10 challenges ideen

Es fühlte sich an als hätte ich eine große Spritze Adrenalin ins Herz gepumpt bekommen. Meine Lungenflügel rissen auseinander und holten so tief Luft wie ich es noch nie erlebt hatte. Alle Gedanken waren für diesen Moment einzig auf meinen Körper und dessen Reaktion konzentriert. Ich fühlte mich machtlos und lebendig zugleich, so lebendig wie noch nie. Schmerz und Erleichterung schüttelten sich die Hand, genauso wie Herzstillstand und Herzrasen.  Mit einfachen Mitteln konnte ich meinen Körper in diese Grenzerfahrung bringen, fühlte mich für den Rest des Tages so lebendig wie noch nie.

Was als Hirngespinst begann, entwickelte sich zu der härtesten Challenge meines Lebens.  Bevor ich dir verrate, was ich genau gemacht habe, begrüße ich dich zum heutigen Beitrag:“10 Challenges, die du mal gemacht haben solltest.“. Wenn du Lust auf mehr Leben hast, und deine Komfortzone erweitern willst, dann versuche es doch mit einer Herausforderung, auf Neu-Englisch, einer Challenge.

Warum Challenges?

Viele Leben fühlen sich zu großen Teilen an wie ein geschmackloser Brei. Man wird satt, doch es fehlt der Kick und die Abwechslung. Die meisten Tage ähneln sich und schlechte Gewohnheiten, die leider fett und faul machen, haben sich eingeschlichen. Manche Menschen bezeichnen dies als Hamsterrad und Déjà-vu-Leben.  Gleichzeitig gibt es so Vieles, was gemacht werden kann um besser zu leben. Etwas schlanker sein, mehr Sport treiben oder ausgeglichener sein, das sind drei von vielen Wünschen der Menschen.

Somit steht auf der einen Seite der Einheitsbrei und auf der anderen Seite der Wunsch nach Veränderung. So richtig zusammen kommen beide nicht. Hierbei hilft uns ein einfacher psychologischer Trick. In dem Moment, in dem man etwas als Spiel und Herausforderung ansieht, ist die Motivation deutlich höher, als bei einer Pflichtvorstellung. Viele Menschen machen sich unnötig Druck um einige Kilo abzunehmen, doch auf die Idee es eher als Spiel anzusehen und dem Thema mit einer Leichtigkeit zu begegnen, kommen sie oft nicht.

Genau das macht eine Challenge aus. Man nimmt sich etwas vor und zieht es für eine bestimmte Zeit durch. Das Ziel ist es natürlich ein spielerisches positives Ergebnis für sein Leben und dessen Qualität zu erreichen. Vergleichbar mit „Schlag dein Ego“, anstatt „Schlag den Raab“. (schmunzel) Du trittst gegen dich an und versuchst zu gewinnen, gleichzeitig bist du Schiedsrichter und Publikum in einer Person. Besonders viel Freude macht es gemeinsam mit anderen Menschen eine Challenge durch zuziehen um sich gegenseitig zu messen und die Erfahrungen oder Erfolge zu teilen.

Tipps für die Durchführung

Ich habe festgestellt, dass einige Dinge beachetet werden sollten, damit es Spaß macht und sich auch ein gewünschter Erfolg einstellt. Diese sind:

  • Eine Challenge sollte sich einfach in deinen Alltag integrieren lassen und nicht zu komplex sein. Je einfacher, desto besser. Mache aus umfangreicheren Challenges (Diät, Sport und Lernen) lieber mehrere einfachere (jeden Tag 15 Minuten Sport)
  • Sie sollte messbar sein. Aus „ich gehe mehr an die frische Luft“ muss ein „Ich gehe jeden Tag bei Wind und Wetter mindestens 15 Minuten spazieren“.
  • Wähle die Ziele nicht zu einfach. Challenge bedeutet Herausforderung und egal was du dir vornimmst, ein wenig „weh tun“ muss es schon. Du sollst schließlich danach stolz auf dich sein.
  • Sie sollte mindestens 30 Tage dauern. Ich habe festgestellt je länger eine Challenge dauert, desto wahrscheinlicher wird sie zu Gewohnheit und du führst sie anschließend weiter fort.
  • Erzähle so vielen Freunden und Bekannten von deiner aktuellen Herausforderung. So erhöhst du den Druck von außen. Das motiviert zusätzlich.
  • Überlege dir eine richtig gute Selbstbelohnung für das erfolgreiche Abschließen deiner Challenge

Nun wird es Zeit loszulegen und deinen Einheitsbrei zu würzen, dein Leben in Schwung zu bringen. Ich habe dir einmal zehn komplett verschiedene Vorschläge zusammengetragen. Alle sind einfach durchzurühren, egal ob als normale Challenge, Challenge zu zweit oder Challenge für zu Hause. Die meisten habe ich selbst schon durchgeführt, bzw. stehen sie auf meiner To Challenge – Liste. Los geht’s:

Früh Aufstehen und kalt duschen

Diese Challenge hat mir die größte Überwindung abverlangt. Letztes Jahr kamen zwei Freunde und ich auf die Idee für einen Monat um 4:30 Uhr aufzustehen, und direkt vom Bett unter die kalte Dusche zu springen. Es klingt viel einfacher als es ist, und die erste Woche war extrem herausfordernd. Das eisige Wasser auf den bettwarmen Körper verlangt einem alles ab. Bei den ersten Malen fühlte es sich so an, als würde ich unter Adrenalin stehen und keine Luft mehr bekommen. Es hört sich nach Schmerzen an. Diese sind nur für einen Moment, und das Geschenk was du an diesen Tagen mit nimmst gleicht es wieder aus.

Nach dem Duschen war ich wach, mein Kreislauf auf vollen Touren, den ganzen Tag fühlte ich mich fitter und stärker. Wahrscheinlich brauchte der Körper den Tag um wieder runter zu kommen, nach dem morgendlichen Schock. (schmunzel). Da es dann immer noch sehr früh war, nutze ich die Zeit um meine Aufgabe des Tages zu erledigen, mir ein gesundes Frühstück zu machen und manchmal habe ich schon alle Arbeiten erledigt, die normalerweise nach der Arbeit anfallen. Somit war ich wach, fit und wenn ich abends nach Hause kam kein Handschlag mehr zu tun. Ein wahrhafter Feierabend. Es steckt schon viel Magie im frühen Aufstehen. Wenn du wissen magst, wie du jeden Morgen zu einem Wunder machst, was dir gut tut, dann greife unbedingt zu „Miracle Morning: Die Stunde, die alles verändert“*. Dieses Buch beschreibt es sehr gut und kann dadurch dein Leben verändern.

Ich habe mittlerweile keine Angst mehr vor dem Duschen und werde selbstständig ohne Wecker am Morgen wach. Nicht mehr 4:30 Uhr doch so kurz nach 5:00 Uhr beginnt mein Tag.




Auf Zucker verzichten

In den meisten Lebensmitteln ist einfach zu viel Zucker. Dieser Geschmacksträger verklebt deinen Körper und macht dich krank und fett. Leider ist in fast allen Produkten zu viel Zucker enthalten. Es sammeln sich durchschnittlich 24 Teelöffel Zucker am Tag an, die in unseren Körper gestopft werden. Die Weltgesundheitsorganisation empfiehlt hingegen sechs Löffel für einen Erwachsenen. Wer auf seine Ernährung den Zucker nicht im Blick hat, nimmt fast automatisch zu viel zu sich. Hier beginnt die Dosis zum Gift zu werden.

Eine gute Challenge um sich hier in den Griff zu bekommen und gleichzeitig mit diesem Thema auseinander zu setzen, ist es einen Monat auf Zucker zu verzichten. Vor allem der weiße raffinierte Zucker ist hierbei dein Feind. Verzichte auf Schokolade, Kuchen, Kekse, süße Aufstriche und Co. Achte zusätzlich beim Einkaufen, dass nur Produkte gekauft und verarbeitet werden, die keinen (oder nahezu null) Zucker enthalten. Du wirst feststellen, wie sich schon nach wenigen Tagen dein Geschmackssinn verändert und du dich fitter und wacher fühlst. Glaubst du nicht? Dann probiere es einfach mal aus! Meinen Erfahrungsbericht dazu findest du hier.

Jeden Tag 30 Minuten Lesen

Es gibt auch intellektuelle Herausforderungen. Jeden Tag eine bestimmte Zeit zu lesen ist eine davon. Eher einfach, dennoch gut tuend besonders für deinen Geist und die Psyche. Ziel ist es hierbei mindestens 30 Minuten jeden Tag zu lesen, am besten direkt vor dem Einschlafen. Wähle dabei Bücher oder Lektüre, die dir gut tun bzw. Themen beschreibt, von denen du immer schon mehr wissen möchtest. Dadurch, dass direkt vor dem Einschlafen gelesen wird, fährt dein Körper auch gut runter und eher du dich versiehst bist du im Land der Träume. Und jeden Tag wachst du ein wenig intelligenter auf. So ging es mir jedenfalls. Möglicherweise lag es auch an der Lektüre. Zu dieser Zeit las ich beispielsweise:

Besonders die letzten zwei Bücher waren Empfehlungen von Freunden, die mich maßlos begeistert haben.

Mark Laurens 90 Tage Challenge

Aus meiner Sicht die beste Möglichkeit für eine gesunde Ernährungsumstellung und  ein anspruchsvolles Muskelaufbau-Sportprogramm. Für diese 90 Tage Challenge benötigst du jeden Tag eine halbe Stunde Zeit und das Buch „Fit ohne Geräte. Die 90-Tage-Challenge“*. Selbstverständlich sollte auch der Willen vorhanden sein dieses Programm durchzuziehen. Ich habe im November 2016 damit angefangen und bis heute sind die meisten Bestandteile und „Regeln“ aus dem Buch für mich zur Gewohnheit geworden. Für jeden Tag dieser Challenge bietet das Buch eine eigene Seite mit Sportübungen, Ernährungstipps und allem was du noch zu einem gesunden Leben brauchst. Kein bisher bekanntes Programm hat mir so viel Spaß und Schweiß bereitet, wie dieses. Vor allem hat es funktioniert und ich habe kräftig abgenommen und auch sichtbar Muskeln aufgebaut. Einen umfassenden Erfahrungsbericht kannst du hier im Blog finden. Ansonsten empfehle ich dir wärmstens diese nicht mal 20 Euro in dich, deinen Körper und ein besseres Leben zu investieren

Solltest du über diese Links die Bücher bestellen, unterstützt du gleichzeitig meinen Blog und meine Arbeit. Vielen Dank dafür.

Aushängen und Abhängen

Nicht nur die Seele, sondern den Körper baumeln lassen ist hier die Devise. Aushängen bedeutet nichts anderes als sich einmal bzw. mehrmals am Tag an eine Stange zu hängen und „baumeln“ zu lassen. Das ist nicht so einfach wie es klingt, tut deinem Körper dafür richtig gut. Besonders wenn dein Job sehr bewegungsarm ist (Büro) oder du bereits Gelenkschmerzen, Rückenprobleme oder Verspannungen hast, ist Aushängen ein gutes Mittel.

Diese Challenge steht noch vor mir und ich habe sie von einem guten Freund abgeschaut. Ziel ist es für mindestens einen Monat täglich insgesamt eine halbe Stunde auszuhängen. Dabei ist es egal ob die eine halbe Stunde am Stück oder 15 mal zwei Minuten. Hauptsache die 30 Minuten kommen zusammen.  Das einzige Hilfsmittel was hier benötigt wird ist ein Klettergerüst oder eine Klimmzugstange für deine Tür. Meine Empfehlung falls du noch eine Stange brauchst ist die Klimmzugstange „Matador“*. Besonders gut geeignet für die Wohnung und das schnelle Abhängen zwischendurch.

Zehn Tage nur positive Gedanken

Tony Robbins kann echt inspirieren und zu neuen Gedanken und Erfolgen motivieren. Aus seinem Buch habe ich eine Challenge, die es in sich hat und woran Einige verzweifeln werden, neu beginnen müssen. Es handelt sich um eine „Mentale Diät“ bei der du deine Gedanken bewusst steuern musst, damit sie zu einer Gewohnheit werden und dein Leben deutlich verbessern. Es geht darum 10 Tage lang ohne einen negativen Gedanken zu verbringen. Ich weiß, das klingt unmöglich. In seinem Bestseller „Das Power Prinzip“* beschreibt Tony Robbins sehr viele Möglichkeiten mit Stress, Frust, Ängsten und weiteren negativen Gedanken und Gefühlen umzugehen. So kannst du dich zum Beispiel durch das stellen von richtigen Fragen in einen positiveren und konstruktiven Zustand versetzen. Angenommen du bist wütend über eine Sache, dann frage dich einfach:

  • Was kann ich aus dieser Situation lernen?
  • Was ist an dieser Situation positiv und verbesserungswürdig?

Weiterhin kannst du mit deinen Worten, die du nutzt deinen Gemütszustand stark beeinflussen. Sag doch einfach mal anstatt “Das war ein stressiger Tag“ lieber „Das war ein rasanter Tag“.

Auf jeden Fall Beschreibt dieses umwerfende Buch alles was du wissen musst um dein Leben positiv zu meistern. Es geht hierbei nicht darum eine rosarote Brille aufzusetzen, sondern uns in einen vorteilhaften mentalen Zustand zu versetzen, der uns zur Lösungsfindung und Handlung animiert.

Bei dieser Challenge gibt es vier Regeln:

  • Weigere dich zehn Tage lang unproduktiven Gedanken oder Gefühlen hinzugeben.
  • Wenn du dich dabei ertappst auf negative Dinge zu konzentrieren, wende die Techniken (aus dem Buch an) um sich auf das Positive und Konstruktive zu konzentrieren und dich in eine Handlung zu versetzen
  • Vergewissere dich, dass du dich nicht auf Probleme sondern auf dessen Lösungen konzentrierst
  • Solltest du rückfällig werden, dich lange mit negativen Gedanken quälen, dann gilt es diesen Zustand sofort zu ändern. Gelingt dir dies nicht in kürzester Zeit, dann beginnt diese Challenge bei Tag 1

Sehr anspruchsvoll doch meiner Meinung DIE Maßnahme für Jedermanns Persönlichkeitsentwicklung und Fortkommen im Leben. Wer die Challenge in einer Lite-Version durchführen möchte, der sollte sich zehn Tage lang auf positive Dinge konzentrieren und versuchen in negativen Sachen was Gutes zu finden. Wer es richtig machen möchte, kann das Buch „Das Power Prinzip“* durchlesen und dann auf Seite 337 „Das Zehn-Tage-Programm“ starten.

Jeden Tag 30 Minuten Nichts-Tun

Obwohl es in der westlichen Kultur fast schon verpönt ist nichts zu tun, ist diese Art der Ruhe und Besinnung eine sehr kraftvolle Möglichkeit dein Leben zu ordnen.  Biologen hätten herausgefunden, dass Innehalten und Nichtstun die Aktivität der Gehirnwellen verlangsamt, den Blutdruck senkt, die Durchblutung fördert, den Energiehaushalt des Körpers verbessert, Stress reduziert und das Immunsystem stärkt, gibt sie zu bedenken. Salmansohn: „Seitdem ich dieses Trainingsprogramm im Nichtstun mache, habe ich an mir eine Kraft und Energie, eine geistige Klarheit und Entscheidungsfreudigkeit entdeckt, die ich nie für möglich gehalten hätte.“  (Quelle: Welt.de

Und so verrückt es klingt, macht es dich zusätzlich produktiver. Du fokussierst dich (neu) und lässt völlig unnötige Dinge der bunten ablenkenden Welt links liegen. Deine Besinnung wandert auf die wahrhaft wichtigen Themen und du schaffst es dein Leben in dieser Zeit zu ordnen, im Geist. Wichtig hierbei ist, dass du nicht abgelenkt werden kannst. Kein Handy, kein PC und keine Möglichkeit dich zu stören, diese Rahmenbedingung musst du schaffen. Dann heißt es sich hinsetzen, besser noch hinlegen und einfach innehalten. Lasse alle Gedanken durch deinen Kopf wandern, ordne deine Welt. Klingt verrückt? Dann wird es Zeit es auszuprobieren.



Minimalismus – jeden Tag 5 Gegenstände weniger

Vor zirka einem Jahr war unsere Monats-Herausforderung darin definiert jeden Tag eine bestimmte Anzahl von Gegenständen zu entsorgen. 30 Tage lang hieß es etwas zu finden, was nicht gebraucht wird und es zu entsorgen bzw. zu verkaufen.

Du wirst überrascht sein wie viele Dinge du nicht wirklich brauchst und wie gut es sich anfühlt jeden Tag zu entsorgen, das eigene Leben leichter zu machen. Im Sinne des Minimalismusses bedeuten weniger Gegenstände, mehr Freiheit. Es muss sich um weniger gekümmert werden (abstauben, warten, reinigen, entsorgen, …) und das Leben wird aufgeräumt. Viel mehr Beschreibung benötigt diese Challenge nicht. Nimm dir einfach vor einen Monat (oder länger) jeden Tag eine feste Anzahl von Gegenständen aus deinem Haushalt zu entsorgen. So einfach kann es sein.

Drei gute Dinge des Tages aufschreiben

Die schönste Challenge aus meiner Sicht ist es in jedem Tag drei gute Dinge zu suchen und sie aufzuschreiben. Heutzutage wird ein großer Teil der Zeit oft von Hektik, Stress, schlechten Nachrichten und Co bestimmt. Dies lenkt alles von den guten Dingen ab. Sie passieren, werden zu oft übersehen, leider. Für diese Herausforderung brauchst du ein Notizbuch und ein Stift. Ich empfehle dir ein klassisches Buch zum reinschreiben.

Jeden Abend direkt vor dem Ins-Bett-Gehen nimmst du dir ein paar Minuten Zeit und denkst über den Tag nach. Finde heraus, welches deine drei guten Dinge waren und notiere sie im Buch. Anfangs kam es mir etwas ungewöhnlich vor und es fiel mir schwer immer was zu finden, einige Tage später machte es schon richtig Spaß. Dieses Aufschreiben hat zwei entscheidende Vorteile, die dein Leben nachhaltig verändern werden. Zum einen gehst du viel häufiger mit guten Gedanken ins Bett. Da schläft es sich viel besser. Zum anderen, und das ist der wichtigere Punkt, fängst du nach kurzer Zeit an dich auf die schönen Dinge des Lebens zu konzentrieren. Schon während des Tages beginnst du gute Momente zu sammeln und im Kopf abzuspeichern. Selbst lange übersehene Dinge wie Sonnenstrahlen, Lächeln oder ein Danke lernst du mehr zu schätzen. Dein Leben wird sich dadurch positiv verändern. Im modernen Jargon sagt man auch Erfolgsjournal dazu. Egal wie der Name lautet, lege am besten noch heute los und sammele die drei guten Dinge. Eine tolle Challenge wie ich finde. Dauer: ein ganzes Leben lang. (schmunzel)

Die Schicksals – Challenge

Jeden Tag müssen wir Entscheidungen treffen. Ob im Job oder im privaten Leben, hunderte Fragen müssen beantwortet werden. Fragen wie:

  • Soll ich noch ein Bier trinken oder nach Hause gehen?
  • Bleibe ich länger um meine Arbeit zu schaffen, oder mache ich morgen weiter?
  • Rufe ich XY mal wieder an? Wir haben schon lang nicht gesprochen.

können bei der Schicksals – Challenge ganz einfach beantwortet werden. Denn der Würfel entscheidet. Nehme jedes Mal wenn du dir eine solche Frage stellst diesen kleinen gepunkteten Freund zur Hilfe. Würfele deine Entscheidungen aus. Ungerade Zahlen bedeuten JA, die geraden Ziffern verneinen deine Frage.

Ich schlage dir vor diese Challenge erst mal für einen Tag durchzuführen und selbst zu erfahren, welche Ereignisse dein Schicksal für dich bereit hält. Auf jeden Fall macht es Spaß und dieser Tag wird anders verlaufen, als du jemals gedacht hast. Es ist zwar eher eine Spaß-Challenge, doch ein wenig Spaß ist nie verkehrt oder?

Zusammenfassung

Es gibt zahlreiche sinnlos Herausforderungen, doch genau so gibt es welche die dein Leben bereichern. Bringe ein wenig Schwung in deinen Alltag und tue etwas für dich, deinen Körper und deine positive Seelenruhe. Ich hoffe ich konnte dir mit meinen zehn Ideen genug Inspirationen liefern und falls du ähnliche Challenges kennst oder gar durchgeführt hast, dann lass es mich im Kommentar wissen. Ich bin sehr gespannt.

Viel Spaß beim Probieren wünscht

Christian

7 thoughts on “Zehn Challenges zum Nachmachen, die dein Leben bereichern und verbessern

  1. Vielen Dank für die Inspiration!

    Da sind einige Challenges dabei, die für mich interessant sind. Ich glaube „30 Minuten Nichts-Tun“ dürfte tatsächlich das schwierigste sein.
    Aber auch die Minimalismus-Challange lohnt sich in regelmäßigen Abständen mal. 😉

    Beste Grüße
    Tobias

  2. Hallo,
    danke für diese inspirierende und sehr persönliche Zusammenstellung an Challenges.

    Bei mir steht mal wieder ein Zuckerentzug an, leider war mein letzter kein voller Erfolg. Nach einem Monat fiel es mir immer noch sehr schwer auf Süßes zu verzichten und ich hängte noch einen Monat dran. Nach Ende der zwei Monate bin ich irgendwann doch wieder in alte, ungute Muster verfallen. Seit wenigen Tagen verzichte ich auf Milchschokolade (Zartbitter ist erlaubt), das ist für mich ein erster Schritt Richtung „bewussterer Umgang mit Zucker / weniger Zucker zu mir nehmen“.

    30 Minuten Nichtstun würde mir leicht fallen, mache ich schon öfter mal.
    Im Moment mache ich gerne und oft Yoga, vielleicht sollte ich das mal in eine Challenge umwandeln und für mich definieren wie oft und wie lange ich Yoga machen möchte.

    Tipp bei allen Challenges: visualisieren hilft! Das kann mit Zettel und Stift sein: man macht für jeden Tag an dem man die Challenge erledigt hat einen Haken oder einen Smiley. Oder es gibt Apps dafür, die einen dann auch motivieren und loben (à la „schon 5 Tage am Stück geschafft! Lass‘ die Serie nicht abbrechen!“).

    Allen viel Spaß und gute Erkenntnisse bei Ihren Challenges!

  3. Hi Christian,

    bin bei allem dabei, außer kalt duschen (Bist du verrückt? Das wird von den erzählt und für toll befunden, die irgendwo in den Tropen leben und wo das Wasser lauwarm aus der Dusche tröpfelt 🙂 !) und das mit den Würfeln. Ich bin ganz gut im Leben meistern, aber mies beim Würfeln. Das ginge bestimmt in die Hose.

    CU Ingo.

  4. Super Artikel! Ich bin stets dabei, mein Leben zu optimieren. Der innere Schweinehund ist gleichzeitig mein lang gehegtes Haustier. Ich frag mich oft: Ist der glücklich, der mit Ehrgeiz sein Leben formt oder jemand, der auch mit weniger zufrieden ist? Die 90-Tage-Challenge klingt trotzdem super. Kalt duschen wiederum habe ich versucht und verworfen. Früh aufstehen ist leider keine Gewöhnungssache und widerspricht meinem Biorhythmus. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.