Geld im Internet verdienen - Möglichkeiten und Erfahrungen

Du wirst im Internet selten Geld verdienen, weil du Geld im Internet verdienen willst. Was absolut absurd klingt, enthält viel Wahrheit. Beim Geld verdienen im Internet liegt der Erfolg zu größten Teilen darin, dass du dir eine Methode aussuchst, welche Spaß macht. Es gibt mittlerweile genügend Möglichkeiten per Mausklick reich(er) zu werden, doch solltest du unbedingt eine gute davon wählen, eine die zu dir passt.  Einfach nur „irgendwie“ an Geld kommen zu wollen, bringt dich oft nicht zum Ziel. Im ersten Teil der Serie habe ich dir bereits einige Möglichkeiten vorgestellt und heute bekommst du sieben weitere Chancen den einen oder anderen Euro per Mausklick zu ergattern.

Lust auf mehr Geld und Freiheit? Dann ist dieser Beitrag eine gute Inspiration für dich.

Fehler beim Geldverdienen im Internet

Bevor ich dir die Beispiele nenne, beschreibe ich dir vier Fehler. Dinge, die immer wieder falsch gemacht oder nicht bedacht werden. Meiner Meinung nach essentiell für den langfristigen Geld-Erfolg per Mausklick. Los geht’s

Nutze Verschiedene Möglichkeiten

Ein Fehler ist es sich auf eine Geldquelle zu fokussieren. Du startest beispielsweise mit dem Affiliate-Marketing und erzielst gute Erfolge. Doch was passiert, wenn eine Veränderung der aktuellen Konditionen dazu führt, dass diese Geldquelle austrocknet? Dein Affiliate-Anbieter könnte seine Tore schließen oder eine Gesetzesänderung sorgt dafür, dass diese Art von Einkommen verboten wird.

Klingt verrückt – ist dennoch möglich!

Um dich davor abzusichern, solltest du diversifizieren. Wie beim Investieren in Aktien darfst du nicht alles auf ein Geld-Pferd setzen. Suche dir zwei (oder mehr) Einkommensquellen! So könntest du auf der einen Seite über Affiliate Marketing erfolgreich sein und zusätzlich Bilder oder anderen Content verkaufen. Fällt eine Quelle weg, hast du noch Alternativen.

Sichere dir einen festen Besucher- oder Kundenstamm

Stell dir vor du betreibst einen gut laufenden Blog oder eine profitable Facebook-Community. Es besteht immer die Möglichkeit, dass etwas schief läuft. Dein Blog wird gehackt oder die Community reglementiert bzw. geschlossen. In diesem Fall kann dich keiner deiner treuen Besucher mehr erreichen. Du solltest bei einem Online-Business immer eine Art Stammleser-Datenbank führen. Am besten realisierst du dies indem du eine Mailing-Liste aufbaust, einen Newsletter anbietest. In deinem Newsletter tragen sich Menschen ein, welche ein Interesse an deinen Content bzw. Produkten haben. Auch wenn der Begriff Newsletter bereits ein wenig Staub angesetzt hat, ist es eine Art Sicherung deiner Geldquellen im Internet.

Sollte beispielsweise dein YouTube-Kanal geschlossen werden, dann kannst du recht schnell einen neuen anlegen und per Newsletter deine treuen Zuschauer auf diesen verweisen. Ohne diese Möglichkeit fängst du bei null wieder an.  Möchtest du meinen Content wieder finden, für den Fall, dass mein Blog geschlossen wird? Trage dich hier in meinen Selbst-Schuld-Rundbrief-Verteiler ein. Übrigens bekommst du dabei auch regelmäßig Neuigkeiten und Tipps. (schmunzel)

Mache dein Business zu einer Gewohnheit

Über Nacht per Mausklick reich zu werden, gelingt in den wenigsten Fällen. Oft wird begonnen und kurz vor dem (Online)Durchbruch aufgehört. Besonders schade ist es, wenn Jemand mehrere Monate an einem Projekt arbeitet, es sich nicht rentiert.

Durchhalten und Durchbeißen

ist angesagt. Besonders wenn du nebenbei startest, empfehle ich dir dein Business zu einer Gewohnheit zu machen. Anstatt wochenlang zu husteln und die Lust zu verlieren, nehme dir jeden Tag Zeit für deinen Erfolg. Selbst eine halbe Stunde täglich kann zu einem riesengroßen Erfolg werden, wenn du diese Gewohnheit viele Monate und Jahre durchziehst.

Nischensuche anstatt Passion

Beim Thema Geldverdienen im Internet geistert oft der Begriff Nische herum. Suche dir eine profitable Nische und werde reich! So die Aufforderungen vieler Coaches. Ich stehe dem skeptisch gegenüber, da du auf der Suche nach einer guten Nische deine Passion verlieren kannst. Nicht du suchst die Nische aus, sondern die Nische dich. Es gibt tatsächlich Menschen, die eröffnen einen Blog, Kanal oder Shop mit einem Konzept, was im Trend ist und Geld bringen soll(te), anstatt das zu tun, was ihnen wahrhaft Spaß und Freude bereitet. Anstatt dir irgendwas Profitables zu suchen, gehe in dich und frage wofür du brennst und was dir langfristig Spaß machen wird. Baue darauf (d)eine Geldquelle im Internet auf. Nichts ist schlimmer als etwas nur fürs Geld zu tun und dann zu merken, dass man sich damit kaputt spielt.

Geld im Internet verdienen – 7 Möglichkeiten

Gewinnspiele

Mitmachen ist hierbei die Devise. Du brauchst keine Internetseite und Null Vorkenntnisse. Einzig eine Internetverbindung und ein wenig  Fleiß. Es gibt duzende Gewinnspiele im Internet mit unzählig verschiedenen Preisen. Während im TV die Werbung läuft oder im Backofen die Lasagne reift, ist immer Zeit an das eine oder andere Gewinnspiel teilzunehmen. Verlieren kannst du dabei nicht.

Okay, du wirst immer deine Daten (E-Mail-Adresse, Name, …) los und stimmst dabei einer Art von Werbung zu. Sollte dich das nicht stören, dann ist es ein leichtes an Gewinnspiele und Verlosungen teilzunehmen. Lasse dabei Vorsicht walten, da es hierbei auch schwarze Schafe gibt. Gewinnspiele bei denen überhaupt nichts verlost wird, wo man deine Daten saugen möchte. Ich selbst habe vereinzelt an diese Aktionen teilgenommen, leider noch nichts gewonnen, jedoch auch nichts verloren. (schmunzel) Wenn du dein Glück mal versuchen möchtest, dann probiere es bei folgenden:

Viel Glück

Digitale Produkte erstellen und verkaufen

E-Books schreiben, im Internet verkaufen und reich werden. Ruck Zuck verdienst du im Monat tausende Euro. Dieser kranke Gedanke wird vielen Menschen eingepflanzt, welche auf der Suche nach Geldquellen im Internet sind. Natürlich kann es funktionieren, doch die Art wie dieser Erfolgsweg verkauft wird, ist meiner Meinung nach übertrieben oder wird zu einfach dargestellt.

Es stimmt, dass es heutzutage sehr leicht ist ein E-Book oder Videokurs der Welt anzubieten, doch heißt es noch lange nicht, dass es schnell Geld gibt. Es wird leider immer wieder vergessen, dass ein Produkt erst verkauft werden kann, wenn viele Menschen darauf stoßen. Möchtest du erfolgreich sein, dann musst du dafür sorgen (oder dafür zahlen), dass du eine hohe Reichweite generierst, die zu Verkäufen führt. Solltest du bereits tausende Follower besitzen (Blog, Instagram, Facebook, …) dann ist dies eine große Hilfe.

Kribbelt es dir in deinen Fingern und du willst ein digitales Produkt erstellen? Mache dir bewusst, dass du dich zusätzlich um Reichweite, Marketing, Suchmaschinenoptimierung kümmern musst. Kribbelt es immer noch, dann lege los … ansonsten überdenke deine Idee.

Es gibt sehr viele digitale Produkte (Online-Kurse, Seminare, Bücher …) welche dir genau erklären, wie du mit deinen digitalen Content Geld verdienen kannst.  Sie helfen dir weiter und beschleunigen mit komprimiertem Wissen auf deiner Reise zum Erfolg. Auch hier gilt sich für die Richtigen zu entscheiden. Bekannte sind:

Mit Youtube Geld verdienen

Eine der beliebten Arten Geld zu verdienen ist Youtube. Ein Smartphone zum Filmen hat Jeder und zu sagen hat auch Jeder etwas. Um es krass auszudrücken, hier kann mit Scheiße Geld gemacht werden. Das Prinzip ist extrem einfach. Videos machen, hochladen, eine Fan-Gemeinschaft (Abonnenten)  aufbauen und irgendwann rollt der Euro.

Je mehr Abos du hast, desto mehr Aufrufe bekommst du. Wobei 1.000 Aufrufe einen Euro Verdienst ausmachen können. Hunderttausend Aufrufe können dir 100 Euro bringen. Somit eine tolle Möglichkeit sich einen immer größer werdenden Geldstrom aufzubauen. Zusätzlich wirst du ab einer gewissen Reichweite über (bezahlte) Empfehlungen zusätzlich verdienen.

Leider wurde YouTube als Geldmaschine in den letzten Monaten immer wieder reglementiert. Am Ende entscheidet der Algorithmus ob deine Videos vorgeschlagen werden oder in den Suchergebnissen auftauchen. Weiterhin musst du seit einigen Monaten ein Mindest-Besucher-Volumen pro Monat aufweisen, damit deine Views und Klicks überhaupt vergütet werden.

Zusätzlich kann Youtube in Zukunft wackeln, da Artikel 13 der geplanten Urheberrechtsreform bereits in den Startlöchern steht. Nach allen Versionen von Artikel 13 dieser geplanten Richtlinie sollen zukünftig alle großen Plattformen wie YouTube, Facebook oder Twitter, auf denen Nutzer Texte, Bilder, Fotos, Videos oder Musik hochladen, für diese Inhalte haftbar gemacht werden können.(Quelle WBS-LAW.de)

Dies kann dazu führen, dass besonders kleine und private Kanäle vor dem Aus stehen. Noch ist nichts final, doch es besteht eine gewisse Unsicherheit. Solltest du aufstrebender Youtuber sein, dann sorge auf jeden Fall dafür, dass diese Plattform nicht deine einzige Einkommens- und Traffic-Quelle ist.

An und Verkauf

Vor vielen Jahren startete ein ungewöhnliches Experiment. Ich nahm mir die Nische Abendkleider vor, ging auf Ebay und bot auf hunderte Kleider. Dabei setzte ich das maximale Gebot auf 1,50 Euro. Von zirka 500 Auktionen gewann ich zirka 35 Stück. Somit besaß ich 35 Abendkleider für 50 Euro. Anschließend machte ich gute Produktfotos. Dann wurden alle Kleider wieder bei Ebay eingestellt zu einem jeweiligen Preis von 25 Euro. Davon habe ich am Ende 15 Stück verkauft, macht gesamte Einnahmen  von 375 Euro. Nach Abzug der Ebay-Gebühren und meinen 50 Euro Einkauf blieben zirka 300 Euro über. Insgesamt hatte ich eine Arbeitszeit von zwei Tagen.

Somit 150 Euro am Tag verdient

Am Ende hat es mir einfach zu viel Arbeit gemacht und ich konnte mir nicht vorstellen dieses Textil-Business dauerhaft zu begleiten.

Ich möchte damit zeigen, dass es sogar ohne großes Lager möglich war gut Geld zu verdienen. Auch heute hast du die Möglichkeit durch An –und Verkauf Profit einzufahren. Es benötigt Fleiß und eine gute Nase um am Ende von den Gewinnspannen leben zu können. Für einen Euro zwischendurch sollte es dicke reichen.

Viele professionelle Verkäufer gehen sogar den Weg über einen weltweiten Import aus Fernost. Sie kaufen dort ganze Warenbestände und verkaufen sie über Amazon FBA oder Drop-Shipping. Ich denke diese beiden Möglichkeiten nehme ich zukünftig unter die Lupe.

VG Wort – „Blogger-Gehalt“

Beim Durchforsten des Internets zum Thema online Geld verdienen finde ich kaum die Möglichkeit VGWORT benannt. Viele haben davon noch nie etwas gehört, obwohl es besonders für Blogger und Content Creators sehr interessant ist. Die Verwertungsgesellschaft Wort ist ganz einfach ausgedrückt so etwas wie die GEMA für deine Texte.

Okay, die Seite ist etwas angestaubt und die Meldeprozesse eher veraltet, doch funktioniert auch hier das Geldverdienen. Wie geht es?

  • Du registrierst dich bei der VGWORT
  • Anschließend baust du Zählermarken in deine Onlineartikel ein
  • Erreichen deine Texte eine bestimmte Anzahl von Aufrufen im Jahr, ist der jeweilige Artikel „würdig“ gemeldet zu werden
  • Dann reichst du jeden dieser Artikel ein
  • Einige Monate später bekommst du für jeden eingereichten Artikel deine Tantiemen

Ich konnte dieses Jahr (für 2017) bereits 10 Texte einreichen, welche die Mindestanforderungen erfüllten. Da es pro Text 29,40 Euro gab, durfte ich mich über knapp 300 Euro Tantiemen freuen. Ich rechne damit, dass im kommenden Jahr 30 bis 40 meiner Artikel an der Ausschüttung teilnehmen können, macht

1.000 Euro nebenbei

Einziger Nachteil bei der VGWORT ist die Geschwindigkeit deiner Einnahmen. Wenn du heute einen Text schreibst, dann muss er sich erst einmal ein Jahr beweisen und die notwendigen Aufrufzahlen erreichen. Dann kannst du ihn einreichen und zirka ein dreiviertel Jahr später gibt’s Geld. Solltest du planen einen Blog langfristig zu betreiben oder schreibst du Texte, welche online publiziert werden, dann schaue dir dieses Thema wenigstens mal an. Ich bin froh, dass ich es getan habe.

Online-Shop erstellen

Ich kann mich noch erinnern als ich vor über 10 Jahren einen Online-Shop aufsetzen wollte um ein paar Dinge loszuwerden. Es war ein Graus und ein Design-Deseaster gewürzt mit benutzerunfreundlichem Handling.  Schnell verwarf ich meine tolle Idee zum Reichwerden aus dem Bürostuhl.

Ein eigener Shop ist eine gute Möglichkeit aktiv Geld im Internet zu verdienen

Nun einige Jahre später sieht die Welt ganz anders aus. Obwohl ich es noch nicht getestet habe gefällt mir das Prinzip von Shopify sehr gut. Im Grunde brauchst du dich nur mit deinen Daten anmelden und gelangst ins BackEnd, der Shop-Verwaltung. Es erinnert von der Benutzung ein wenig WordPress und ist auch für Einsteiger geeignet. Wahnsinn wie einfach Produkte eingestellt werden können (fast so einfach wie ein Beitrag bei Facebook zu schreiben). Vom Kalkulieren des Bestandes bis hin zur kompletten Kaufabwicklung inklusive Bezahlen ist alles integriert.

Es ist möglich alles 14 Tage zu testen und für nicht einmal 30 Euro im Monat unbegrenzt Produkte verkaufen zu können, ist enorm. Es fallen nur noch Gebühren beim Verkauf an. Bedeutet, wenn du nichts los wirst, bleibt es bei den 30 Euro im Monat. Falls du mit den Gedanken spielst Produkte zu verkaufen, dann schaue dir unbedingt diese Plattform an, falls du es noch nicht getan hast. (schmunzel)

Virtueller Assistent werden

Du kannst gut designen, Texte korrigieren, Übersetzen oder bist fit in Verwaltungsangelegenheiten? Dann kannst du heutzutage ein virtueller Assistent werden. Irgendwo auf der Welt gibt es bestimmt Jemanden, der Hilfe beim Design eines Logos oder Übersetzen eines Textes braucht.

Nun geht einfach darum, wie finden deine Fähigkeiten zu einem Auftrag-Geber? Natürlich auch über das Internet, frei nach dem Prinzip Online-Stellensuche und Vermittlung. Bekannte Plattformen sind dabei:

Eine umfangreichere Auflistung von Plattformen, Agenturen und Facebook-Gruppen findest du auf Virtual Assistant Women.

Meiner Meinung nach steckt die virtuelle Assistenz noch in den Kinderschuhen. Es wird in der Zukunft  für viele Menschen „mit dazu gehören“ sich einzuloggen, einen virtuellen Job zu erledigen und Geld zu verdienen. In den meisten Fällen benötigst du auch hier einen guten Laptop und eine zuverlässige Internetverbindung.

Natürlich kannst du dir virtuelle Assistenz auf für dich nutzen. Angenommen du kreierst T-Shirt wie im ersten Teil beschrieben, dann ist es möglich die Designs auszulagern. So lagerst du diese Arbeit aus und bekommst Zeit für andere Aufgaben und neue Projekte.

Zusammenfassung

Es ist enorm wie viele Möglichkeiten es gibt im Internet Geld zu verdienen. Wie in einem Überraschungs-Ei ist für Jeden etwas dabei. Auch für dich! Du musst dich einzig vorher informieren was es alles gibt und zu dir passt. Alle vorgestellten 14 Chancen sind bestens dazu geeignet Nebenbei etwas zu verdienen.

Solltest du auf einem Gebiet lange dabei bleiben und Expertise entwickeln, dann wird sich dein Einkommen so steigern, dass du einzig von deinen Verdiensten daraus leben kannst und frei bist. Es ist kein einfacher Weg, doch tausende Menschen beweisen es mittlerweile tagtäglich, dass es möglich ist.

Kennst du noch weitere Möglichkeiten Geld im Internet zu verdienen? Dann lasse es mich gern wissen. Ansonsten abonniere Meinen Selbst-Schuld.COM Rundbrief um immer über alle Neuigkeiten informiert zu sein. Viel Erfolg wünscht dir

Christian

Tipp zum Schluss "Unaufhaltbar" - das neue Buch von Christian Bischoff bekommst du heute und hier gratis.>> Klicke hier*<< und werde unaufhaltbar. Was erwartet dich? Ein kostenloses echtes Buch (kein EBook) mit komprimierten Wissen um deine Persönlichkeit erfolgreich weiter zu entwickeln. Egal ob du beruflich oder finanziell unaufhaltbar werden möchtest oder einfach deine Selbstzweifel töten willst ... das Buch hilft dir dabei. Stärke dein Selbstbewusstsein und baue dein Selbstwert auf! Noch heute hier kostenlos.

3 thoughts on “Geld im Internet verdienen – sieben weitere Möglichkeiten und Erfahrungen

  1. Hallo Christian,

    coole Auflistung. Ich bin auch immer wieder überrascht, wie viele die VG Wort von den Bloggern nicht kennen.
    Eine Frage hätte ich allerdings noch dazu. Ist es nicht eher so, dass Du Anfang 2018 die Artikel gemeldet hast, die in 2017 die Aufrufzahlen erreicht haben und erhältst dann im Oktober 2018 für die Artikel aus dem Vorjahr die Vergütung?

    So hatte ich es nämlich verstanden.

    Schöne Grüße
    Dominik

    1. Hiho Dominik,

      schön von dir zu lesen. Ich habe mal nachgeschaut. Am 28. September dieses Jahres habe ich das Geld überwiesen bekommen, für die Beiträge welche ich im Mai eingereicht habe. Und im Mai konnte ich die Beiträge einreichen, die in 2017 die notwendigen Besucherzahlen erreicht haben. Somit hast du es richtig verstanden und ich etwas ungenau beschrieben. Habs einfach mal im Beitrag ein wenig angepasst.

      Grüße zurück vom Wortverwerter 🙂

      Christian

      1. Hallo Christian,

        ich hatte vorher von VG Wort auch noch nichts gehört. Danke für den Tipp! =)
        Freue mich auf weitere Ideen von dir, sein geistiges Eigentum zu monetarisieren..

        Beste Grüße
        Nico

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch das Anhaken der Checkbox erklärst du duch mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch www.selbst-schuld.com einverstanden. Um die Übersicht zu behalten und Missbrauch zu verhindern, speichert diese Webseite Name, E-Mail sowie Kommentar und Zeits Ihres Kommentars (Die IP-Adresse wird nicht gespeichert). Du kannst deine Kommentare jederzeit wieder löschen. Detaillierte Informationen finden Sie in meiner Datenschutzerklärung.