Hallo Zusammen,

jedes Jahr im Januar sucht uns die Consumer Electronic Show heim. Ein Sammelsurium technischer Innovationen und Extremitäten wird hierbei der Welt vorgestellt und es ist schon beeindruckend, was da auf uns zu kommt und besprochen wird. Dies ist auch dieses 2015 gab es wieder einige „Neuigkeiten“ Schlagworte wie:

  • High Resolution Audio
  • 4K Camcorder und Action Cams
  • erste 8K Endgeräte
  • Connected Car
  • Gaming 3D Smartphone

Zur Auflösung bei Kameras und Camcordern >> Wir können jetzt auch „Bilder in einer solchen Qualität und Farbtiefe aufnehmen, was unser Auge nicht kann.“. Ich kann mich nicht so recht mit dieser Aussage nicht anfreunden. Wir können etwas, was wir sowieso nicht können. Also Bilder aufnehmen, sie dann so konvertieren, dass wir sie sehen können – jedoch nicht so wie sie aufgenommen wurden … ich weiß der Satz ist ungewöhnlich – denkt jedoch mal drüber nach.

Im Grunde wird jedes Jahr an den technischen Spezifikationen „geschraubt“ wie zum Beispiel:

FullHD > 4K > 8K
immer schnellere Prozessoren
immer höhere Bildwiederholungsraten

Tolle Sache, wenn wir uns immer wieder verbessern – doch brauchen wir das wirklich? Die Grundaussage bei allen Produkten ist in den Pressekonferenzen ist:

„Mit dem Feature XYZ können Sie ABC tun.“

Und anschließen wird in der Presse und den Medien wie folgt berichtet:

„Das neue XYZ kann auch ABC.“

Es wird selten dazu geschrieben, dass es ein Nice2Have ist und es nicht wirklich eine Revolution in der Technik. Wir verbessern Dinge, die wir manchmal brauchen nur um sagen zu können, dass wir die Möglichkeit habe ohne zu erwähnen, dass wir sie selten nutzen. Es ist jedoch tragisch, wenn Jemand nicht diese Möglichkeiten hat, die er nicht nutzt.

Brauchen wir eine Uhr die unsere Schritte zählt?
Müssen wir das ganze Konzert durch eine Kameralinse anschauen um es später abzuspeichern (und nicht mehr anzuschauen)?
Brauchen wir höhere Auflösungen und mehr Farben, als das Auge verarbeiten und das Gehirn bewusst wahrnehmen kann?
Muss unser T-Shirt unseren Puls und weitere Daten per WLAN übertragen?
Benötigen wir eine Uhr mit eingebauten GPS?

Ist es nicht schöner sich einfach zu bewegen ohne etwas zu speichern und zu genießen was man sieht und erlebt? Nicht ist doch schöner als den eigenen Herzschlag zu spüren – anstatt später am PC zu bemerken: „Oh – da war ja mein Puls ganz schön hoch“.

Ich sehe ja noch ein, dass ein Fotograf eine immer höhere Auflösung braucht. Ich sehe auch ein, dass ein Sportler seinen Puls messen sollte. Umgekehrt jedoch macht uns die Möglichkeit dies zu tun nicht zu Fotografen oder Sportlern – es wird suggeriert … mehr nicht.

Vor einiger Zeit hatte ich beim Biken oder Longboarden meinen GPS-Tracker an um später zu sehen wie ich unterwegs war und wie viele Kalorien ich verbrannt habe. Jetzt läuft höchsten noch meine Lieblingsmusik beim Sport. Ich möchte nicht Statistiken und Datensätze füllen beim Sport – ich möchte Spaß und genießen. Anstatt zu sagen :“Ich habe gestern 2500 Kalorien verbrannt.“ möchte ich sagen :“Ich hatte gestern Spaß beim Sport und war ganz schön ausgepowert.“ oder „Mir tun die Knochen weh vom Training“.

Denke einfach mal darüber nach welche Möglichkeiten du hast, und wie viele davon du wirklich nutzt und benötigst! Du wirst erstaunt sein, was da über bleibt und wie einfach doch das Leben sein kann.

Grüße

Christian

Link zum Thema:
 25 Fitness-Gadgets die man (nicht?) braucht – Chip.de

3 thoughts on “Technik die die Welt (nicht?) braucht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.