Hallo,

unter finanzielle Freiheit stellen sich viel Menschen puren Reichtum vor. Danach befragt, wie sie diese Freiheit definieren, lautet die Antwort häufig: „Mit einer Million auf dem Konto würde ich mich finanziell frei fühlen.“ Andere denken hierbei an einen dicken Lottogewinn oder eine überrascht hohe Erbschaft. Doch sei mal ehrlich zu dir! Kennst du den genauen Geldbetrag, den du brauchst um finanziell frei zu sein? Wenn du jetzt eine Zahl nennen kannst, dann beglückwünsche ich dich. Du gehörst zu dem kleinen Teil der Menschen, welche sich schon ernsthaft Gedanken über finanzielle Freiheit gemacht haben.

Ich betrachte die Freiheit in fünf Stufen

  • Schuldenfrei(heit)
  • Sicherheit(sfreiheit)
  • Passives Einkommen
  • Finanzielle Unabhängigkeit
  • Finanzielle Freiheit

1. Stufe: Schuldenfrei sein

Bevor du überhaupt daran denkst finanziell frei zu sein, solltest du alle deine Verbindlichkeiten und Schulden begleichen. Du brauchst einen freien Kopf in Geldthemen und kannst dich nicht immer damit beschäftigen wo das Geld für die nächste Rate herkommt. Kein Geld am Monatsende zu haben zeigt dir, dass es brennt. An diesem Punkt angelangen heißt es sich ernsthaft Gedanken darüber zu machen, wie du einen Schuldenberg klein bekommst.

Ein Schlüssel dazu ist dafür zu sorgen, dass deine Ausgaben am Ende des Monats nie die Einnahmen verschlingen. Es muss etwas übrig bleiben. Und das darf nicht nur gefühlt werden – dazu benötigst Du konkrete Zahlen. Hierbei hilft es dir dich mal mindestens 3 Monate zusammenzureißen und ein Haushaltsbuch führen. Somit nimmst du deine Situation selbst in die Hand und erkennst sehr schnell, deine Möglichkeiten die Schulden abzubauen und ggf. schon zu sparen. Bei der Schuldenfreiheit angelangt, kannst du nicht nur besser schlafen sondern auch zum nächsten Schritt übergehen.

2. Stufe: Sicherheit

Da du es geschafft hast deine Schulden und Raten abzuzahlen, hast Du auch den Beweis erbracht, dass du jeden Monat etwas sparen kannst. Das stärkt nicht nur deinen Geldbeutel, sondern auch dein Selbstbewusstsein. Mache das einfach zu weiter, bis du 5 bis 6 Monatsgehälter auf der Kante liegen hast. Das kann natürlich eine ganze Zeit dauern. Es hängt maßgeblich davon ab, was du sparst. Wie im Buch „Der reichste Mann von Babylon“

beschrieben, empfehle ich dir mindestens 10% deines Einkommens zurückzulegen. Achte in dieser Stufe gut darauf, welche Sachen du wirklich benötigst und die dich glücklich machen. Ich denke hierbei immer an ein sehr bekanntes Zitat was den Punkt trifft :“ Wenn man Geld ausgibt, das man nicht hat, um Dinge zu kaufen, die man nicht braucht, damit man Leuten imponieren kann, die man nicht mag.“.Mache Dinge, die du nicht wirklich brauchst zu Geld um deine Sicherheit schneller zu erreichen.

3. ein passives regelmäßiges Einkommen

Wenn deine Sicherheit erreicht ist, heißt es genau so weitermachen. Dein Leben wird sich um einiges „entspannen“, da du nicht mehr über Schulden und Raten nachdenken musst. Du musst auch keine Sorgen haben, falls mal zwischendurch was ungeplantes passiert. Wo in der Schuldenzeit eine defekte Waschmaschine eine Katastrophe bedeuten kann, ist das in der dritten Stufe problemlos zu bewältigen. Einfach dieses Wissen der Sicherheit macht dich geistig und körperlich gesünder und stabiler. Nun heißt es jeden Euro über den 5 -6 Monatspuffer so zu investieren, dass es sich vermehrt.

Du kannst dieses Geld fest anlegen im Sinne eines Geldsparplans. Der bringt aber aktuell fast keine Zinsen. Du kannst jedoch auch alternative Anlageformen wählen. Das gehören unteranderem:

Das sind nur einige Beispiele. Natürlich solltest du dich vorher etwas belesen und die Vorteile und Risiken kennen lernen bevor du investierst. Der Start in die Aktienwelt ist viel einfacher als sich manch einer vorstellt. Bilde dich ein wenig im Internet weiter oder frage Menschen, die damit schon Erfahrung haben. Auf jeden Fall kannst du zwischen 3 – 10% Rendite jedes Jahr einplanen auf dieses investierte Geld. Ich bin zum Beispiel immer noch sehr überrascht wie gut mein AUXMONEY Invest läuft. Knapp 6 Prozent verdiene ich aktuell – Tendenz steigend. Wenn du so über längere Zeit dein Geld investierst, dann schaffst du dir ein gutes regelmäßiges Einkommen ohne zu Arbeiten. Versuche dabei deine Finanzen in die eigene Hand zu nehmen. Entscheide weise, was du mit 100 übrigen Euro im Monat machen solltest.

Um ein gutes regelmäßiges Einkommen zu erlangen, musst du auch lernen auf einige Sachen zu verzichten … die du nicht unbedingt brauchst. Je besser du dabei bist, desto schneller vermehrt sich dein investiertes Geld. Nun heißt es dran bleiben und sich nicht vom Weg abbringen zu lassen. Denn es wartet die nächste Stufe auf dich.


 

4. Finanzielle Unabhängigkeit

Dein Durchhaltevermögen hat sich gelohnt. Nun ist der Punkt angekommen wo deine Einnahmen aus deinen Investitionen deine monatlichen Grundausgaben decken. Miete, Nahrung, Auto – alles was du monatlich aufbringen musst ist bezahlt. Tolle Vorstellung nicht wahr. Für viele Menschen ist das nicht greifbar und unmöglich. Gerade für die jungen Leser meines Blog habe ich ein gutes Beispiel.

Wenn du beim Einstieg in dein Berufsleben JEDEN Tag 5 Euro zurücklegst, dann kannst du dich am Ende deines Arbeitslebens über ein passives Einkommen von ca. 2000 Euro im Monat freuen. Lebst du bescheiden oder möchtest noch ein wenig „nebenbei“ arbeiten, dann kannst du schon mit 50 einen großen Gang zurück schalten und machen was du magst. 5 Euro am Tag, das sind eine Schachtel Zigaretten oder das Frühstück beim Bäcker. Wer nicht mehr so jung ist, muss halt etwas mehr zurücklegen (lach). Einfach nur täglich das Kleingeld in den Hosentaschen zu sammeln und zu sparen bringt eine Menge.

5. Stufe: Finanzielle Freiheit

In dem Moment wo du deine laufenden Kosten und dein Leben (Kleidung, Essen gehen, Reisen) bezahlen kannst aus deinen Einnahmen, dann bist du frei – finanziell frei. Um an diesen Punkt zu kommen, benötigt es echten Einsatz. Dazu gehören über lange Zeit:

– Sparen und unnötige Ausgaben vermeiden
– Cleveres und langfristiges Denken
– Durchhaltevermögen, Charakter und ein Ziel vor Augen
– Ansprüche herunter schrauben
– Chancen sehen und nutzen

Kein einfacher Weg – bedenke jedoch, dass auch schon in der 2. Stufe dein Leben sich verändert und diese Sicherheit für JEDEN erreichbar. Jeder sieht den Begriff Vermögen anders – der Weg dorthin beginnt immer gleich. Mit dem ersten Schritt.

Bist du finanziell frei oder sogar unabhängig, dann mache dir einen Punkt zu Eigen. Lasse die „Welt“ davon teilhaben. Spende regelmäßig etwas oder überrasche liebe Menschen. Ich spreche hier schon aus Erfahrung. Nichts ist schöner als die eigenen Erfolge zu teilen.

Ich hoffe ich konnte dir einen guten einfachen Überblick über das Thema geben. Viele Interessante Themen dazu kommen noch in meinen Blog. Wenn du nicht regelmäßig vorbei schaust, dann bist du www.selbst-schuld.com (lach) oder trage dich einfach in meinen Newsletter ein.

Wenn dich das Thema interessiert, dann kann ich dir meine Top 5 Bücher dazu empfehlen:

Fragen, oder Anmerkungen … dann ab in den Kommentar damit.

Christian


Passend zum Thema finanzielle Freiheit, findest du auch sehr viel Literatur im Netz

5 thoughts on “Finanzielle Freiheit durch passives Einkommen – meine 5 Schritte

  1. Es ist dieser Glaube, dass man einen Beruf erlernt/studiert und diesen bis zur Rente durchzieht. Nur um dann 60% oder weniger seines Einkommens behalten zu können. Auf das Rentensystem ist kein Verlass. Jeder MUSS selbst vorsorgen, ansonsten ist es irgendwann zu spät für ihn oder sie. In diesem Sinne, schön das du anderen die Augen öffnest und Lösungen aufzeigst. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.