Guten Tag Leser,

es ist viel einfacher sparsam und bescheiden zu leben … als Du denkst. Und dabei meine ich jetzt nicht den „Verzicht“ oder andere „Einschränkungen im Leben“. Ich möchte dir dies gern mal an 5 Beispielen zeigen und hoffe, dass sie dir einen Denkanstoß geben bzw. hilfreich sind.

1.) Die Schlaf-Drüber Schublade

Wenn Du deinen Blick durch die Wohnung oder Haushalt schweifen lässt, dann bin ich sicher, dass Du Sachen findest welche Du irgendwann mal gekauft hast … aber fast nie gebraucht hast. Das ist auch normal und kommt im sparsamsten Haushalt vor. Doch der größte Teil dieser Sachen ist das Resultat einer nicht durchdachten Entscheidung. Oftmals aus einer spontanen Laune heraus oder weil die Werbung (TV Spot, Sonderangebote) dich wieder um den Finger gewickelt hat. Später ärgerst Du dich, dass Du etwas gekauft hast … was Du nur kurzzeitig brauchst oder nur ganz selten.

Hierfür habe ich die „Schlaf-Drüber-Schublade“. Die Funktionsweise ist ganz einfach. Wenn ich einen (größeren) Wunsch habe, also mir was anschaffen möchte, dann schreibe ich es auf einen Zettel. Anschließend tue ich den Zettel in eine Schublade. Dann bleibt der Zettel und somit der Wunsch eine  Woche liegen. Wenn ich nach einer Woche immer noch den Drang oder Bedarf habe die Sache haben zu wollen, dann kaufe ich diese. Somit überliste ich die spontanen Bauchkäufen. Über die Zeit habe ich mir einige Sachen „erspart“, die ich auch zum heutigen Zeitpunkt nicht vermisse. Besser noch – ich schmunzle und sage mir: „Nur gut, dass Du das nicht gekauft hast.“

2.) Der Austauschtrick

Besonders gut bei Kleidung und Schuhen funktioniert der Austauschtrick. Wenn Du zum Beispiel ein neues Paar Schuhe kaufen möchtest, dann kannst Du das erst wenn Du dich von einem alten Paar trennst. Also Alt gegen Neu tauschen. Hast Du kein paar Schuhe, von dem Du dich trennen möchtest … dann darfst Du auch kein neues Paar kaufen.

Das klingt jetzt ein wenig hart … jedoch sorgst Du auf der einen Seite dafür, dass Du nichts kaufst was Du eh schon hast. Weiterhin wird dein Kleiderregal bzw. Schuhschrank nicht immer voller.

Dies funktioniert auch bei technischen Spielereien. Wenn Du dir zum Beispiel ein neues Notebook kaufen möchtest, dann trenne dich vom alten Notebook. Kannst Du das nicht, weil Du mit dem alten Notebook doch noch gut arbeiten kannst … brauchst Du kein neues Gerät. Punkt.

3.) Die Einkaufsliste (beachten)

Noch klassischer und einfacher ist die Einkaufsliste. Besonders für den Wochenendeinkauf sinnvoll. Du schreibst dir alles genau auf was du brauchst um über die Runden zu kommen und natürlich um satt zu werden 🙂 Und dann geht es einkaufen und zwar nur die Sachen, die auf dem Zettel stehen. Wenn Du kurzzeitig das Gefühl bekommst -> das könnte ich auch gebrauchen … vergiss es. Es steht nicht auf deinem Zettel und somit brauchst Du es nicht. Auch wenn Du ein Sonderangebot siehst (wobei irgendwie ist ja immer alles im Angebot), kaufst Du es nicht weil es grad preiswert ist.

Ich kann mir vorstellen, dass Du jetzt anderer Meinung sein könntest. Doch es gilt immer noch der Grundsatz: „Du sparst mehr, wenn Du etwas NICHT kaufst … anstatt es billig zu kaufen.“. Zu diesem Zitat, werde ich demnächst einen kompletten Beitrag für dich schreiben.

4.) Schnitte und Kaffee Tipp

Es empfiehlt sich immer die Schnitte selbst zu schmieren und den Kaffee auch selbst zu kochen. Einfach mal unterwegs ein belegtes Brötchen zu kaufen mit einem Kaffee dazu, wird dich zwischen 4 bis 8 Euro kosten. Machst du es dir hingegen selbst … kommst Du auf 1 bis 1,50 Euro. Das bedeutet, dass im besten Fall hier 130€ im Monat gespart werden können. Und gesünder ist es auch. Wie sagt Oma immer: „Da weißt Du wenigsten genau was drin ist.“

5.) Der Trink Trick

Wie am Anfang beschrieben, soll das Sparen nicht deine Lebensqualität einschränken. Zum Leben gehört für mich auch gern mal was Essen gehen. Ich mag gutes Essen und auch mal bedient zu werden. Dafür gebe ich auch gern ein paar Euro aus. Was ich jedoch nicht einsehe und wo ich spare, ist bei den Getränken. Ja dazu stehe ich 🙂

Ich hatte mal eine Begegnung in einem Lokal, wo mein Tischnachbar zu mir sagte: “ Ich kann mir nur ein preiswertes einfaches Essen bestellen. Hab nicht mehr so viel Geld diesen Monat über.“. So geschah es dann. Es wurde wirklich das einfachste und schlimmste Gericht meiner Meinung nach bestellt. Knapp 8 Euro. Ich bestellte mir selbst einen leckeren Vorspeisenteller und anschließend noch eine sehr gute Hauptspeise. Dazu bekam ich dann noch den Kommentar: „Du kannst es dir ja leisten.“ … so ein wenig mit vorwurfsvollen Unterton. Am Ende des Abends habe ich weniger gezahlt als mein Nachbar. Ich hatte gespart beim Getränk. Ein großes 0,5 Literglas Apfelschorle war genügend für das Essen. Mein Nachbar hatte vier Bier (3,50€ / Glas) und somit 14€ für Getränke ausgegeben und dabei nicht mal satt geworden.

Wenn Du an den Getränken sparst, dann wirst Du satt und kannst sogar noch ein wenig sparen … und fürs Trinkgeld reicht es dann auch noch.

Natürlich solltest Du beim Besuch einer Cocktailbar nicht an den Getränken sparen 🙂

So das waren die ersten 5 Tipps von mir. Habt Ihr selber welche, dann lasst es ruhig in die Kommentare einfließen.

Vielen Dank und Spaß beim Sparen wünscht

Christian

 

 

8 thoughts on “Sparen – unnötige Ausgaben vermeiden – 5 Tipps

  1. Moin, soweit ich mich erinnern kann, funktioniert eine Wirtschaft doch nur, wenn konsumiert wird. Dividenden werden von Unternehmen nur ausgeschüttet, wenn Menschen auch konsumieren. Dieses wollte ich als kleinen gut gemeinten Hinweis hier einmal loswerden, weil, wenn man die Webseite im gesamten betrachtet, besteht für mich hier eine Widerspruch, zwischen maximale Ersparnis und Geld verdienen weil andere konsumieren. Dennoch sind die Anregungen und Denkanstösse und Feststellungen dieser Webseite durchaus positiv anzusehen.

  2. Guten Sonntag,

    vielen Dank für deinen Kommentar. Ich unterscheide selbst zwischen Sparen, Investieren und Spekulieren. In dem Beitrag geht es primär ums Sparen und das beutet aus meiner Sicht Geld (und damit auch Zeit) zurück zu legen für Dinge die man wirklich braucht bzw. machen möchte. Wenn Jemand zum Beispiel gerne reist und es schafft mit ein paar einfachen Tricks zu sparen, dann kann er mehr und besser reisen. Es gibt auch Menschen die sind kulinarische Genießer und nehmen sich Schnitte und Kaffee mit auf Arbeit, damit ein anderes Mal was tolles Essen bzw. selbst kochen und da kann dann auch das Olivenöl mal 30 – 50 Euro pro Liter kosten. Wenn Jeder an den Dingen spart, die er nicht wirklich braucht oder vermisst, dann kann er die Dinge tun die er wirklich liebt und lebt. Für viele Menschen ist Sparen auch notwendig um einfach über den Monat zu kommen – und besonders hier hoffe ich mit ein paar Tipps helfen zu können. Hast Du auch Tipps? / Habt Ihr auch Tipps? Dann lasst es mich einfach wissen.

    Grüße Christian

    PS: Dividenden werden von Unternehmen ausgeschüttet, wenn Menschen auch konsumieren UND investieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.