Job vs. Online Business Die Vorteile und Nachteile im Überblick

Ein Online-Business starten ist nicht schwer – Geld verdienen damit umso mehr. Dabei sind es die Goldglanz-Versprechen anderer Menschen, welche dir das Märchen vom Reichtum über Nacht erzählen. Mit wenigen Klicks in kurzer Zeit der Besitzer eines Sportwagens zu sein, motiviert viele Menschen mit einem Online-Projekt zu starten. Keiner erzählt dir, dass du mit einem Online-Business weniger verdienst als im normalen Job. Jedenfalls am Anfang. Ich schreibe aus eigener Erfahrung und kann dir sagen, dass mein erster Monatsverdienst 57 Cent betrug. Mittlerweile gab es bereits auch Monate in denen ich mit dem Business und meinen Investitionen die 3.000 Euro Grenze geknackt habe. Ich weiß: Wenn ich das kann, dann schaffst du es auch. Auf diesem Erfolgsweg ist einer der wichtigen Punkte die Erwartung, welche du mit dem Einkommen und dessen Entwicklung verbindest. Hier decken sich meine Erfahrungen mit den Informationen aus Ignatz Rajhers Werk. Deshalb habe ich heute eine Leseprobe von Ignatz, welche genau dieses Thema aufgreift für dich im Gepäck. Viel Spaß beim Schmökern wünsche ich dir.

Der folgende Text stammt aus dem 2.Kapitel des E-Book’s „Rise of the Online Entrepreneur: Der Online Business Crashkurs für Anfänger“ von Ignatz Rajher.

Meiner Meinung nach liegen die Vorteile ganz klar darin, dass du ein Online Business viel leichter hochskalieren kannst, als dies in einem normalen Job der Fall ist. Bei einem normalen Job kannst du nur eine begrenzte Menge an Zeit und Energie investieren. Und egal, wie viel Zeit und Energie du investierst, um mehr Geld in deinem normalen Job zu verdienen, du wirst nur sehr langsam damit vorankommen. In den meisten gängigen Alltagsjobs wirst du durch Mehrarbeit (Überstunden) oder mehr Einsatz nicht unbedingt auch mehr Geld bekommen. Mit der Zeit kannst du natürlich die Karriere-Leiter hochsteigen, aber du wirst viel mehr Zeit benötigen, um deinen Lohn auf diesem Weg zu erhöhen, als deine Einnahmen in einem Online Business.

Einkommen in einem Job vs. Online Business

Beispiel: Normaler Job

Wir nehmen Max Mustermann als Beispiel zu Hilfe. Sagen wir einmal, Max beginnt nach seiner Ausbildung damit weiterhin als Angestellter im Unternehmen seines Chefs zu arbeiten. Im Sinne des Beispiels beträgt das Einstiegs-Gehalt 3.000 €* Brutto. Nach 2* Jahren der „guten Arbeit“ und der „Aufopferung für die Firma“ wird Max befördert und erhält nun 3.700 €* Brutto. Nach weiteren 5* Jahren der „tollen Arbeit“ (auch bekannt als: immer pünktlich sein, den Umsatz der Firma steigern, dem Chef jeden Wunsch von den Lippen ablesen etc.) bekommt Max nun erneut eine Beförderung und erhält ab jetzt jeden Monat 4.500 €* Brutto.

Nach weiteren 10* Jahren und vielen, vielen, vielen abgeleisteten Überstunden, Weiterbildungen und sonstigem Engagement (und dem ein oder anderen Burn-Out) erhält Max erneut eine Beförderung. Diesmal wird sein monatlicher Verdienst sogar auf 7.500 €* erhöht. Wow, das ist so toll! „Wie soll an diesem Beispiel etwas Schlechtes zu finden sein?“, fragst du dich jetzt vielleicht. Das Schlechte daran ist, dass er die Karriere-Leiter für seine Branche, in der er arbeitet, inzwischen komplett erklommen hat.

Somit gibt es für ihn keine Chance mehr, noch mehr Geld in seinem Beruf zu verdienen.

Außer er hat vor, den Chef kaltzumachen und seinen Platz einzunehmen.

Wie du siehst, hat Max Mustermann in diesem fiktiven Beispiel, welches durchaus nah an der Realität gebaut ist, ca. 18 Jahre benötigt (sogar 20 oder mehr, wenn man die üblichen 3 Jahre für die Ausbildung dazurechnet. Wenn nicht sogar noch mehr, im Falle eines Studiums zum Beispiel). Um am Ende 7.500 €* Brutto/Monat zu verdienen und keinerlei Möglichkeit der Steigerung mehr geboten zu bekommen. Noch einmal zur besseren Veranschaulichung:

  • 1. Jahr = 3.000 €* / Monat
  • 3. – 4. Jahr = 3.700 €* / Monat
  • 8. – 17. Jahr = 4.500 €* / Monat
  • 18. Jahr = 7.500 €* / Monat

*Fiktive Zahlen. Ersetze sie gerne durch andere, welche dir realistischer erscheinen.  

Beispiel: Online Business

In einem Online Business sieht das hingegen gaaaaanz anders aus. Hier gibt es zu Beginn kein Einstiegsgehalt! Zudem muss man wochen- oder vielleicht sogar monatelang Arbeit im Voraus leisten, bevor man Resultate in Form von Einnahmen zu sehen bekommt. Diese Tatsachen sind meist der Grund dafür, warum die meisten Anfänger so schnell wieder aufgeben. Der wahre Zauber beginnt sich allerdings erst zu entfalten, nachdem man einige Zeit die Arbeit im Voraus geleistet hat.

„Unternehmertum ist, man lebt ein paar Jahre seines Lebens, wie die meisten Menschen es nicht wollen, so dass du den Rest deines Lebens verbringen kannst, wie die meisten Menschen es nicht können.“ – Ein Student von Warren G. Tracy

Wenn man hierbei auf Methoden gesetzt hat, die passives Einkommen generieren, dann wird man mit der Zeit ganz automatisch ohne zusätzliche Arbeit Geld verdienen. Man bekommt darüber hinaus aber auch noch eine ganz wichtige Sache geschenkt. Nämlich Zeit! Zeit, die man dafür nutzen kann, sein Business noch profitabler zu gestalten oder aber, um ab einem gewissen Punkt, auch einfach ohne weitere Arbeit laufen zu lassen.

Während man also Zeit mit der Familie, den Freunden oder Verwandten verbringt oder einfach nur ausschläft, reist, faul auf seiner Haut rumliegt oder seinen Hobbys und Leidenschaften nachgeht – wird man weiterhin durchgehend bezahlt, während andere im hohen Alter von ihrer Rente nur träumen! Man wird freier und flexibler in seinen Entscheidungen – das ist der große Glanz daran. Doch wie sieht die Steigerung der Einnahmen dabei aus? Ein Beispiel zur Einnahmenentwicklung:

  1. Jahr = 0 € / Monat
  2. Jahr = 1.000 €* / Monat
  3. Jahr = 2.500 €* / Monat
  4. Jahr = 4.500 €* / Monat
  5. Jahr = 7.500 €* / Monat
  6. Jahr = 15.200 €* / Monat
  7. Jahr = 22.200 €* / Monat

*Fiktive Zahlen, welche bei dir zwar anders aussehen könnten, aber durchaus realistisch sind!   Beim Betrachten dieser Zahlen denkst du dir in diesem Moment womöglich eins von den folgenden beiden Dingen:

  1. „Diese Einnahmenentwicklung ist doch totaler Bullshit. Ich glaube dir kein Wort mehr, Ignatz. Diesen Mist kannst du wem anders erzählen, aber nicht mir! Wie soll das überhaupt funktionieren?“
  2. „Das ist ja der Wahnsinn! So viel Geld! Und dazu steigt es noch von Jahr zu Jahr. Wahnsinn!“

Erklärung zur Entwicklung:

Zu 1.: Zu Beginn fiel es mir auch recht schwer diese Entwicklung nachzuvollziehen. Aber nachdem ich mehrere Menschen, die als Online-Unternehmer tätig sind, studiert habe und selbst eine ähnliche Steigerung feststellen konnte, kann ich es dir wie folgt erklären: Am besten lässt sich das Wachstum eines Online Business mit dem eines Baumes vergleichen. Zu Beginn muss man eine Menge Arbeit investieren, um den Samen zu sähen und ihn täglich mit Wasser gießen. Zuerst bilden sich die Wurzeln unter der Erde und man erkennt über der Erde eine lange Zeit nicht wirklich viel vom Wachstum.

Genauso verhält es sich in einem Online Business. Und viele Leute geben an solch einem Punkt frustriert auf. Kümmert man sich allerdings sorgfältig weiter um das Wachstum, dann wird der Baum langsam aber stetig mit der Zeit immer größer und stärker werden und dir Schatten, saubere Luft und Schutz bieten. Genauso wie ein Online Business dir zu diesem Zeitpunkt beachtliche Einnahmen einbringen wird und dir finanzielle Freiheit und vor allem ZEIT schenkt.

Zu 2.: Dieses Beispiel hast du vielleicht bereits woanders gesehen und es ist nichts Neues für dich. Lasse dich allerdings nicht täuschen von den stetig steigenden Einnahmen deiner möglichen Online-Einnahmen. Was du nämlich sicherlich noch nicht gesehen hast, ist die Nahaufnahme solch einer Steigerung. Nun zeige ich dir die Realität der meisten Einnahmen von Online-Unternehmern. Zur Hilfe nehme ich das gesamte 3. Jahr als Beispiel. Bedenke hierbei bitte auch wieder, dass die Zahlen zwar fiktiv, aber die Entwicklung durchaus nah an der Wahrheit liegt. So sehen die Einnahmen meistens in der Realität aus:

  • Januar = 1.780 €
  • Februar = 2.200 €
  • März = 2.540 €
  • April = 1.950 €
  • Mai = 2.430 €
  • Juni = 2.700 €
  • Juli = 2.970 €
  • August = 2.600 €
  • September = 3.500 €
  • Oktober = 3.200 €
  • November = 3.990 €
  • Dezember = 3.700 €

Die detaillierte Nahaufnahme zeigt, dass man zwar immer wieder Ups und Downs erlebt, wodurch die Einnahmen nie dieselben sind, aber dafür lässt sich auch ein ständiges Wachstum erkennen. Fiktives Beispiel hin oder her – auf solche Höhen und Tiefen wirst du dich in der Realität auch einstellen müssen. Zusammenfassend nun noch einmal die Vor- und Nachteile beider Konzepte.

Vorteile und Nachteile eines normalen Jobs

Vorteile:

  • Man startet mit einem bestimmen Lohn
  • Geregeltes Einkommen
  • Der Kopf kann in manchen Fällen nach der Arbeit ausgeschaltet werden
  • Steuererklärung fällt simpler aus
  • Zuschüsse / Bonuszahlungen
  • Geregelte Arbeitszeit (ob es ein Vorteil oder Nachteil ist, kommt auf die jeweilige Person an)

Nachteile:

  • Höhere Steuern / Weniger Steuererleichterungen
  • In den meisten Fällen keine flexible Arbeitszeit (kommt auf den Job an und darauf, ob die betroffene Person es als Vorteil oder Nachteil betrachtet)
  • Kann sein, dass der Job keinen Spaß macht und einen selbst nicht erfüllt (ein Gefühl von Zwang entsteht)
  • Extrem langsame Steigerung der Einnahmen
  • Einnahmen steigen ab einem bestimmten Punkt nicht weiter an
  • Gefahr von Burnout
  • Ständiger Kampf um höhere Löhne
  • Nur eine begrenzte Anzahl von Urlaubstagen verfügbar
  • Du tauschst deine Zeit gegen Geld
  • In manchen Jobs / Firmen fehlt es an der „Sicherheit“ übernommen zu werden oder relevant zu bleiben (bspw. werden Arbeitsstellen gestrichen und Leute entlassen. Dies kann mehrere Gründe haben. Oder aber die Arbeit könnte in Zukunft ggf. durch Automatisation von Software oder Maschinen übernommen werden.)

Vorteile und Nachteile eines Online Business

Vorteile:

Du wirst ortunsabhängig

Das heißt, du kannst deinen Laptop einpacken und von überall auf der Welt arbeiten. So wie du willst, wann du willst und wo du willst. Das ist eine Sache, die mich in einem normalen Alltagsjob schon immer sehr aufgeregt hat.

Mehr Zeit zum Leben

Dieses Konzept, dass du das ganze Jahr lang arbeiten musst, um dann drei oder vier Wochen Urlaub nehmen zu dürfen. Oder, wenn du das große Ganze betrachtest: Dass du dein ganzes Leben lang arbeiten musst, um dann mit 65 Jahren endlich in Rente zu kommen. Und dir dann gesagt wird: „Jetzt. Jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, an dem du leben ‚darfst‘. Genieße deine Zeit als Rentner!“ Meine Meinung dazu lautet: „Was für ein Bullshit!“ Dieses auferlegte Konzept der Gesellschaft hat mir noch nie gefallen und es wird mir auch niemals gefallen. Es gibt Leute, die damit überhaupt kein Problem haben. Es sie überhaupt nicht stört. Und sie gerne auf diese Art und Weise leben… sorry arbeiten. Ich nicht. Und du sicherlich auch nicht, sonst wärst du jetzt nicht hier.

Du tauschst nicht mehr deine Zeit gegen Geld

Wahrscheinlich geht es dir auch auf die Nerven, dass du andauernd deine Zeit gegen Geld eintauschen musst. In einem Online Business tauschst du nicht deine Zeit gegen Geld ein. Stattdessen tauschst du hier deine Zeit, deine Energie und dein Geld darin ein, einmalig eine Arbeit fertigzustellen, um daraufhin jeden Monat passiv dafür bezahlt zu werden. Insofern du natürlich Methoden verwendest, die dir passives Einkommen generieren.

Deine Einnahmemöglichkeiten sind grenzenlos

Geringes Risiko

Je mehr du an deinem Business feilst, desto mehr Geld wird es dir abwerfen. Grenzen gibt es eigentlich keine. Nur jene, die du dir in deinem Kopf selbst setzt. Ein Online Business kann man in den meisten Fällen problemlos von zu Hause aus starten und es sogar neben seinem normalen Job betreiben. Solange, bis es genug Gewinn abwirft, um davon zu leben.

Nachteile:

Es benötigt zu Beginn viel Zeit

Die meisten Menschen wollen dank ihres von „Instant-Gratification“ beeinflussten Mindsets schnell Resultate zu sehen bekommen. Doch das funktioniert mit diesem Konzept meist leider nicht. Die Zahl der Leute, die jährlich mit einem Online Business starten und noch im selben Jahr aufgeben ist bisher noch von keiner Studie oder Umfrage herausgefunden worden. Wenn man sich aber die Umfragen und Studien von der SBA (Small Business Association) über Start-up Unternehmen und anderen (Offline-) Unternehmern anschaut, sieht man, dass rund 20% im ersten Jahr, 30 % in den ersten 2 Jahren, 50 % in den ersten 5 Jahren und satte 70 % in den ersten 10 Jahren scheitern. Und wenn man zudem noch meine Erfahrung einbezieht, die ich mit anderen Anfängern machen durfte, dann kann ich mir durchaus vorstellen, dass sich die Zahlen stark ähneln.

Es dauert, bis die Höhe der Einnahmen ausreicht, um davon zu leben

Man braucht ein starkes Mindset, um erfolgreich zu werden

Im Gegensatz zu einem normalen Job sind, wie du bereits gesehen hast, die Einnahmen von Monat zu Monat stets unterschiedlich. Insofern man vorhat, seinen Job zu kündigen, sollte man dies erst tun, sobald die Einnahmen ein bestimmtes Level erreicht haben. Mit einem schlechten Mindset und einer negativen Einstellung kommt man in der Onlinewelt nicht sehr weit. Es benötigt die richtigen Glaubenssätze (Mindset), Disziplin, Motivation, Aufopferung, Arbeitseinstellung, Bereitschaft und das Wissen, dass man zu Beginn keine großen Resultate erwarten sollte, sowie eine gewaltige Portion Durchhaltevermögen und den Glauben an sich selbst – bevor man von echtem Erfolg sprechen kann. All das sind Dinge, die den meisten Menschen fehlen. Du musst bereit sein, all das zu lernen und dich in dieser Hinsicht stets weiter zu verbessern. Nach all den Beispielen sowie Vor- und Nachteilen kommen wir nun zum eigentlichen Herzstück dieses Ratgebers. In den nächsten 5 Kapiteln werde ich dir die 5 Schritte mit auf den Weg geben, die dir dabei helfen werden, dein erstes eigenes Online Business in die Wege zu leiten……….

– Ende der Leseprobe Du willst noch mehr über das Thema Online-Business im allgemeinen Erfahren? Dann schau dir doch die „Rise of the Online Entrepreneur“ Buch-Reihe an. Die E-Book Version des ersten Teils gibt’s sogar Kostenlos auf Amazon.

> Weiterlesen: Teil 1 – Der Online Business Crashkurs für Anfänger (KOSTENLOSES E-BOOK) < Oder: > Komplette Serie <

PS: Mit wenigen Mausklicks in unter fünf Minuten kannst du dein übriges Geld anlegen. Bei täglicher Verfügbarkeit bekommst du 6,75 Prozent Zinsen und sicherst dir ein (erstes) passives Einkommen. Gibt es nicht? Gibt es doch! >> Klicke jetzt hier* << um dein Geld zu vermehren. Zusätzlich bekommst du 5 Euro gut geschrieben, direkt nach der Anmeldung. Für fünf Minuten fünf Euro - das ist ein guter Deal, oder? Skeptisch? Dann schaue dir  hier meinen Erfahrungsbericht an, wie ich es genau gemacht habe.

2 thoughts on “Job vs. Online Business: Die Vorteile und Nachteile im Überblick – Leseprobe

  1. Servus,

    danke für den Artikel, das Buch kommt auf jeden Fall mal auf meine Leseliste. Zum Thema: ich denke es ist verdammt schwer mit einem Online-Business richtig viel Geld zu verdienen. Oder ich mache etwas verkehrt. 🙂

    Ich habe einige Webseiten, teilweise mit richtig vielen Besuchern jeden Tag. Außerdem erstelle ich Software, welche ich verkaufe.
    Aber soviel Geld kommt da nicht bei herum. Einnahmen durch Werbung sind schwierig. Viele haben Adblocker installiert, Amazon Partnernet bringt auch etwas Geld, Software wird regelmäßig gekauft. Aber die genannten monatlichen Beträge sind bei mir bisher nicht zusammen bekommen. Steigerungen sind da, aber sehr viel langsamer. Ich mache das allerdings auch nur nebenbei und will nicht jammern, mir macht das Ganze extrem viel Spaß und ich bin auch mit den Einnahmen zufrieden.

    Worauf ich hinaus will: Geld verdienen im Internet ist einfach, viel Geld verdienen dann nicht mehr. Es gibt viele Mitbewerber und es dauert extrem lange, bis sich so etwas wie Erfolg einstellt. Anders sieht es bei Auftragsarbeiten aus, hier kann man ganz gut verdienen, aber da tauscht man auch wieder Zeit gegen Geld, daher mache ich das nur in Ausnahmefällen.

    Was natürlich cool ist, dass ich überall daran arbeiten kann. Ich sitze auch gerade mit einem Kaffee im Liegestuhl und tippe ein paar Blogartikel runter.

    Ein paar lose Gedanken zum Thema. 🙂

    Gruß
    Fuseboroto

    1. Hallo Fuseboroto,

      vielen Dank für deinen Kommentar. Ich habe über die Zeit gelernt, dass folgende Punkte durchaus wichtig(er) sind als viele darüber schreiben.

      – nicht die Anzahl der Besucher ist wichtig sondern, die der Leser
      – heutzutage muss dein Schreibstil packend und interessant sein – selbst ich lerne hier jeden Tag dazu
      – fordere an den richtigen Stellen deine Leser auf zu klicken
      – präsentiere keine Seite, sondern dich
      – die ersten Zeilen eines Artikels sind dich wichtigsten

      Beispielsweise würde ich aus einem „Wohin mit dem ganzen Papierkram daheim. Unterlagen, Rechnungen, Kontoauszüge, Lohnzettel. Mit der Zeit sammelt sich hier einiges an. Ich habe nur noch einen Aktenordner mit den wichtigsten Dokumenten, der Rest ist digital.“ eher ein „Am liebsten verbrenne ich meine Unterlagen, Rechnungen, Kontoauszüge und Lohnzettel. Es macht einfach nur Spaß und ich fühle mich danach besser.“. Irgendwie braucht es in den ersten Sekunden so viel Aufmerksamkeit wie möglich. Dann wird der Artikel auch wenigstens angefangen zu lesen.

      Es gibt eine ganze Menge Tipps. Am meisten hat mir geholfen mich mit dem Schreiben selbst zu beschäftigen. Mein TIPP und bereits vielfach von mir gelesen: https://amzn.to/2l46McB

      Viel Erfolg weiterhin

      Christian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch das Anhaken der Checkbox erklärst du duch mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch www.selbst-schuld.com einverstanden. Um die Übersicht zu behalten und Missbrauch zu verhindern, speichert diese Webseite Name, E-Mail sowie Kommentar und Zeits Ihres Kommentars (Die IP-Adresse wird nicht gespeichert). Du kannst deine Kommentare jederzeit wieder löschen. Detaillierte Informationen finden Sie in meiner Datenschutzerklärung.