagen sollten im Normalfall deutlich mehr als die Hälfte deines Vermögens ausmachen, jedenfalls am Anfang. Die beiden anderen Segmente dürfen nicht fehlen. Auf der einen Seite bieten sie mehr mögliche Rendite, so kann allein der rote Bereich deutlich mehr „einspielen“ als der Rest. Auf der anderen Seite sind Erfahrungen in allen Bereichen sehr wichtig. Je mehr du dir davon aneignest, desto mehr kannst du auf verschiedene Marktlagen reagieren.

Verabschiede dich vom Denken, dass in zwei bis drei Jahren der Reichtum bei dir einkehrt! Deine Investitionen und die finanzielle Freiheit sind ein lebenslang begleitende Freunde, die du hegen und pflegen musst. Denn die Zeit relativiert über die Jahre einige Fehlentscheidungen und Crashs.

Hast du noch andere Bereiche in denen du erfolgreich investiert bist? Dann lass es gern im Kommentar wissen.

Weiterhin viel Erfolg beim Investieren wünscht

Christian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.