Sei gegrüßt,

viele Menschen stellen sich weit vor dem Ende des Monats die Frage, wie ihr Geld reichen soll. Oftmals kommen sie in die Situation, dass der Dispokredit in Anspruch genommen werden muss und zusätzliche und unnötige Kosten anfallen. Seitdem ich mich mit dem Thema „Finanzen“ beschäftige, achte ich auch darauf wie andere Menschen mit ihrem Geld umgehen. Oftmals werde ich befragt, wie diese Situationen am besten zu meistern sind. Dadurch erfahre ich auch mehr über die Lebensumstände der Menschen und stelle immer wieder Interessantes und Schockierendes fest.

Die meisten Menschen kümmern sich mehr darum, dass ihr Auto regelmäßig gewaschen und gewartet wird … jedoch „vergeuden“ sie keine Zeit mit ihrer finanziellen Situation. Wenn ich frage wie sie mit dem Geld zurechtkommen, dann bekomme ich oft eine Antwort sinngemäß: „Es reicht nie bis zum Ende des Monats und ich leiste mir schon sehr wenig.“. Anschließend stelle ich folgende 3 Fragen

1.) Wie viel verdienst Du?
2.) Wie hoch sind deine monatlichen Fixkosten?
3.) Wie viel Euro pro Tag hast Du zum Leben?

Du wirst es mir nicht glauben, aber in vielen Fällen kann nicht mal die erste Frage beantwortet werden. Die weiteren Fragen bleiben fast immer unbeantwortet. Somit wird zwar jeden Monat gejammert, dass das Geld nicht reicht, aber sich mal 30 Minuten Zeit für seine finanzielle Situation zu nehmen – dafür ist auch keine Zeit.

Es wird sich somit gar nicht um die eigene finanzielle Situation gekümmert. Im Gegenteil – es wird diese Verantwortung noch abgeschoben und Versicherungsvertreter freuen sich über gute Provisionen.

Also mein Tipp: Kümmere dich selbst um deine Finanzen und das AKTIV. Und dies nicht nur in Monaten, wo es knapp wird, sondern in jeden Monat.
Gehe dabei intelligent vor und beantworte die 3 Fragen. Dazu benötigst Du ein Blatt, ein Stift und die Kontoauszüge der letzten 3 Monate.

Fange an heraus zu finden, wieviel Du verdienst. Suche dafür deine letzten 3 Gehaltseingänge und rechne diese zusammen. Anschließend schaue auf die Kontoauszüge, ob Du wiederkehrende Einkünfte hast (z.B. Kindergeld). Rechne dies alles noch dazu und die Endsumme notierst Du auf dem Blatt. Teile dies dann durch 3 und Du hast ein durchschnittliches Monatseinkommen auf Basis der letzten 3 Monate errechnet.

 

Anschließend musst Du deine monatlichen Fixkosten herausfinden. Fix kommt von fest und somit suchst Du alle Buchungen auf deinen Kontoauszügen der letzten 3 Monate, mit denen Du jeden Monat fest oder generell regelmäßig rechnen musst. Dazu gehören Miete, Stromkosten, GEZ, Telefonkosten, Handy und Internetkosten, Versicherungen, Sparpläne (Lebensversicherung, Riester, …) , Benzin und Fahrkarten für den Arbeitsweg, Unterhaltszahlungen, laufende Kredite und Abos (Sky, Netflix, …). Gut ist es, wenn Du alle Wocheneinkäufe mit beachtest. Du brauchst schließlich auch jeden Monat was zu Essen.

Wenn Du das alles zusammengerechnet hast, teile den Betrag durch 3 und Du hast deine monatlichen Fixkosten. Notiere diesen Betrag auf das Blatt.

Nun rechnest Du Einkommen minus Fixkosten, brichst den Betrag auf einen Monat herunter und teilst das Ergebnis noch mal durch 30. Heraus kommt der Betrag, den Du jeden Tag zum Leben hast.

Das könnte zum Beispiel wie folgt aussehen.

Einnahmen:

Lohn: 4200 Euro (1400 Euro/Monat)

Somit sind die Einnahmen pro Monat: 1400 Euro

Ausgaben:

Miete: 1350 Euro (450 Euro/Monat)
Strom: 120 Euro (40 Euro /Monat)
Handy und Internet: 105 Euro (35 Euro/Monat)
Lebensversicherung: 150 Euro (50 Euro /Monat)
Benzin: 210 Euro (70 Euro /Monat)
Kredit: 750 Euro (250 Euro/Monat)
Wocheneinkäufe: 720 Euro (240 Euro/Monat)

Zusammen: 3405 Euro und somit pro Monat 1135 Euro

Was habe ich zur Verfügung:

1400 Euro1135 Euro = 265 Euro

Das teile ich jetzt durch 30 (Tage) und komme auf 8,83 Euro. Somit kannst Du in jedem Fall 8,83 Euro am Tag ausgeben. Das macht 61,83 Euro in der Woche.

Dieser Beitrag könnte dich auch interessieren:
Kein Geld am Ende des Monats? – Das Haushaltsbuch

Allein das Wissen, was Du pro Tag bzw. pro Woche ausgeben kannst, ist sehr wertvoll und wird dir bei so manchen Entscheidungen helfen. Somit hast Du erstmalig einen Wert und nicht nur ein Gefühl. Und so hast Du auch den ersten Schritt getan um deine Finanzen in die eigne Hand genommen. Natürlich ist dieser Tipp ein recht einfacher Tipp und nur der Anfang von vielen anderen Tipps. Da ich vor vielen Jahren genauso einfach angefangen haben, wollte ich dir diese einfache Herangehensweise nicht vorenthalten.

Weitere Tipps folgen in Zukunft. Hast Du Tipps, welche dir helfen zu sparen oder gut mit deinen Finanzen auszukommen? Dann lass es die Leser wissen.

Viel Spaß beim Rechnen.

Christian


Buchtipps zum Thema:

4 thoughts on “Kein Geld am Monatsende?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.