wie soll ich mein geld anlegen 12 möglichkeiten

Solltest du die Idee haben eine Bank zu überfallen, sag ihr vorher bitte Bescheid. So kann sie kistenweise Geldscheine für dich vorbereiten, damit der Überfall schnell geht, du nicht gefasst wirst. Ein paar Tage nachdem du das Geld gestohlen hast, bekommst du ein umfangreiches Danke-Schreiben für deinen tollen Einsatz bei der Unterstützung der Banken. Klingt das nicht verrückt? Um die Ecke gedacht haben wir derzeitig eine solche verfahrene Situation. Die Bank will kein Geld mehr. Es werden Gebühren auf Erspartes verlangt.

Minus-Zinsen: ist ein Wort, welches in unserem täglichen Leben immer häufiger vorkommt. Du hast derzeitig die Wahl zwischen „Verprasse ich mein ganzes Geld“ oder „Nutze ich genau diese Niedrigzinsphase um anderen einen Schritt voraus zu sein.“. Gefällt die die erste Antwort, dann klicke hier* und shoppe dich glücklich. Magst du die zweite Aussage, dann lies den folgenden Beitrag. Ich werde dir heute meine Lieblingsanlageformen vorstellen, helfe dir bei der Beantwortung der Frage „Wie soll ich mein Geld anlegen?“. Los geht’s

Prozente des Geld-Alkohols

Bevor ich dir meine Empfehlungen gebe, erkläre ich dir das wichtige Geld-Alkohol-Prinzip. Es sagt aus, dass eine Geldanlage wie ein (oder mehrere) Schluck Alkohol ist.

Je mehr Prozente, desto höher das Risiko und umso mehr geht schief.

Nach reichlichem Genuss von hochprozentigen Spirituosen, darfst du kein Auto fahren. Bei hohen  Renditen, wirst du im ungünstigsten Fall kein Auto mehr haben, da dein Geld weg ist. Bist du auf der Suche dein Geld gewinnbringend anzulegen, dann denke immer an dieses einfache Prinzip.  Aus meinen bisherigen Erfahrungen ordne ich die Risiken wie folgt ein:

  • null bis ein Prozent Rendite (sichere Anlagen)
  • ein bis fünf Prozent Rendite (risikoarme Anlagen)
  • fünf bis zehn Prozent Rendite (Risikoanlagen)
  • über zehn Prozent Rendite (stark risikobehaftete / unvernünftige Anlagen)

Ausnahmen bestätigen die Regel. So besteht durchaus auch die Möglichkeit, dass ein Anlageversprechen mit fünf Prozent Renditen ein extrem hohes Risiko haben kann. Selbst risikoarme Alternativen können damit enden, dass du Geld verlierst.

Bitte halte dich vom Absinth der Geldanlagen fern. Alles was in Richtung wetten (ob der Kurs steigt oder fällt) geht und dir suggeriert schnell sehr reich zu werden, ist zu vermeiden. Es treibt dich im schlimmsten Fall in den Ruin. Sage dir immer: „Wenn es so einfach ist in ein paar Tagen reich zu werden, dann würden dies viele Menschen machen. Hier stimmt was nicht.“

Die folgenden Empfehlungen beruhen auf meine jahrelangen Erfahrungen. Ich bin kein Anlage- und Vorsorgeberater, werde dir dennoch ein paar Inspirationen geben und die Frage beantworten:

Wohin mit dem Geld?

Solltest du aufgrund meiner Tipps handeln, dann geschieht dies auf eigenes Risiko. Natürlich darfst du alle daraus resultierenden Gewinne behalten. (schmunzel)

Im Folgenden stelle ich dir zwölf Möglichkeiten vor dein Geld zu einem Vermögen zu vermehren. Entscheide anschließend, welche dich am ehesten anspricht.

Null bis ein Prozent Rendite

Tagesgeld und Festgeld …

… sind für die sicherheitsbewussten Anleger die beste Wahl. Möchtest du absolut risikofrei investieren wollen, dann konzentriere dich darauf. Trotz Niedrigzinsphase solltest du unbedingt auf jedes Prozentpünktchen mehr achten. Für den sicheren Teil meines Vermögens nutze ich schon seit über drei Jahren das Angebot von MoneYou, bin sehr zufrieden.

Derzeitig bekomme ich 0,3 Prozent Zinsen auf mein Tages- bzw. Festgeld (September 2018). Dies ist nicht sehr viel, doch immer noch mehr als ein Zehnfaches mehr als bei meiner Hausbank, der Sparda Bank Berlin. Ich hatte anfangs nicht wirklich Lust ein extra Konto nur für mein Tagesgeld zu eröffnen, dachte es lohnt nicht. Mittlerweile hat sich ein dreistelliger Zinsbetrag zusammengefunden, so bin ich froh diesen Schritt gemacht zu haben. Möchtest du dein Geld sicher anlegen mit halbwegs nennenswerten Zinsen, dann melde dich direkt bei MoneYou an*.

Lohnenswert kann auch der europaweite Verglich sein, da du hier mit ein wenig Timing gute Zinsen bekommen kannst. Eine aktuelle Übersicht der sicheren Anlagen mit den besten Prozenten findest du auf diesem Blog im Tages -und Festgeld Vergleich.

Ein bis fünf Prozent Rendite

In diesem Rendite-Bereich fühle ich mich richtig wohl und sicher. Besonders bei einem langen Anlagehorizont kann ich diese Möglichkeiten empfehlen. Kurzfristig musst du im ungünstigen Fall mit Kursverlusten rechnen. Langfristig sollte der Kursverlauf positiv sein. Derzeitig investiere ich in ETFs und Dividendenaristokraten.

ETFs – eine gute Möglichkeit für Einsteiger

Exchange Traded Fonds ein exzellentes Beispiel für den Begriff Diversifikation. Ein ETF umfasst mehrere (bis zu hundert) Werte. Diese können unter anderen aus den Bereichen der Aktien, Rohstoffe oder Immobilien kommen. Dadurch, dass du mit einem Schlag in ein größeres Spektrum investierst sind Einzelwertausfälle (Kauf einer Einzelaktie) nicht so „gefährlich“. Besonders gut finde ich die Möglichkeit mit Hilfe eines automatisierten Sparplans zu investieren.

Falls du einen Blick in mein Depot werfen möchtest, dann schaue dir mein Depotupdate 2017 und 2018 an. Hier kannst du sehen, dass ich ein Fan der ETFs bin und sogar ein Experiment damit mache.

Sollte das Thema für dich interessant klingen, dann lege dir unbedingt das Buch Souverän investieren mit Indexfonds und ETFs* zu. Ein Werk, welches das Thema nicht nur umfassend, sondern auch sehr verständlich beschreibt. Da es sich bei ETFs um Wertpapiere handelt, benötigst du zusätzlich zu deinem Girokonto ein Wertpapier-Depot. Solltest du noch keins haben, dann schaue dir die Möglichkeiten von Comdirect* und der Consorsbank* an.

Dividendenaristokraten …

… sind Aktienwerte von gestandenen (oftmals bekannten) Unternehmen. Sie wirtschaften auf eine gute Art und Weise immer so, dass die Aktionäre einen regelmäßigen Cashflow in Form von Dividenden erwarten können, über Jahrzehnte hinweg. Diese Unternehmen haben sich auch gut durch die letzten „Krisen“ am Markt gekämpft. Die Aktien kannst du bei jedem Broker kaufen, darunter auch wieder die Möglichkeit als automatisierten Sparplan. Eine Investition hier ist mit einem höheren Risiko verbunden, da eine Firma auch bankrottgehen kann. Deshalb empfehle ich dir anstatt das ganze Geld in einen Wert anzulegen, dies lieber in viele kleine Portionen zu investieren.

Bekannte Dividenden-Aristokraten sind: Coca-Cola, Exxon Mobil, McDonald’s, Wal-Mart Stores – und natürlich einige mehr. Das tolle an diesen Unternehmen ist, dass sie regelmäßig die Auszahlungen an dich erhöhen. Solltest du in diese Titel investieren und eine Dividendenrendite um die zwei Prozent bekommen, dann lasse dich dadurch nicht demotivieren. In den meisten Fällen steigen die regelmäßigen Zahlungen. Glaubst du nicht? Dann werfe einen Blick in den Beitrag: Passives Einkommen: Die Dividenden Rechenlüge.

Klingt interessant, dann sind meine Buchempfehlungen für dich Dividenden Investor: Die Krise des Geldes und wie Sie mit Dividenden ein Vermögen aufbauen* und Dividendenstrategie für Einsteiger: Geld verdienen durch Dividenden*.

Fünf bis zehn Prozent Rendite

In diesem Rendite-Bereich wird es sehr spannend, da größere regelmäßige Rückflüsse winken, du es zum Millionär schaffen kannst. Beispiel: Wenn du es schaffst kontinuierlich 10 Prozent Rendite zu bekommen, dann besitzt du bei einer monatlichen Geldanlage von 200 Euro nach 45 Jahren (dein Arbeitsleben) ziemlich genau eine Millionen Euro nach Abzug aller Steuern. Es ist erstaunlich welche Kraft der Zinseszinseffekt bei diesen Renditen entwickelt. Anfangs habe ich mit dem Kopf geschüttelt, als ich erfuhr, dass Rendite zwischen fünf und zehn Prozent möglich sind, mittlerweile bin ich davon überzeugt. Ich spiele gern auf diesen Investitionsbereich und stelle dir meine vier Spielfelder vor.

AuxMoney

ist für die bekannteste Privatkredit-Plattform und sicherte mir bei investierten 1050 Euro immerhin 105,70 Euro Zinsen. Auf den Punkt genau zehn Prozent Zinsen in den letzten 12 Monaten. Einfach und per Mausklick kannst du in Beträgen ab 25 Euro investieren oder via Portfolio-Bilder automatisch anlegen. Meine bisherigen Erfahrungsberichte findest du unter im AuxMoney-Guide auf diesen Blog.

Das Gute an den Privatkredit-Plattformen ist, dass sie sehr benutzerfreundlich und einfach zu bedienen sind. Eine Anmeldung und erste Investition ist leichter als viele Einsteiger denken. Um mit AuxMoney in die Vergabe von Krediten einzusteigen, benötigst du einzig einen Zugang zur Plattform. Um dich anzumelden klicke *hier*!

Bondora – Go and Grow – Festgeld 6,75 Prozent

Vor einigen Wochen habe ich meine erste Investition bei Bondora – Go and Grow getätigt. Das Angebot mein Geld zu sehr guten 6,75 Prozent bei täglicher Verfügbarkeit anzulegen hat mich überzeugt. Ich bekomme dadurch eine tolle Möglichkeit mein passives Einkommen aufzubauen und Cashflow zu generieren. Knapp sieben Prozent sorgen dafür, dass sich bereits nach elf Jahren dein Anlagewert verdoppelt.

Aktuell ist Bondora eine gute Möglichkeit Geld zu parken um es später zu nutzen. Die Investition ist extrem einfach. Registrieren, Geld überweisen und nach wenigen Minuten arbeitet es für dich. Eröffne deinen kostenlosen Account am besten hier*. So bekommst du nicht nur fünf Euro von Bondora gutgeschrieben, sondern unterstützt auch diesen Blog über den Affiliate-Link.

Umfassendere Informationen habe ich im Beitrag Bondora Go and Grow Erfahrungen + 6,75 % Tagesgeld-Zinsen für Einsteiger? für dich zusammengetragen.

Crowdinvesting (in Immobilien)

Exporo ist eine weitere sehr gute Möglichkeit über fünf Prozent feste Rendite zu bekommen. Hierbei ermöglicht es dir die Plattform dein Geld im Bereich der Immobilien anzulegen. Bei 500 Euro geht es los und bis 10.000 Euro sind pro Projekt investierbar. Direkt nach der Investition läuft die Zins-Uhr für dich. Dabei musst du dir nicht die Finger schmutzig machen, oder dich um die Mieter kümmern.

Das macht dein Geld, welches dir nach einer festgelegten Laufzeit mit Zinsen zurückgezahlt wird. Bei einigen Projekten erhältst du jährliche Zinsen.  Das schöne bei der Investition über Exporo ist für mich, dass ich genau weiß welche Bau bzw. Mietsobjekte ich investiere. Magst du wissen wie es genau funktioniert? Dann schau dir hier die Beschreibung bei Exporo* an oder werfe einen Blick in meinen Erfahrungsbericht Exporo Erfahrungen und Test – Mein Start ins Immobilien Crowdinvesting. Weitere Möglichkeiten in Immobilien zu investieren ohne sich die Finger schmutzig zu machen (schmunzel) habe ich im Beitrag Finanzielle Freiheit: Investieren in Immobilien per Mausklick – 3 Möglichkeiten beschrieben.

Mit einem Benutzerprofil bist du dabei. Klicke hier* um dir den Zugang zu ermöglichen.

Reits

Real-Estate-Investment-Trusts, erwirtschaften  ihre Gewinne aus der Vermietung und Verpachtung von Immobilien und Grundstücken. REITs können als Kapitalsammelstellen charakterisiert werden, welche eine Verbindung zwischen dem Kapitalmarkt und der Immobilienwirtschaft herstellen. (Wiki) Gewinne werden meist in Form von Dividenden gezahlt. Und jetzt kommt ein sehr großer Vorteil für dich. Ausschüttungen im Bereich 70 bis 90 Prozent (der Gewinne) sind normal, und somit wird ein großer Batzen direkt an dich ausgeschüttet. So liegen die Rendite zu größten Teilen zwischen fünf und zehn Prozent. Eine empfehlenswerte Anlageform, falls du ein Stück vom Immobilienkuchen abhaben möchtest, doch nicht selbst in Betongold investieren willst. Weitere Informationen dazu habe ich dir im Beitrag In REITs investieren : Immobilien oder Reits? Aufbereitet.

Über zehn Prozent Rendite

Willkommen im spannenden und risikoreichen Sektor für Investitionen. Hier solltest du nur mit folgenden drei  Zutaten kochen: Erfahrung beim Investieren, starke Nerven und andere sichere Anlagen in deinem Portfolio. Ich empfehle diese Möglichkeiten als Beilage. Es sei denn du möchtest richtig Nervenkitzel und kannst mit allen zwischen

Millionär und Insolvenz

leben.

Mintos

Eine weitere Privat-Kreditplattform, und gleichzeitig sehr beliebt bei den Anlegern und mir ist Mintos. Ein wichtiger Unterschied zu anderen Anbietern sind die sogenannten Darlehensanbahner. Sie sind eine Art Sicherheitspuffer bei deinen Investitionen und bieten oft eine Rückkaufsgarantie. Mit dieser erhöhten Sicherheit liegst du aktuell bei ungefähr 11,5 Prozent.

Einen umfassenden Erfahrungsbericht findest du im Beitrag P2P Kredite mit Mintos – Erfahrungen und der richtige Einstieg für gute Rendite. Solltest du direkt ein paar Euro investieren wollen, dann melde dich hier an um bei Mintos dabei zu sein*. Zwei Schritte, die keine fünf Minuten benötigen, wenn du nicht bummelst. (schmunzel). Solltest du dich über diesen Link anmelden, dann gibt’s auf die erste deiner Investitionen einen extra Prozent Zinsen. Macht auf jede tausend Euro immerhin zehn Euro geschenkt.

High Yield Aktien-Investitionen

Nichts Besonderes auf den ersten Blick, da es sich hierbei grundlegend um Aktien und Anleihen handelt. Der Fokus liegt bei diesen Wertpapieren auf eine möglichst hohe Ausschüttungsquote. Diese Quote erkaufst du dir mit einem höheren (Kursschwankungs)risiko, sowie unbeständigen Ausschüttungen. Oft geht es gut, doch nicht immer.

Prospect Capital (PSEC ) ist ein Papier, welches ich mit zirka 10 Prozent jährlichen Ausschüttungen kaufte. Etwas später wurden diese deutlich gesenkt. Immer noch lohnenswert, doch dieses Beispiel zeigt, dass Investitionen im High Yield Bereich wie ein unzähmbarer Mustang sind. Entweder kommst du sehr schnell ins Ziel, oder das Pferd rennt dir weg. (schmunzel) Somit gilt besonders hier das Geld-Alkohol-Prinzip. Bei zehn Prozent kann ich über die Zeit auch schon mal ins Trudeln kommen (lach)

Im Dividend Screener von Dividend.com kannst du direkt auf der Seite solche High-Yield-Wertpapiere sehen, teilweise mit Ausschüttungen im 30 Prozent Rendite-Bereich. Doch hier sind das Risiko und die Wahrscheinlichkeit, dass was schief geht sehr hoch. Zu hoch für mich.

Weitere Alternativen mit sehr hohen Renditen

CFDs

Contract for differences gehört zu den Möglichkeiten, bei denen du ständig aktiv dran bleiben musst. Ich zähle sie nicht zum passiven Einkommen. Stahlseilnerven und absolutes Verständnis für den Markt sind ein Muss. Es besteht die Möglichkeit sehr schnell steinreich zu werden, umgekehrt natürlich genauso. Da hierbei mit Hebeln gehandelt wird, kannst du mehr Kapital verlieren, als eingesetzt. Also Vorsicht. Ein paar zusätzliche Informationen dazu findest du im Beitrag CFD s handeln – mit Adrenalin reich werden? Erklärungen, Erfahrung und Tipps.

Weiterführende Lese-Empfehlungen sind: Daytrading für Einsteiger: Finanzielle Freiheit durch Erfolg an der Börse*und Die Berufsausbildung zum Trader*.

Um CFDs handeln zu können reicht ein „Standard-Depot“ nicht aus. Hier ist ein guter CFD Broker die richtige Wahl für dich.

Crowdfunding (Start Ups)

Hierbei handelt es sich um ein ganz heißes Eisen, da vom totalen Verlust bis hin zur Vervielfachung deines Kapitals alles möglich ist. Dabei investierst du in junge frische Unternehmen, die in den meisten Fällen Kapital benötigen um zu wachsen. Oft ist die Geschäftsidee gut, hat sich jedoch noch nicht bewährt. Dein angelegtes Geld bringt (ähnlich wie beim Crowdinvesting) dir eine feste Verzinsung. Alternativ bist du am Unternehmen und dessen Gewinne beteiligt. Läuft das Unternehmen gut, dann läuft dein Geld gut. Sollte das Unternehmen von einem anderen großen Unternehmen aufgekauft werden (Exit Strategie), dann gibt es so richtig Rendite. Andersherum – geht die Unternehmung Pleite, dann verlierst du auch dein Geld.

Hier kann ich dir empfehlen dich vorher gut zu belesen. Crowdinvesting: Die Investition der Vielen* und Das Crowdfunding-Handbuch: Ideen gemeinsam finanzieren* sind zwei gute Möglichkeiten.

Wie kann ich loslegen?

Hierbei hast du die Möglichkeit über verschiedene Internetplattformen zu investieren. Die größte und bekannteste ist Companisto. Melde dich dafür hier* an. Nach der Anmeldung gibt es derzeitig ein kostenloses E-Book als Einstiegslektüre.

Optionen …

… sind ein interessantes Gebiet und nicht zu verwechseln mit Optionsscheinen. Bei Optionen regiert die Mathematik und die Wahrscheinlichkeit, wobei deine Chancen deutlich höher sind als bei vielen anderen Wertpapieranlagen. Hier sind ein bis drei Prozent monatlich machbar und es gibt keinen wirklichen Haken. Einzig das Regelwerk und die Mathematik muss exzellent verstanden und umgesetzt werden. Im Vergleich zum Kauf von Aktien oder den anderen hier genannten Möglichkeiten, ist es „komplizierter“, doch gut erlernbar. Das Motto hier: „Die Gewinne sind immer bekannt, die Verluste müssen begrenzt werden.“. Konsequenz und Kalkül lassen dich einiges an Rendite abstauben.

Fortführende Quellen sind hierfür Die YouTube Kanäle von Jens Rabe – wirklich toll erklärt das Thema Optionen, das Buch Optionsstrategien für die Praxis: So sichern Sie sich an der Börse ein regelmäßiges Einkommen* und die Webseite Easydividend – Finanzielle Unabhängigkeit mit Optionen und Dividenden.

Wie investiere ich richtig?

Ich möchte noch einmal an dieser Stelle betonen, dass fast alle hier vorgestellten Möglichkeiten einem Risiko unterliegen. Am Ende hängt es von deinen Zielen und deiner Risikotoleranz ab wieviel Prozente du möchtest und vertragen kannst. Für Einsteiger empfehle ich das „Business“ kennenzulernen, indem in ausschüttende ETFs im Rahmen eines Sparplans investiert wird. Es gibt sehr viele Basics zu lernen und zu erfahren (Was ist ein Depot? Wie kaufe ich Wertpapiere? Welche Emotionen habe ich, wenn mein Geld ins Minus dreht?).

Bei Erfahrenen und Fortgeschrittenen Investoren macht der Mix den Erfolg aus. Hier ist ein Denkansatz von jedem Etwas im Depot zu haben, Diversifikation. Das Verhältnis zwischen den verschiedenen Risikoklassen bestimmst du selbst. Folgende Hinweise können dir dabei helfen.

  • Lasse immer so viel Geld in sicheren Anlagen wieviel du mindestens besitzen willst/musst -> nur den restlichen Teil kannst du in risikohaften Investitionen einsetzen
  • Je älter du bist, desto größer sollte dein sicheres Kapital sein
  • Verteile das Risiko indem du mehr als drei verschiedene Investitionsformen wählst
  • Bei Investitionen mit Kurs-Risiko (Aktien, ETFs, Reits, …) solltest du bereit sein mit der Kapitalisierung in Geld zu warten -> nach einem Crash dauert es einige Jahre bis sich der Kurs erholt hat
  • ReInvestiere das Risikokapital konsequent, damit dein Geld den Zinseszins-Effekt auskosten kann
  • Wähle Anlageformen, die dir Spaß machen und die du auch gut verstehst

Verabschiede dich vom Denken, dass in zwei bis drei Jahren der Reichtum bei dir einkehrt! Deine Investitionen und die finanzielle Freiheit sind sich ein lebenslang begleitende Freunde, die du hegen und pflegen musst. Denn die Zeit relativiert über die Jahre einige Fehlentscheidungen und Crashs. Die wichtigste Regel lautet immer noch:

Fange so schnell wie möglich an zu investieren!

Je früher, desto höher ist dich Chance ein stattliches Vermögen aufzubauen.

Ich hoffe du hast einige Inspirationen zum Geldanlegen gefunden? Falls ja – dann wünsche ich dir viel Erfolg beim Investieren.

Christian

Hast du noch andere Bereiche in denen du erfolgreich investiert bist? Dann lass es gern im Kommentar wissen.

Tipp zum Schluss "Unaufhaltbar" - das neue Buch von Christian Bischoff bekommst du heute und hier gratis.>> Klicke hier*<< und werde unaufhaltbar. Was erwartet dich? Ein kostenloses echtes Buch (kein EBook) mit komprimierten Wissen um deine Persönlichkeit erfolgreich weiter zu entwickeln. Egal ob du beruflich oder finanziell unaufhaltbar werden möchtest oder einfach deine Selbstzweifel töten willst ... das Buch hilft dir dabei. Stärke dein Selbstbewusstsein und baue dein Selbstwert auf! Noch heute hier kostenlos.

4 thoughts on “Finanzielle Freiheit: Wie soll ich mein Geld anlegen? 12 Möglichkeiten (Update)

  1. Hi,

    ich denke, dass Dividenden ETFs oder Dividenden Aktien eine sehr gute langfristige Investition darstellen. Laut einigen Studien outperformen beispielsweise Dividenden Aristokraten auf lange Sicht den Markt.

    Außerdem können sich Immobilien als eine sehr gute Investition darstellen. Jedoch muss man hierfür sehr viel mehr „aktiv arbeiten“. Dafür ist die Renditemöglichkeit aber auch deutlich höher (bezogen auf das Eigenkapital).

    Von CFDs würde ich generell abraten. Ist kein Wunder warum die in den USA nicht erlaubt sind. Kryptowährungen sind eine interessante Sache. Aber auch sehr spekulativ.

    Schöne Grüße
    Ferhat von Dividendenfluss

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch das Anhaken der Checkbox erklärst du duch mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch www.selbst-schuld.com einverstanden. Um die Übersicht zu behalten und Missbrauch zu verhindern, speichert diese Webseite Name, E-Mail sowie Kommentar und Zeits Ihres Kommentars (Die IP-Adresse wird nicht gespeichert). Du kannst deine Kommentare jederzeit wieder löschen. Detaillierte Informationen finden Sie in meiner Datenschutzerklärung.