Risiko vermeiden im Leben

Im Restaurant des Lebens stehen sehr viele Speisen auf der Karte. „Einmal Risiko zum Mitnehmen bitte“ sagt Ben. Die Bedienung entgegnet: „Möchten sie noch ein wenig Unvernunft dazu? Die ist derzeitig im Angebot.“. „Ja, gerne.“ antwortet Ben. „Packen sie mir bitte noch einen Sechserpack Leichtsinn mit ein.“ fügt er hinzu. Bezahlt. Parkplatz. Er steigt ins Auto ein, fährt los. Leichtsinn, Unvernunft und Risiko enden in einem schweren Unfall, was irgendwie abzusehen war. Wird Ben überleben? Wie konnte es zu diesem schweren Crash kommen?

Was wie eine kurze absurde Geschichte klingt, passiert jeden Tag mit Millionen Menschen. Es geht dabei nicht nur um Unfälle, sondern um schlimme Ereignisse, welche das ganze Dasein verändern. Ein Leben wird danach nicht mehr so sein wie vorher. Das tragische daran ist, dass es sehr viele Situationen gibt, welche abwendbar gewesen wären. Nur der Unvernunft ist es zu verdanken, dass alles so schlimm ausgeht. Ich möchte dir mit diesem Beitrag zeigen, dass du mit minimalem Aufwand dich maximal vor einigen der schlimmsten Lebensereignisse schützen kannst. Das Risiko ist in vielen Fällen beeinflussbar, wird jedoch übersehen. Komme mit ins Restaurant! Ich lade dich ein und zeige dir welche Speisen du ohne schlechtes Gewissen mitnehmen kannst. Doch Vorsicht, du liest auf eigenes Risiko. (schmunzel)

Risiko beherrschen

Risiken sind Ereignisse mit möglichen zukünftig negativen Gefahren bzw. Auswirkungen. Dabei sind nicht alle Einflussfaktoren bekannt, hängen teilweise vom Zufall ab. Es gibt in den meisten Fällen dennoch Punkte, welche nicht vom Zufall abhängen. Diese kannst du beeinflussen. Im Straßenverkehr kannst du dein Risiko deutlich reduzieren indem du vorsichtig und vorausschauend fährst. Es kann sogar sehr stark minimiert werden. Stell dir vor du fährst nur noch 10 km/h mit deinem Auto. Die Gefahr, dass du von der Straße abkommst ist extrem niedrig. Passiert es, dann ist ein Crash gegen einen Baum zu extrem hoher Wahrscheinlichkeit nicht tödlich. Den einzigen Faktor, den du nicht beeinflussen kannst, sind die anderen Verkehrsteilnehmer. Wenn ein Raser in dein 10 km/h langsames Auto reinknallt, dann ist das böse Lächeln des Todes deutlich stärker.

So hast du die Wahl im Leben wenigstens deine Risiken, welche in deinem Einflussbereich liegen, zu managen. Machst du dies nicht, dann trägst du doppeltes Risiko. Deines und das der externen Einflussfaktoren. Ich zeig dir heute an 7 alltäglichen Beispielen, wie du deine Risiken sehr stark mindern kannst, ruhiger und zufriedener lebst.

Das Risiko sich zu verschulden

Schulden wird man langsamer los, als man sie bekommt. Keiner möchte sie haben, sieben Millionen Deutsche zahlen dennoch regelmäßig Schuldzinsen. Zwei Haupt-Faktoren sorgen dafür. Ein falsches Geldverständnis und ein übertriebenes Konsumverhalten. Die Tatsache sich aktiv mit diesen zwei Faktoren zu beschäftigen, würde sehr viele Menschen nicht in die Nähe einer Verschuldung kommen lassen. Um dieses Risiko deutlich zu senken empfehle ich dir folgende 3 einfachen Maßnahmen bzw. Gewohnheiten in ein Leben zu integrieren.

Führe ein Haushaltsbuch

Eine Situation kann man nur lösen, wenn man sie versteht. Um einen finanziellen Überblick und das Verständnis darüber zu bekommen, sollte man ein Haushaltsbuch führen. Das Notieren von allen Einnahmen und Ausgaben, sowie die regelmäßige Rückschau darauf bringen einen sehr großen Aha-Effekt.

Sorge dafür, dass du weniger ausgibst als du einnimmst

Fass am ersten des Monats alle deine Vermögen (Konten) und Verbindlichkeiten (Kredite, Schulden) zusammen. Final bekommst du eine Zahl. Wiederhole dies jeden Monat und vergleiche diese Zahlen. Wird die Zahl von Monat zu Monat kleiner, dann hast du ein extremes Verschuldungsrisiko, solltest etwas tun. Ziel sollte sein, jeden Monat ein wenig mehr insgesamt zu haben.

Spare ohne es zu merken

Lasse direkt nach deinem Gehaltseingang immer einen festen Betrag auf ein Sparkonto verbuchen. Geld was du nicht auf deinem Girokonto siehst, wirst und kannst du nicht (so leicht) ausgeben. Gleichzeitig sparst du, was das Risiko sich zu verschulden deutlich senkt

Natürlich ist man nicht 100% sicher vor einer Verschuldung (Lebenskatastrophen), doch mit diesen drei Tipps ist man schon mal auf einer sehr sicheren Seite. Übrigens habe ich bereits schon Beiträge zur Hilfe bei Schulden geschrieben.

Das Risiko alles zu verlieren

Versicherungen brauchst du nicht, so lang du die Katastrophen selbst bezahlen kannst. Ein gutes Beispiel ist hierbei die Brillenversicherung. Für 10 Euro pro Monat kannst du Probleme mit deiner Brille absichern. Zerstörung, Diebstahl oder Verlust ist versicherbar. Da du jedoch unter normalen Bedingungen meistens das Geld für eine neue Brille hast, macht diese Versicherung keinen großen Sinn. Bereits nach fünf Jahren hast du 600 Euro in die Versicherung eingezahlt. Die Frage stellt sich ob man nicht selbstständig dieses Geld zurücklegt. Sollte es zu einem Versicherungsfall kommen, dann hat man den Betrag erspart. Kommt es nicht dazu, dann hast du 600 Euro mehr auf dem Konto.

Leider gibt es genügend Katastrophen bei denen du nicht so einfach das Geld parat hast. Die wichtigste Versicherung ist zum Glück Pflicht, die Krankenversicherung. Eine Bypass-OP am Herz schlägt schnell mit 30.000 bis 50.000 Euro zu Buche. Ähnlich teuer kann es im Straßenverkehr werden. Aus diesem Grund ist die KFZ-Haftpflichtversicherung auch eine Pflichtversicherung. Der Crash von Ben in der Einleitung dieses Beitrages kann so schnell mehrere tausend Euro kosten.

Deshalb gehört es für mich dazu sich vor solchen plötzlichen unerwarteten Ereignissen im Leben finanziell abzusichern. Eine Versicherung, die aus meiner Sicht nicht fehlen darf, ist die private Haftpflichtversicherung. Sie schützt dich davor, dass auf einen unachtsamen Augenblick ein Leben in Armut oder Verpflichtungen folgt. Selbst ich als „Versicherungs-Skeptiker“ habe eine private Haftpflicht, welche mich für Schäden bis zu 15.000.000 Euro absichert. Da kann ich ganz schön Mist bauen, wenn ich diese Summe ausschöpfen will. (schmunzel). Das gute an diesen Versicherungen ist, dass man diese oft für seine Lebenssituation konfigurieren kann. Eine sehr gute Beschreibung und Aufstellung verschiedener Möglichkeiten findest du hier auf der Ratgeberseite der CosmosDirekt. Hier erfährst du alles über Risiken, Arten sowie Inhalte der verschiedenen Haftpflichtversicherungen.

Somit bilden diese drei Versicherungen ein Fundament für deine Absicherung im Leben vor finanziellen Katastrophen aufgrund von Unachtsamkeit und Krankheit.

Das Risiko eines tödlichen Crashs

Prinzipiell solltest du bei der Wahl deines Autos immer darauf achten, dass es wichtige grundlegende Sicherheitskriterien erfüllt. Einen Punkt davon kannst du selbst beeinflussen, welcher alle diese Kriterien schlägt. Deine Fahrweise und Verhalten im Straßenverkehr beeinflusst maßgeblich das Risiko eines Crashs. Die Physik dieser Welt hat bis jetzt noch kein Sicherheitssystem außer Kraft gesetzt. Beispiel:

Wie groß ist dein Sicherheitsabstand, wenn du durch die Städte fährst?  Ich beobachte immer wieder, dass die Autos Stoßstange an Stoßstange kilometerweit durch die Straßen fahren. Manchmal habe ich das Gefühl, dass Jemand die Autos zusammen klebt. Ein wenig mehr Sicherheitsabstand vermindert das Risiko eines Unfalls deutlich. Anstatt an Direktkontakt zur nächsten Stoßstange, lasse doch ein paar Meter mehr Luft dazwischen. Besonders auf Landstraßen und Autobahnen rächt sich dieses enge Fahren. Ein Unfall dort kann tödlich enden. Meist resultieren diese daraus, dass beim Bremsen in der Reaktionszeit der Sicherheitsabstand bereits verbraucht ist.

Bedenke zusätzlich, dass auch eine höhere Geschwindigkeit im Straßenverkehr das Todesrisiko im Falle eines Crashs exponentiell steigen lässt. Auch mit der Versicherung  kann deutlich zu schnelles Fahren, trotz keiner Geschwindigkeitsbegrenzung, Probleme geben.




Das Risiko, dass dein Leben gehakt wird

Mit größtem Leichtsinn sichern viele Menschen ihr digitales Leben ab. Fotos, Dokumente, Bank und Kontodaten sogar eigene Schmuddelfilme liegen in der Cloud oder im eigenen Netzwerk. Natürlich durch ein Passwort gesichert, so dass nichts passieren kann. Leider sind viele so gewählt, dass sie einfach hackbar sind. Zusätzlich wird bei verschiedenen Anmeldungen immer ein und dasselbe Passwort verwendet, dem Bösewicht auf einem Silbertablett serviert.

Deshalb sichere dein Leben unbedingt auch in diesem Bereich gut ab. Generiere dir sichere Zugangspasswörter. Sorge zusätzlich dafür:

  • dass dein Smartphone nicht mit einem Wisch entsperrt werden kann
  • dein WLAN-Passwort ultrasicher ist
  • schalte deine PCs aus, wenn du sie nicht nutzt
  • gebe niemals dritten deine Passwörter
  • trage sie nicht als Notiz im Portemonnaie herum
  • vermeide Passworteingaben an fremden PCs bzw. Geräten

Jeder kennt diese Punkte, doch die Bequemlichkeit lässt dies schnell vergessen. Man denkt erst daran, wenn es zu spät ist.

Das Risiko dein Geld beim Investieren zu verlieren

Ein Paradebeispiel für Risikovermeidung ist das Investieren am Wertpapiermarkt. Du kannst nur Gewinne machen wenn du Risiken begrenzt. Angenommen du kaufst eine Aktie (oder Bitcoins) für 10.000 Euro, möchtest jedoch nicht mehr als 1.000 Euro verlieren, dann hast du die Möglichkeit diese Investition abzusichern. Über deinen Broker kannst du einen sogenannten Stopp Loss setzen. Das bedeutet, dass du den Auftrag gibst bei einem bestimmten Ereignis (Kurswert)  eine Aktion (Verkaufen) folgen lässt. So gelingt es dir eine negative (Kurs)Zukunft im gewünschten Moment abzuwenden

Weiterhin solltest du beim Investieren das Risiko streuen indem du nicht einen großen Geldbatzen nimmst, sondern auf verschiedene Investments verteilst. Angenommen du möchtest in die Banken und Geldwirtschaft der Welt investieren, dann kannst du 10.000 Euro in VISA anlegen oder jeweils 3.333 Euro in Visa, Master Card und American Express investieren. Geht ein Unternehmen Konkurs, dann verlierst du maximal einen Drittel deines Einsatzes.

Solltest du Geld anlegen um es  zu vermehren, dann denke nicht an die Gewinne, sondern sichere dich vor Verlusten ab. Schütze somit auch diesen Bereich deines Lebens.

Das Risiko deine Wahrnehmung zu verlieren

Zu den Möglichkeiten Risiken zu verringern, gibt es auch Gewohnheiten welche die Risiken im Leben deutlich erhöhen. Dazu gehört alles was dich als Mensch negativ beeinflusst, dich berauscht. Unsere unglücksbringenden Freunde Alkohol, Drogen und Aufputschmittel. Diese Dinge können Leben zerstören, Beziehungen zerbrechen und im schlimmsten Fall gar tödlich enden.

Ich erlebe immer wieder bei geselligen Abenden, dass doch ein paar Gläser Bier oder Wein getrunken werden, anschließend geht es mit dem Auto nach Hause. Jeder schätzt sich als Fahrtüchtig ein und es geht in den meisten Fällen gut. Mir passierte vor einigen Jahren nach einem geselligen Teamabend ein ziemlich fataler Crash. Ich übersah an einer Kreuzung einen in der Dunkelheit zu schnell ankommenden Motoradfahrer von rechts. Er knallte mit voller Fahrt in die Seite meines treuen Mitsubishi Eclipse. Ich war schuld. Doch am Ende und nach einigen Hin und Her mit Anwälten kam ich mit einer kleinen Spende von 300 Euro davon. Hätte ich an diesem Abend nicht 0,0 Promille im Blut gehabt, dann wäre ich höchstwahrscheinlich zu jahrelangen Schmerzensgeldzahlungen verurteilt wurden.

Von diesem Erlebnis bestärkt wusste ich, dass meine Grundeinstellung niemals im berauschten Zustand zu fahren komplett richtig war. Grundlegend kann ich dir empfehlen diese Mittel aus deinem Leben zu verbannen, denn sie machen dich:

  • zu einem anderen Menschen
  • (schleichend) abhängig
  • straffällig
  • wahrnehmungsloser und berauschend

Es nutzt dir das beste Risikomanagement im Leben (Versicherungen, Passwörter, Haushaltsbuch, …) nichts, wenn du mit diesen Mitteln wieder alles sehr schnell zu Nichte machen kannst.

Das Risiko liebe Menschen zu verlieren

Du kannst es nicht verhindern, dass dir liebgewordene Menschen sterben. Dennoch hast du Einfluss darauf, dass du dir liebe Menschen nicht verlierst. Denn Besonders in der heutigen Welt, hat kaum Jemand mehr Zeit. Viele Dinge Erscheinen so dringend, dass die menschlich wichtigen Sachen übergangen werden. Da werden Überstunden gemacht, anstatt sich mit einem alten Freund zu treffen. Es wird nur noch per Text kommuniziert (nicht mal in ganzen Sätzen), anstatt miteinander gesprochen. Es wird aneinander vorbei geredet, als miteinander.

Was ich damit sagen möchte ist, dass oft wichtige Menschen nicht so behandelt werden, wie sie es sollten, damit eine Lebensfreundschaft bzw. gute Beziehungen entstehen. Gehst du fahrlässig damit um, dann steigt auch hier das Risiko wichtige Menschen zu verlieren bevor sie sterben. Ein respektvoller, offener und ehrlicher Umgang mit deinen Leuten erhöht deutlich die Wahrscheinlichkeit, dass sie lange dein Leben begleiten.

Zusammenfassung

Es gibt selbstverständlich noch weitere „Risiko-Killer“ für dein Leben. Ich hoffe du konntest ein paar Ideen und Inspirationen sammeln. Ben hat auf jeden Fall etwas gelernt. Beim letzten Besuch im Restaurant des Lebens bestellte er tatsächlich die gesunde Senior-Tüte. Darin enthalten waren eine Packung Obacht, ein Respekt-Burger, ein paar Absicherungs-Nuggets und dazu noch die extra Soße für mehr nachhaltigen Spaß im Leben.

Ein wahrlich gesundes und risikofreies Menü. In dem Sinne – lasse auch dir dein Essen schmecken.

Christian

Möchtest du weitere Beiträge für dein besseres Leben nicht verpassen? Dann trage dich hier in den Newsletter ein.

Die 6 Reichtums-Quellen des Internets bekommst du heute GRATIS im neuen Buch von Gunnar Kessler. Erfahre wie wirklich Jeder der einen Laptop und eine Internet Verbindung hat noch HEUTE von zu Hause Geld im Internet verdienen kann. Was Du dafür tun musst? Lade Dir jetzt den kostenlosen Kurs* herunter und befolge 6 total einfache Schritte. Zusätzlich gibt es noch vor der Veröffentlichung das Buch "Reichtums-Quellen des Internets" für kurze Zeit als PDF Download kostenlos.

2 thoughts on “Risiko vermeiden und sicherer Leben – 7 Tipps für mehr Sicherheit

  1. Haha, so lustig zu lesen wenn Du es im Zusammenhang mit einem Restaurantbesuch schreibst.

    Finde es wichtig, dass Du auch das digitale Risiko aufgeschrieben hast. Mir sträuben sich die Haare im Nacken wenn ich sehe wie viele Menschen überall das gleiche Passwort benutzen. Aber das liegt wohl an meinem Informatik-Hintergrund.

    Bezüglich Versicherungen bin ich etwas unsicher. Ist es böse gesagt nicht einfach nur ein Spiel mit der Angst der Massen?!

  2. Nabend Christian,

    sehr schöner Artikel den du geschrieben hast, den kann ich voll und ganz unterschreiben.
    Zum Thema Risiko ein lieben Menschen zu verlieren, fällt mir nur ein Sprichwort ein. “ Nimm dir Zeit für deine Freunde, sonst nimmt dir die Zeit deine Freunde“ Ich denke da steckt viel Wahrheit dahinter.

    In diesem sinne, schön Abend noch 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch das Anhaken der Checkbox erklärst du duch mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch www.selbst-schuld.com einverstanden. Um die Übersicht zu behalten und Missbrauch zu verhindern, speichert diese Webseite Name, E-Mail sowie Kommentar und Zeits Ihres Kommentars (Die IP-Adresse wird nicht gespeichert). Du kannst deine Kommentare jederzeit wieder löschen. Detaillierte Informationen finden Sie in meiner Datenschutzerklärung.