Hallo Leser,

ich habe gestern einmal die Nachrichten rausgesucht, die mit Ostern dieses Jahr vorn verlinkt sind in einer großen bekannten Suchmaschine. Fange ich mal an:

Ich glaube, wenn ich jetzt einfach in den Suchergebnissen weiter klicke, finde ich noch eine Menge dieser Miesepeter Nachrichten.

Wenn Du dich weiter auf den Nachrichtenseiten bewegst, dann findest du in den Schlagzeilen Themen wie:

Fällt Dir was auf? Nein? Ganz normale Nachrichten? Ja – das sind die Nachrichten und Informationen, welche täglich auf uns einprasseln.

Was haben diese Nachrichten mit Ostern gemeinsam? Naja – zu Ostern musst Du die Eier suchen und in den Nachrichten musst Du auch suchen, was „GUT“ ist. Denn gute Nachrichten gibt es vielfach weniger als schlechte Nachrichten (z.B. zu Katastrophen, Kriege, und Kriminalität). Nimm dir nachdem Du diesen Beitrag gelesen hast mal deine Lieblingsnewsseite im Internet oder deine aktuelle Tageszeitung und schaue mal ob die Nachricht „GUT“ oder „SCHLECHT“ ist. Die schlechten lässt liegen und die guten News klickst du an bzw. liest sie. Suche einfach gut Nachrichten, so wie Du zu Ostern die Eier suchst! Gern auch mit den Partner zusammen oder der Familie zusammen. Und ich verspreche dir, dass Du einige gute Nachrichten bemerkst.

Doch nun stellt sich für mich dir Frage, warum alles so übersät ist mit schlechten Nachrichten, oder?

Das ist recht einfach – wir sind selbst schuld daran! Denn die Zeitschriftenredakteure oder Verantwortlichen der Internetseiten sind auch nur Menschen und möchten / müssen am Ende des Tages so profitabel wie möglich da stehen. Sie wissen genau welche Nachrichten gelesen bzw. angeklickt werden. Und leider sind es die Katastrophen und Co, die da „gewinnen“.

Eine Begebenheit auf Tagesschau.de beschreibt dies recht gut im Artikel :“Gute Nachrichten? Schlechte Nachrichten!

Die Redakteure des russischen Onlinedienstes „City Reporter“ haben sich das wohl auch gedacht und beschlossen, einen kompletten Tag nur positive Neuigkeiten zu vermelden. Das Ergebnis – ein einmaliger Misserfolg: Die Leserschaft ging um zwei Drittel zurück, berichtet die BBC. Offenbar interessierte es kaum jemanden, wenn etwas Gutes passiert.

Ich glaube ein weiterer Hauptgrund warum Schlechtes so beliebt ist, ist schon in der Steinzeit zu finden. Damals gab es noch keine Medien. Nachrichten waren eher so nach dem Motto: „Achtung – es nähert sich der Feind.“ oder „Alles ist ruhig.“. Einmal darfst Du raten welche der 2 Aussagen den Stamm mehr berührte. Genau die erste Aussage …

… und genau so ist das Verhalten in der heutigen Zeit. Somit brauchst Du dich nicht zu wundern, was am Ende in der Presse und im Internet zu finden ist. Vielleicht merkst Du es auch schon gar nicht mehr und es ist für dich Alltag geworden.

Deshalb ist es wichtig, dass Du dich auch mal wieder auf das Gute konzentrierst und es wie Ostereier suchen musst. Wenn Du dann einige gute Dinge gefunden hast, dann geht es dir besser und du kannst stolz sein dieses Jahr ein paar besondere Eier gefunden zu haben. Ich weiß einige meiner Leser werden den letzten Satz eher zweideutig auffassen 🙂

Und da ich gern Osterhase spiele habe ich dir schon mal 3 verschiedene gute Eier ins Körbchen gepackt. Lies selbst:

Und dann habe ich noch eine ganz wichtige Nachricht für dich:

So – ich wünsche Dir und deinen Lieben und frohes Osterfest 2015. Genieße die Zeit und die freien Tage, finde viele bunte und schöne Eier und vor allem gute Nachrichten. Wenn Du die dann gefunden hast … erzähle sie weiter (oder schreib sie in den Kommentar unten).

Frohe Ostern

Christian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.