Geld verdienen mit Bloggen - Einnahmen 2019

Wenn Google mit dem Finger schnipst, dann kannst du reich werden. Es sollte jedoch der richtige Fingerschnips sein. Ist es der falsche, dann wird aus deinem Online-Business schnell ein brotloses Hobby. 2019 war in der Hinsicht ganz schön „schnipsig“ und ich konnte alles miterleben. Monate in denen ich über 3.000 Euro mit diesem Blog verdient habe. Dabei wurde ich vom Geld regelrecht überrollt. Dann gab es nach dem Fingerschnips absolute Umsatzeinbußen. Wie in Avangers Endgame kann also ein Schnips alles verändern? Die Frage ist weiterhin: „Kann ich Geld mit Bloggen verdienen?“.  Einfach aus Passion bloggen und damit zuverlässig reicher werden … geht das im Jahr 2020? Was waren meine Einnahmen 2019 und wie schaut der Blick in die Zukunft aus? Welche Tipps und Tricks habe ich für dich?

Meine Erfahrung, die Einnahmen, Inspirationen und eine ganze Menge mehr gibt es für dich … wenn du dich durch den Beitrag schnipst.

Bloggen eine verstaubte Kunst?

TikTok, Instagram und Pinterest zeigen der Welt wo es lang geht. Bunte und bewegte Bilder, die bewegen. Beste Möglichkeiten nachhaltig Menschen zu erreichen und damit schnelles Geld zu verdienen. „Warum sollte also noch gebloggt werden?“ Diese Frage bekomme ich oft gestellt und muss dabei ein wenig schmunzeln, da viele Menschen den Grundsatz des Lebens nicht verstanden haben. Alle heutigen Möglichkeiten sind toll, doch du solltest immer die wählen, die zu dir passt. Als Creator ist es entscheidend, dass du dir ein „Medium“ aussuchst, welches dich brennen lässt und als Konsument suchst du dir die Plattform, welche du liebst. Das bedeutet, dass Menschen immer zusammenfinden. In dem Fall ich (der gern schreibt) und du (der gern liest). Allein die Tatsache, dass wir Beide uns hier begegnen wischt den Staub vom Bloggen.

Dabei ist ein Blog wie Wohneigentum. Er gehört (in den meisten Fällen) dir.

Deine Domain, dein Webspace, dein Backup.

Du bestimmst die Regeln und hast Hausrecht. Natürlich auch die Verantwortung. Bei den bunten Netzwerken hingegen bist du Mieter und musst dich dem beugen, was im „Mietvertrag“ steht. Das gibt dir viele Möglichkeiten (Reichweite). Dennoch kannst du reglementiert werden. Im schlimmsten Fall sperrt dich der Vermieter aus (Strike), oder deine Existenz wird vernichtet, wenn das Netzwerk unbedeutend wird (MySpace, StudiVz,…). Und so stellt sich für den Creator immer die Frage: Mieten oder Kaufen? Ich habe gekauft und blogge.

Weiterer Vorteil auf meiner Liste: Du kannst in den meisten Fällen den Traffic auf deinen Blog lenken. Facebook-Beiträge, Pinterest-Pins und LinkedIn-Posts bringen dir Leser und Kunden auf die Webseite. Schließt ein Netzwerk oder schränkt dich ein, dann wechselst du einfach und hast immer deine Basis im Hintergrund. Gut dabei ist, dass du mit jedem Blog-Post Content hast, den du wieder verwenden kannst.

Die großartigen Besucher

Zugegeben bin ich sehr schwermütig, wenn es darum geht zu interagieren. Ich beantworte nicht jede Mail oder Blog-Kommentar. Es liegt nicht daran, dass ich nicht möchte … im Gegenteil. Dennoch habe ich ein festes knappes Zeit-Kontingent, welches neben meinem „richtigen“ Job und dem restlichen Privatleben überbleibt. Besonders im letzten Jahr mit der Pflege und dem Tod meiner Oma, war es sehr schwer Zeit zu finden allen Interaktionen die notwendigen Antworten zu geben. Dennoch habe ich das Gefühl, dass sich eine kleine Community bildet (ohne, dass ich etwas in diese Richtung pushe). Ich freue mich tierisch über ehrliche Kommentare und die Tatsache, dass ich von mittlerweile vielen Menschen das Leben verbessern konnte. Es gibt einige Stammleser und stille Mitleser, welche sich immer mal zu Wort melden. Und wenn ich ehrlich bin, möchte ich keine riesengroße Community, sondern eine kleine, feine und ehrliche Clique. Deshalb an dieser Stelle einen Gruß an alle treuen Leser in der Runde. Schön, dass es dich gibt!

Die Besucherzahlen zeigen deutlich die Macht von Google. Hier das letzte Jahr in Übersicht:

In der ersten Jahreshälfte sprudelten die organischen Besucher und die Blog-Einnahmen. Ich konnte den Springbrunnen kaum bändigen. (schmunzel) Leider war Google fleißig und überraschte mit einigen Google-Updates. Das Juni-Update in Kombination mit dem Sommer-Tief hat richtig reingeknallt.

Von 30.000 Besuchern ging es bis 12.500 Besucher in den Keller.

Stell dir vor du bekommst am Monatsende 60% weniger Gehalt! Autsch. Ja dieses Update hatte Auswirkungen. Nicht nur, dass die Seite im Sistrix-Systemindex faktisch unsichtbar geworden war, fielen meine Einnahmen des Blogs in den Keller. Von 1.500 – 2.500 Euro pro Monat ging es runter auf 500 – 900 Euro. Für mich selbst ist diese Tatsache nicht schlimm, da ich beim Start des Blogs niemals daran gedacht hatte überhaupt 500 Euro pro Monat zu verdienen. Dennoch kannst du an dieser Vergangenheit sehen, was ein Fingerschnips im Algorithmus bewirken kann. Ende 2019 gab es kleinere Updates, welche sich positiv auswirkten.

Auch bei diesen Übersichten ist deutlich der Einfluss im Juni zu sehen. Ende September war ein Update wieder auf meiner Seite. Trotz den bissigen Google-Updates konnte ich wieder deutlich mehr als eine halbe Million Seitenaufrufe im Google-Dashboard sehen.

Ob diese Zahl stimmt, kann ich nicht beschwören, da ich im Sinne deines Datenschutzes das Borlabs Cookie-Plug-In nutze. Hier kann der Besucher beim (ersten) Besuch dieses Blogs entscheiden, dass nichts getrackt wird. Diese Daten fehlen dann in der Auswertung.

Die TOP 7 – Beiträge 2019

Ich mag es nicht diese TOP 7 besuchten Beiträge zu veröffentlichen, da es Beiträge gibt in denen mein Herz und meine Erfahrungen so stark verkettet sind, dass ich sie lieber zu den besten zählen möchte. Deshalb gibt es dieses Jahr zwei TOP Listen.

Meine Lieblingsartikel:

Die TOP 7 – gelesenen Beiträge

Hier tränt mein linkes Auge vor Freude, da ich mit diesen Beiträgen gut Geld verdienen konnte. Mein rechtes Auge tränt hingegen, da es alles Finanz-Beiträge sind und meine Herz-Beiträge keine Chance hatten.

Der erste nicht Finanzbeitrag „Wie kann ich die Welt verbessern? 14+1 Tipps um die Erde zu retten“ ist auf 10 gelangt. Ich glaube je schlechter es unserer Erde geht, desto mehr Menschen schnipsen sich in diesen Beitrag. (nicht-schmunzel). Interessant ist auch, dass die TOP 7 ganze 31,08 Prozent aller Besucher erbringen.

Das bedeutet, dass knapp zwei Prozent der Beiträge 31 Prozent der Besucher ausmachen.

WOW – sind diese sieben Beiträge gut (oder die anderen wahrhaft schlecht).

Blogeinnahmen 2019

Mit Bloggen lässt sich kein Geld verdienen? Ich wette dagegen! Es gab 2019 Momente, in denen ich vor dem PC saß und mit dem Kopf schüttelte. Okay ein Grinsen zog meine Lippen bis zu den Ohren, doch fühlte es sich seltsam an.

Warum?

Alles, was in den letzten fünf Jahren an meine Schädeldecke klopfte, habe ich in Sätzen gefasst und so Blog gebracht. Themen, die ein Stirnrunzeln verursacht haben in meinem Bekanntenkreis, werden von der Welt gelesen. Dazu noch ein paar Links und etwas Liebe und ich darf dieses Jahr wieder krasse Einnahmen verkünden. Neugierig?

Klassische Affiliate Einnahmen

Empfehlung über Links, welche an passenden Stellen in einem Beitrag platziert werden. Mein Credo hierbei ist es Empfehlungen zu wählen, die passen und nicht die, wo sich das meiste Geld verdienen lässt.

Affilinet / AWIN (2.682,86 Euro | – 34,4 Prozent 4.091,41 Euro)

Ein interessantes Jahr, da Affilinet und AWIN zu AWIN verschmolzen. Dennoch haben mir die Klicks insgesamt über 2.500 Euro erbracht. Das sind 34 Prozent weniger Einnahmen durch dieses Affiliate. Die Nicht-Fortführung einiger rentabler Programme nach der Verschmelzung sorgte für den Rückschlag. Natürlich auch das Google-Update.

Exporo Partnerprogramm (6.645,95 Euro | + 449,5 Prozent) 1.209,45 Euro)

WOW – Investieren in Immobilien per Mausklick ist nicht nur ein neuer Trend, um Geld zu verdienen, sondern war auch Exporo mein erfolgreichstes Partnerprogramm im Jahr 2019. Nachdem ich im Vorjahr schon über 1.209,45 Euro gefreut habe, musste ich mich über mehr als 6.500 Euro noch mehr freuen. (schmunzel)

Leider kann ich dir keinen Jahres-Screenshot machen, doch hier siehst du, wie teilweise fast täglich Kunden über meinen Affiliate-Link investieren. Das geniale bei Exporo ist, dass es auch eine Provision für Anleger gibt, die mehrfach investieren. So bekomme ich immer etwas Provision, was sich bei über 150 aktiven Kunden auszahlt und die 6.500 Euro erbrachte. Zusätzlich kann ich ein dickes Lob an den Exporo-Support aussprechen. Das einzige Partnerprogramm, bei dem ich regelmäßig kontaktiert werde und mir proaktive Unterstützung geboten wird.

Finment – Partnerprogramm (0 Euro)


Bei Finment handelt es sich für mein Empfinden um ein TOP-Produkt, wenn es ums aktive Geldinvestieren und Geldverdienen geht. Das erste staatlich zertifizierte „Fernstudium“, welches dir alles beibringt, um mit aktivem Traden Geld zu verdienen. Trotz Nummer Eins in der Google-Suche für „Finment Frfahrungen“ und exzellenten Kundenfeedbacks konnte ich nicht einen Cent umsetzen.

View und Klicks gibt es genügend – Conversion nicht.

Schade, da es aus meiner Sicht ein Affiliate-Partner ist, der sich von hunderten „Werde-schnell-reich-durch-traden“ im Netz abhebt.

Google-Adsense (326,25 Euro | + 24,5 Prozent)

Die Einnahmequellen über Google sind nicht so hoch, dafür recht konstant. Hier kann der Blog weiterhin zwischen 25 und 30 Euro im Monat einspielen, was im Jahr 2019 Auszahlungen in Höhe von etwas über 320 Euro brachte.

Übrigens: So sieht ein typischer AdSense-Banner aus.

Amazon-Partnernet (752,77 | – 3,9 Prozent)

Ein weit verbreiteter Irrglaube ist, dass Amazon-Partnernet dein Blog zum Gold-Esel macht. Dieses Partnerprogramm sichert dir ein sicheres kleines Nebeneinkommen, hängt hinter den starken Programmen deutlich hinterher. Monatlich kamen hier etwas mehr als 60 Euro zusammen, was am Ende etwas über 750 Euro macht.

Digistore 24 (53,12 Euro | – 91,2 Prozent )

Digistore läuft nebenbei und ich habe weniger Verlinkungen gesetzt. Aus diesem Grund gab es nur eine Auszahlung und etwas über 50 Euro im ganzen Jahr.

Mintos und Bondora ( 3811,29 Euro| + 102,3 Prozent)

Investieren über P2P-Kredite ist voll im Trend und somit liefen die Partnerprogramme prächtig. Knapp 4.000 Euro konnte ich mit den Vermittlungen von Bondora und Mintos machen. Hierbei machte den größten Teil Bondora aus. Solltest du dein Geld immer noch nicht lukrativ in P2P-Kredite anlegen, dann klicke dich hier in meinen Erfahrungsbericht.

AuxMoney Partnerprogramm (4975,00 Euro | + 78,1 Prozent)

Aus meiner Sicht auch ein stabiles Partnerprogramm im letzten Jahr. Ich habe wahrhaft nicht damit gerechnet, dass ich das Vorjahr toppen konnte. Doch es bleibt ein wahnsinniges Trendthema Online-Kredite zu nehmen und zu vermitteln. Das hauseigene AuxMoney-Partnerprogramm bedient Beides und ist somit doppelt erfolgreich. Falls du eine Seite zum Thema Investieren oder Kredite hast, dann kann ich dieses Partnerprogramm* nur empfehlen. Auch wenn es anfangs eher schleppend losgeht, zeigt der Screenshot, dass es sich läppert.

Melde dich hier an um mitzumachen* und mich bzw. meine Arbeit zu unterstützen

Smava Partnerprogramm (107,50 Euro)

Ganz frisch in meiner Sammlung ist das Smava-Partnerprogramm, welches mir bereits über 100 Euro einbrachte.

Zwischensumme (19354,84 Euro | + 75,9 Prozent)

Ich kann es auch dieses Mal nicht fassen, dass so viel Geld zusammen kam. Eine Steigerung um 75% zum Vorjahr ist unfassbar (gut). Doch mit den Einnahmen geht’s noch weiter …

Einnahmen durch Texte schreiben

Selbst wenn du keinen Blog betreibst, kannst du mit einfachem Texte-Schreiben Geld verdienen. Auch hierbei konnte ich zuschlagen und habe zu den klassischen Affiliate-Einnahmen über 2.000 Euro verdient.

Bezahltes Schreiben (460,00 Euro | – 18,8 Prozent)

Es ist überwältigend wie viele Anfragen ich bekomme für andere Blogs bzw. Internetseiten in meinem Stil zu schreiben. Da meine Zeit stark begrenzt war, sagte ich den meisten Angeboten ab. Dennoch konnten mich ein paar davon fesseln und ich habe über das Jahr drei Artikel geschrieben, welche nicht für diesen Blog waren. Dabei sage ich Themen zu, welche mich interessieren und wo ich Erfahrungen oder Kenntnisse habe. Das Texten brachte immerhin 460,00 Euro ein. Falls du keinen Blog hast und Geld mit Texten verdienen möchtest, frage einfach bei Google nach „Bezahlte Texte schreiben“. 

VGWORT (2324,00 Euro | + 690,5 Prozent Euro)

Hier fühle ich mich weiterhin ein wenig wie Charlie Harper aus Two and a half Men. (schmunzel) Geld mit VGWORT zu verdienen, heißt Tantiemen zu bekommen. Einfach ausgedrückt die GEMA für geschriebene Texte. Beiträge, die in einem Jahr eine vorgeschriebene Aufrufer-Zahl erreicht haben, bekommen einen Teil der Gesamten Jahres-Ausschüttung von VGWORT. In meinen Fall qualifizierten sich 50 Artikel, was insgesamt 2.324,00 Euro Tantiemen bedeutete. Das großartige an dieser Art des Einkommens ist, dass dieselben Texte jedes Jahr Tantiemen erhaltenkönnen, wenn sie wieder die Aufrufzahl erreichen. Auch dieses Jahr rechne ich wieder mit Einnahmen zwischen 1.000 und 2.000 Euro. So macht Texte schreiben echt Spaß.

Endsumme und Zusammenfassung (22138,84 Euro | + 85,6 Prozent)

Sprachlos. Ohne Worte. Ich bin überrascht. Blog-Einnahmen von über 20.000 Euro. Ich hatte das Vorjahr bereits für eine Art „Glückstreffer“ gehalten, doch das Jahr 2019 hat noch einmal 85,6 Prozent auf der Einnahmenseite draufgelegt. Damit habe ich mehr erreicht, als ich mir LifeTime für diesen Blog vorgestellt habe.

Pflicht erreicht – die nächsten Jahre sind die Kür.

Zwei wichtige Anmerkungen habe ich. Alle genannten Beträge sind noch nicht versteuert und grob musst du zwischen 30 und 40 Prozent gedanklich dem Finanzamt rüberschieben. Weiterhin hatte ich auch Kosten mit dem Blog. Server, Domains und laufende Kosten für Crello und Co beliefen sich auf zirka 500 Euro. Somit ist der Ertrag, welcher überbleibt, natürlich deutlich niedriger. Über den Zeigefinger rotiert lande ich bei knapp 14.000 Euro Gewinn. Genug, um zufrieden zu sein. (lach)

Am Ende finde ich nicht, dass ich was Besonderes gemacht habe. Ich habe nur das gemacht, was Spaß bringt. Aller 6 Tage einen Blogartikel geschrieben. Jeden Tag ein Motivations-Bild hochgeladen und mich ab und zu um das Backend des Blogs gekümmert. Das bekommt Jeder hin, der sich etwas mit Bloggen und Schreiben beschäftigt. Für mich war es zusätzlich wichtig in der ersten Jahreshälfte in der Nähe meiner Oma zu sein, um sie pflegen zu können. Das funktionierte super. Oft saß ich stundenlang neben ihr, leistete ihr Gesellschaft und war einfach nur da. Sie fand es großartig, wenn ich neben ihr ein wenig auf meinem „Tragecomputer“ tippte.

Ich habe grob überschlagen, welchen Stundenlohn ich effektiv hatte.

Wahnsinnige 73 Euro brachte mir mein Hobby Bloggen pro Stunde.

FunFact: Wenn ich meinen kompletten Blog-Gewinn des letzten Jahres zu 5 Prozent anlege, dann hat mir das Jahr 2019 gewaltige 46.000 Euro eingebracht. Ich denke nicht, dass sich bloggen noch lohnt. (lach)

Ich hoffe auch dieses Mal konnte ich dich mit den Ergebnissen inspirieren und motivieren (weiter) zu bloggen. Jedes Jahr überlege ich ob ich die Einnahmen überhaupt öffentlich machen sollte. Ich möchte mich auf keinen Fall präsentieren und zeigen wie toll ich bin. Ich gehe auch die Gefahr ein, dass mein Blog kopiert oder meine Konten gehackt werden.

Am Ende tue ich das, was ich mir vor einigen Jahren selbst gewünscht habe. Ich kann mich noch sehr gut erinnern, dass ich kaum Blog-Artikel fand über die möglichen Einnahmen durch Bloggen. Ich hätte mir damals mehr Input dazu gewünscht. Vielleicht konnte ich genau diesen Wissensdurst heute bei dir stillen? Ich hoffe es …

Prognose 2020

Fakt ist, dass ich dieses Jahres-Ergebnis bei normalem Verlauf nicht toppen kann. Googles Update steckt noch in den Knochen des Blogs und aktuell fahre ich zwischen 500 und 1.000 Euro im Monat ein. Das Sommerloch kommt noch. In meinem Ziel-Buch steht die Zahl 13.750 Euro.

Am Ende sind es nicht die Zahlen, die mich glücklich machen, sondern das Hobby des Bloggens. Ich werde weiterhin das tun, was mir Spaß bereitet und das macht am Ende den langfristigen Erfolg aus. Ich bin so inspiriert, habe so viele Ideen und möchte dich auch zukünftig daran teilhaben lassen.

Übrigens schreibe ich derzeitig mit einem Kooperationspartner an einem Buch übers Geldverdienen mit Bloggen. Dies wird Mitte des Jahres auf dem Markt kommen. Falls du dich dafür interessierst, empfehle ich dir immer mal wieder hier vorbei zu schauen oder am besten direkt meinen Rundbrief zu abonnieren. Hier erfährst du mit als Erster wann es das Buch zu kaufen gibt und natürlich alles weitere um www.selbst-schuld.com

Ich verabschiede mich mit einem Fingerschnips

Christian

PS. Die Einnahmen der Vorjahre findest du unter:


Christian BaierÜber den Autor:

Über 700.000 Besucher haben diesen Blog in den letzten 4 Jahren besucht und mich auf meinem Weg zur persönlichen und finanziellen Freiheit begleitet. Trotz einfachen Angestelltenverhältnisses schaffe ich es, mir ein regelmäßiges monatliches (passives) Nebeneinkommen zwischen 1.000 bis 2.000 Euro aufzubauen. Clever INVESTIEREN, begeistert BLOGGEN und immer einen Blick in Richtung PERSÖNLICHKEITSENTWICKLUNG… das sind meine Werkzeuge und gleichzeitig die Themen auf diesem Blog. Erfahre hier, wie ich vom einfachen Bauernkind zum Investor wurde und schicke mir eine Nachricht, wenn du mit mir in Kontakt treten möchtest.

Ganz zum Schluss habe ich einen Tipp für dich: Lust aktiv richtig Geld mit Aktien zu verdienen? Keinen Bock auf weitere Wirecard-Pleiten? Dann sichere dir deinen kostenlosen Erfolgsplan vom ersten staatlich zertifizierten Ausbilder für aktives Handeln. Dein individueller Erfolgsplan enthält zusätzlich eine kostenlose Wunschwertpapier-Analyse und deine persönliche Risikoanalyse. Normalerweise kostet dieser zertifizierte Service richtig Geld. Diese Woche und für dich als Leser von www.selbst-schuld.com für lau.

Klicke einfach hier um deinen Erfolgsplan zu bekommen und lass dich von Profis beraten*.

Wie ich innerhalb kurzer Zeit dadurch 446,98 Euro verdient habe, kannst du im Cashflow-Update Juni auf diesem Blog nachlesen.

13 thoughts on “Geld verdienen mit Bloggen: Einnahmen 2019 – Fingerschnips zum Reichtum

  1. Hallo Christian,

    sehr interessante Zahlen.
    Und ehrlich egsagt habe ich im letzten jahr mehr von deinen „Herz“- als von deinen anderen Artikeln gelesen.
    Ich wünsche dir weiter viel Erfolg.

    LG,

    Tobias

    1. Hallo Tobias,

      du bist der Leser von den Herz-Artikeln. (schmunzel) Nein … danke dafür, dass du immer wieder rein schaust. Darüber freue ich mich sehr. Und Erfolg habe ich sowieso 😉 Selbst, wenn ich keinen Cent mehr mit dem Blog verdiene, habe ich ein Hobby/Passion gefunden. Das fehlt vielen Menschen.

      Und wenn dann noch Besucher reinschauen … perfekt.

      Dir auch viel Erfolg und bis bald

      Christian

  2. Danke für den Artikel, spannend!

    Frage zur VG Wort: Die Texte dürfen ja unterjährig nicht verändert werden, damit sie in die Wertung kommen, richtig? Falls das stimmt: Wie machst du das mit neuen Kommentaren – die verändern (erweitern) ja den Gesamt-Text unter der URL, oder?

    1. Hallo Alex,

      ich danke auch. Ja die Texte sollten natürlich nicht (ständig) verändert werden. Da man jeden Text, der sich qualifiziert einzeln einreichen muss, werden die Kommentare nicht mit eingereicht. Im Grunde wird nur der Artikel einmal im Jahr extrahiert und dieser geht dann an VG-Wort. Und mit ein wenig Glück kommen dafür zirka 30 Euro pro eingereichten Beitrag zurück. (schmunzel)

      Liebe Grüße gehen raus an buzznews.de 🙂

      Christian

  3. Moin Christian,

    interessante zahlen. Schade das deine „Herz-Artikel“ nicht unter den Top-Gelesenen Artikel auftauchen. Es zeigt, dass die meisten nur das schnelle Geld interessiert.

    Vielleicht kann du sieh bekehren, in dem du ein Herz-Artikel mit einem Geld-Thema verknüpfst? (Ich weiß zwar noch nicht wie, viel mir nur gerade ein)

    Viele Grüße

    Björn

  4. Hi Christian,

    wow, detaillierter geht es fast nicht. Da kann ich mir mal eine Scheibe abschneiden 😉
    Ich finde es stark, dass du trotz des massiven Einbruchs nicht die Motivation verlierst. Aber warum auch, du bloggst sicherlich vorwiegend weil es dir Spaß macht und nicht wegen dem Geld.

    Werde nun öfter hier vorbeischauen. 🙂

    Viele Grüße
    Dominik

    1. Hi Dominik,

      schön wieder von dir zu lesen. Danke.

      Ja, das ist mein Credo. Ich möchte so viel wie möglich meiner Erfahrungen weitertragen. Dazu gehören auch Einnahmen und Statistiken plus Tipps. Gleichzeitig ist es immer wieder wie ein kleines Tagebuch zum Nachlesen für mich. Manchmal muss ich schmunzeln wie ich angefangen habe und freue mich über bisherige Erfolge – da motiviert ungemein.

      Ich kenne viele Menschen, die anfingen um Geld zu verdienen mit dem Blog. Funktioniert nicht wirklich. Doch die, die einfach nur bloggen wollen … verdienen irgendwann Geld. Verrückte Welt. Ich denke, selbst wenn kein Euro rauskommen würde, ist die Gewohnheit des Bloggens (bzw. der Content-Erstellung) ein toller Ast eines Lebensbaums.

      Dir viel Motivation

      Christian

  5. Hallo Christian, ein ganz großartiger Blog-Jahresrückblick 2019 – transparent, authentisch und lehrreich in vielen Belangen. Das hat mich motiviert auch einen Rückblick für meinen Hauptblog zu erstellen.

    Vielleicht beruhigt es dich, wenn ich Dir sage, dass Google meinem Blog auch ganz schön zugesetzt hat. Von zeitweise 80.000 Besuchern ging es auf teilweise unter 20.000 Besucher pro Monat herunter. Aber das ist wohl „part of the game“. Bei mir hat es ehrlich gesagt schon auch etwas an der Motivation genagt, aber hat man diesen Punkt einmal überwunden, dann bloggt es sich gleich viel leichter 🙂

    1. Hallo Johannes,

      schön dass du vorbei schaust. Ich bin regelmäßiger Leser deines Blogs und ziehe daraus auch Motivation und Inspirationen. Ja, mache deinen Rückblick. 🙂 Sie sind immer interessant und lehrreich. Auf jeden Fall werde ich regelmäßig reinschauen und freue mich auch auf deine weiteren Artikel.

      Dir ein schönes Wochenende und viel Erfolg

      Christian

  6. Sehr interessanter Beitrag und erfrischende Gedanken. Nach dem Google Update im Juni fühlte ich mich auch vera******. Bin froh, dass das wieder korrigiert wurde. Ich hoffe, wir erleben sowas nicht nochmal. Ich wünsche dir weiterhin von Erfolg und Spaß beim Bloggen 🙂

    1. Hallo Alexander,

      vielen Dank dafür und für deinen Kommentar. Ja – die Abhängigkeit von Google nervt … aber nur ein wenig. Am Ende setzt sie Qualität und Nachhaltigkeit durch. Erfolg beim Bloggen ist wie ein Aktienkurs. Ein Auf und AB … doch langfristig ist die Tendenz steigend.

      Dir auch viel Erfolg weiterhin

      Christian

  7. Hallo Christian,

    wirklich tolle, detailreiche Auflistung.
    Ich habe einige deiner Beiträge (Herz und Finanz) gesafed um immer mal wieder nachzulesen und komme gerne her um zu sehen was es neues gibt 🙂

    Viele Grüße
    Stia

  8. Hallo Christian,
    ich bin neu auf deinem Blog und finde es klasse, wie detailliert und ehrlich du hier über deine Zahlen sprichst. Ich werde öfter vorbeischauen.
    Viele Grüße aus Karlsruhe und weiterhin viel Erfolg.
    Toll, dass Du deine Leidenschaft gefunden hast 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch das Anhaken der Checkbox erklärst du duch mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch www.selbst-schuld.com einverstanden. Um die Übersicht zu behalten und Missbrauch zu verhindern, speichert diese Webseite Name, E-Mail sowie Kommentar und Zeits Ihres Kommentars (Die IP-Adresse wird nicht gespeichert). Du kannst deine Kommentare jederzeit wieder löschen. Detaillierte Informationen finden Sie in meiner Datenschutzerklärung.