geld verdienen bloggen und aktien 2017

In dem Moment in dem du realisierst, dass eine Sache wirklich funktioniert, wirst du einen dermaßen starken Motivations-Turbo bekommen, dass es richtig abgeht. Mir ging es vor zwei Jahren so als ich die ersten zwölf Cent Affiliate-Einnahmen verbucht bekam. Diese wenigen Cent waren für mich mehr wert als mein bisher verdientes Geld, fast wie ein Lottogewinn.  Es ging mir vorzugsweise nicht darum, dass es Geld war sondern das Resultat aus einer Sache, die mir wirklich Spaß macht. Ich liebe es kreativ zu sein, zu bloggen oder Instagram-Bilder zu entwerfen. Wenn dabei noch Geld abfällt, ist das wunderbar. Stell dir eine Sache vor, die du unwahrscheinlich gern machst und lasse dich in diesem Gedanken dafür bezahlen … ein wunderbares Gefühl, nicht wahr?

Was ist aus den zwölf Cent geworden? Wie konnte ich das Jahr 2017 (finanziell) abschließen? Ich möchte dir heute einen kompletten Überblick über meine „Spaß-Einnahmen“ geben. Einkünfte aus meinen zwei Hobbies, dem Investieren und des Bloggens. Möglicherweise kann ich dich damit motivieren dein Ding zu machen, denn dieses „12 Cent-Gefühl“ wünsche ich Jedem von uns. Sollten Fragen zum Beitrag entstehen und ich dir auf deinen Weg weiterhelfen können, dann lasse mich es wissen. Das mache ich gern. Los geht’s

Weg zum Erfolg & Geld verdienen

Vor knapp vier Jahren entschied ich mich mal wieder einen Blog aufzusetzen. Es war der fünfte oder sechste Blog in meinem Leben. Bis dato ist jedes Projekt der Lustlosigkeit zum Opfer gefallen. Heute ist mir bewusst, warum ich mit diesen Blogs nicht erfolgreich war, keine Besucher und Reaktionen bekam. Beiträge waren kritisch, befassten sich mit Themen in denen ich mich über die verschiedensten Sachen aufgeregt hatte. Einfaches Frust ablassen ohne den geringsten Mehrwert für die Leser. Wer meine Blogs besuchte, musste danach ein schlechtes Gefühl haben, schaute sehr wahrscheinlich nicht wieder vorbei.

Doch vor zirka fünf Jahren fing ich an mich mit mir selbst zu beschäftigen. Durch einige gute Bücher angespornt begann ich an meiner Persönlichkeit zu arbeiten. Auf die Ernährung achten, die wichtigen Sachen des Lebens zu ergründen und auch mein Denken zu überdenken. Dabei stellte ich fest, dass die Welt irgendwie blind und krank ist. Wie in einer Matrix schienen alle Menschen ferngesteuert, sowie fett und faul zu sein. Ich weiß, das klingt sehr hart, doch wer sich nicht um sich kümmert ist selbst schuld. Immer stärker drängte das Gefühl nach außen etwas zu sagen bzw. zu schreiben. Ich fing einfach an und legte los. Völlig unprofessionell floss Wort für Wort in den Blog. Schreiben fand ich schon immer gut, doch es begann an diesem Punkt richtig Spaß zu machen. Auf der einen Seite konnte ich mich besser ausdrücken und hoffte, dass ab und zu mal Jemand meine Texte liest. Auf der anderen Seite hatte ich was gefunden, was ich zu Hause tun konnte und Spaß macht. Ich lebe seit nun fast 10 Jahren mit meiner Oma allein in einem alten Haus, kümmere mich immer mehr um sie und im steigenden Alter wird die Zeit, welche ich Oma schenke immer mehr. Da ist das Bloggen ein gutes Hobby. Auch jetzt (24.01.2018 – 21:12 Uhr) blogge ich, Oma schläft und ich bin in Rufreichweite, wenn was sein sollte.

Nachdem ich zwei Jahre gebloggt hatte, kamen die ersten Erfolgserlebnisse. Ich merkte wie meine Beiträge besser wurden und die ersten Kommentare kamen von interessierten Lesern. Ich stellte ich mir erstmals die Frage wie viele Besucher überhaupt vorbei schauen. Ich installierte Google Analytics um mir einen Überblick zu verschaffen.  Schon bald setzte ich mir das Traumziel irgendwann mal 1.000 echte Besucher im Monat zu haben. Zu dieser Zeit kam ich auf die Idee auch ein paar Affiliate Links einzubauen. Einfach so aus Gaudi und zum Spaß. Mir war damals nicht wirklich bewusst, wo das Ganze endet. Der Rest der Geschichte ist einfach erzählt. Ich habe immer weiter gemacht. Jede Woche hatte ich Spaß und Verlangen einen neuen Artikel zu schreiben. Die oben beschriebenen 12 Cent waren meine erste Mini-Provision. Die Freude war groß. Als Freund von intelligenten und zweideutigen Projekten, entschloss ich mich zusätzlich jeden Tag einen Spruch des Tages zu veröffentlichen (Instagram, Twitter, Facebook, Pinterest). Diese Idee trägt nach einem Jahr nun ihre Früchte und teilweise bekomme ich deutlich mehr Traffic als über Google. Mittlerweile mache ich nichts Besonderes, doch finden sich zirka 25.000 – 30.000 Besucher auf meinem Blog monatlich ein, bei 58.000 Seitenaufrufen. Hätte mir das Jemand damals vorausgesagt, wäre mein Lachen über diese absurden Gedanken sehr laut gewesen.

In den letzten Monaten bekam ich sogar Aufträge für andere Seiten zu schreiben, welche ich zustimmte und dafür bezahlt wurde. Viele hundert „Arbeit“-Stunden in den letzten Jahren scheinen sich nun auszuzahlen. Doch was kam nun raus im Jahr 2017?

Blog-Einnahmen

Es gibt unzählige Möglichkeiten mit einem Blog Geld zu verdienen. Ich liste dir einfach mal die auf, welche ich selbst nutze und als sinnvoll empfinde.

Klassische Affilliate – Einnahmen (774,70 Euro)

Dies geschieht fast ausschließlich durch die Nutzung von www.affili.net. Auf dieser Plattform sind über 3.000 Advertiser angemeldet, welche ich bewerben kann. Zalando, Otto, Mediamarkt und Co sind nur einige Beispiele. Jeder dieser Advertiser stellt Werbematerialien und Affiliate-Links zur Verfügung.  Das Schöne hierbei ist, dass alles zusammengefasst wird. Eine monatliche Übersicht zeigt sich wie folgt.

Geld verdienen mit bloggen - affilinet

Im letzten Jahr summierten sich somit 774,40 Euro zusammen.

Amazon Partner – Net (239,73 Euro)

Meiner Meinung nach das am stärksten genutzte Affiliate-Programm ist Amazon Partner NET. Hierbei habe ich die Möglichkeit auf jedes Amazon Produkt zu verlinken. Ich bin beispielsweise total begeistert von der Mark Laurens 90 Tage Challenge. Diese Verlinkung zu seinen Büchern konnte ich schon oft gut platziert in Artikeln mit Gesundheitsthemen anbringen. Frühe habe ich dies gemacht ohne Affiliate-Verlinkung als Tipp. Nun geschieht es mit der Partnerschaft von Amazons-Partner NET. Bestellt der Leser eine meiner Empfehlungen, dann gibt’s ein paar Cent Provision. Je nach Produkt können dies auch schon mal 15 – 20 Euro werden. Kleinvieh macht auch Mist, es addiert sich ganz schön zusammen. Dies Zeigt auch die Statistik vom Januar.

Geld verdienen mit bloggen - amazon partnernet

Crowd Affiliate – Einnahmen (1335,50 Euro)

Auf der Suche nach alternativen Investitionsmöglichkeiten stieß ich vor einiger Zeit auf AuxMoney und Exporo. Natürlich testete ich sofort diese Plattformen, investierte mehrere tausend Euro. Diese Erfahrungen und meine Erfolge konnten in den entsprechenden Erfahrungsberichten Platz finden. Interessierte Leser können sich hierbei über die Affiliate-Links anmelden, für mich gibt es dafür eine Provision. Diese Plattformen empfehle ich sehr gern, da ich selbst Fan davon bin. Möchtest du dich auch registrieren, dann verwende folgende Links:

Geld verdienen mit bloggen - auxmoney partnerprogram

Ich denke die aktuelle Niedrigzinsphase und die Suche der Menschen nach alternativen Investitionsmöglichkeiten sorgte dafür, dass in diesem Sektor meine Afilliate Einnahmen sehr hoch waren im letzten Jahr. Sie beliefen sich auf 1335,50 Euro.

Google AdSense (150,62 Euro)

Das Affiliate-Programm von Google bei dem es Cents für Einblendungen und Klicks gibt. Hierbei blendet Google eine personalisierte Werbung ein, welche auf die gesammelten Daten des Nutzers basieren. Sucht beispielsweise Jemand nach Visitenkarten, dann wird AdSense in den kommenden Tagen Werbung in genau diese Themenrichtung einblenden. Das Schöne an diesem Partnerprogram ist, dass die Einblendungen bezahlt werden. Selbst wenn kein Besucher klickt gibt es jeden Tag ein paar Cents.

Geld verdienen mit bloggen - google adsense




Bezahltes Texten (483,00 Euro)

Für mich die totale Überraschung, ist das bezahlte Texten. Ich wurde tatsächlich mehrfach gebucht um für andere Seiten Texte bzw. Artikel zu schreiben. Dafür gibt es dann schon mal 100 – 200 Euro. Das ist eine sehr gute zusätzliche Einkommensquelle für alle, die gern schreiben und Spaß daran haben.  Einen Einstieg kannst du als interessierter Schreiber über Plattformen wie https://www.textbroker.de/ finden. Hier findest du Aufträge zum bezahlten Texten. Machst du das gut, dann bekommst du direkte Aufträge von Kunden, welche deutlich besser vergütet werden, mir allein im letzten Jahr knapp 500 Euro einbrachten.

Zusammenfassung Blog – Einnahmen

Insgesamt beliefen sich die Einnahmen für diesen Blog auf 2.983,55 €. Viel mehr als ich je erwartet habe. Natürlich gehen diese Werte in die Steuererklärung 2017 und der Fiskus wird sich seinen Teil davon nehmen, doch selbst mit dem verbleibenden Betrag  bin ich positiv überrascht und sehr zufrieden. Mir ist bewusst, dass diese Werte auch einiges an Missgunst hervorrufen können und genau zur aktuellen Diskussion Dürfen Blogger Geld verdienen? passen. Ich möchte damit zeigen und beweisen, dass ein Blogger aus Leidenschaft es auch mit normalen Mitteln schaffen kann Geld zu verdienen. Vor vielen Jahren habe ich es für eine Werbemasche gehalten Geld auf diese Weise im Internet zu bekommen, doch es funktioniert wahrhaft. Nun mache ich bewusst ein wenig Werbung mit den Dingen, welche mir auf diesen Weg geholfen haben. Meine sechs Tipps für dich, die dir auch helfen werden.

Einnahmen durch Investieren

Mein zweites Hobby ist es zu investieren. Frei nach Robert Kiyosakis Cashflow Quadranten möchte ich im Investor-Bereich meine regelmäßigen Einnahmen kontinuierlich steigern. Dafür investiere ich ziemlich verrückt und teste viele Möglichkeiten in diesen Bereichen aus. Einen Überblick über die Investitionen findest du bereits im Beitrag Depot Übersicht 2018 – Finanzielle Freiheit außer Kontrolle?. Nun ein kurzer Überblick der Einnahmen aus diesen Bereichen.

Aktien (1101,56 Euro)

Ein Teil meiner Aktien im Depot sind Dividendenaktien. Hierbei handelt es sich um Werte, welche ihre Gewinne in regelmäßigen Abständen ausschütten, die elegante Art des passiven Einkommens. Einmal Geld angelegt und regelmäßig gibt es etwas zurück. Hier sieht der Einnahmenblock wie folgt aus (nach Steuer):

Geld verdienen mit aktien

ETF – Sparpläne (520,25 Euro)

Jeden Monat lasse ich einen Teil meines Lohns in diverse ETF-Sparpläne fließen. Dabei achte ich darauf, dass es sich um ausschüttende Titel handelt. Wie folgt wurde ausgeschüttet (nach Steuer):

Geld verdienen mit etf sparplan

Aktien Sparplan (82,39 Euro)

Zu den ETF – Sparplan läuft auch ein Aktien-Sparplan in acht bekannte Wertpapiertitel. Die Einnahmen daraus gestalten sich wie folgt (nach Steuer):

Zinsen (153,18 Euro)

Ja, es gibt auch Zinsen als passives Einkommen. Angelegtes Festgeld und AuxMoney Investitionen haben mir im letzten Jahr immerhin 153,18 Euro eingebracht.

Zusammenfassung Investieren

Insgesamt summierten sich die Beträge auf  1857,38 Euro. Das ist eine ganze Menge, da ich im Gegensatz zum Bloggen nichts tun musste. Die Sparpläne laufen automatisch, Daueraufträge nehmen mir die Arbeit ab und ab und zu investiere ich mal „per Hand“. Hierbei handelt es sich somit um richtig faules passives Einkommen, welches unter normalen Bedingungen jedes Jahr mehr wird. Es wird sich bis zu meiner Rente bei guten Renditen auf über 100.000 Euro summieren. So ist es auch für „normale“ Menschen möglich sich über die Zeit ein passives Einkommen zu generieren. Meine acht  Ressourcen hierfür sind:

Abrechnung 2017

Stelle dir eine Sache vor, die du unwahrscheinlich gern machst und lasse dich in diesen Gedanken dafür mit 4.840,93€ bezahlen … ein wunderbares Gefühl, nicht wahr? Ja, das ist es umso mehr in der Realität. Ich bin immer noch überwältigt, was das letzte Jahr mir beschert hat. Natürlich steckt in diesen Betrag viel Lebenszeit. Allein fürs Bloggen kamen so in den letzten zwölf Monaten geschätzte 250 – 300 Stunden zusammen, sechs bis acht Stunden in der Woche.  Nüchtern betrachtet befinde ich mich ziemlich genau im Mindestlohnbereich. Dafür Mindestlohn mit maximalen Spaß und kreativer Freiheit. Sollte ich es schaffen diese knapp 5.000 Euro jedes Jahr zu verdienen, dann macht das bis zur Rente bei fünf Prozent Verzinsung/Dividende schon mal 208.148,37 Euro. WOW

Das Schöne an diesem Betrag ist, dass es sich um einen Zusatzverdienst handelt. Ich konnte letztes Jahr meinen Arbeitsvertrag anpassen, so dass ich jede Woche die Möglichkeit habe bis zu acht Stunden weniger zu arbeiten. Zeit die ich ins Bloggen und besonders in die Pflege meiner Oma stecken kann. Ohne diese Zusatzeinnahmen wäre dies nicht so einfach möglich. Deshalb bedanke ich mich auch für deinen Besuch, dass du bis hier gelesen hast.

Ich wünsche dir mindestens genau so erfolgreiche Investitionen oder Projekte. Solltest du Fragen haben, oder kann ich dir helfen? Dann lasse es mich einfach wissen.

Christian

Möchtest du mich auf meinen weiteren Investor und Blogger-Weg begleiten? Dann trage dich hier für meinen Newsletter ein.

Tipp zum SchlussDie 6 Reichtums-Quellen des Internets bekommst du heute GRATIS im neuen Buch von Gunnar Kessler. Erfahre wie wirklich Jeder der einen Laptop und eine Internet Verbindung hat noch HEUTE von zu Hause Geld im Internet verdienen kann. Was Du dafür tun musst? Lade Dir jetzt den kostenlosen Kurs* herunter und befolge 6 total einfache Schritte. Zusätzlich gibt es noch vor der Veröffentlichung das Buch "Reichtums-Quellen des Internets" für kurze Zeit als PDF Download kostenlos.

8 thoughts on “Geld verdienen mit Bloggen und Aktien – Meine Einnahmen 2017

  1. Wow, danke fürs Teilen. Finde es krass, dass erstmal zwei Jahre in die Lande gezogen sind, bevor Du den ersten Cent verdient hast.

    Ich mag Deine Schreibe, fühlt sich toll an Deine Texte zu lesen. 🙂

    1. Hallo Julia,

      vielen Dank. Ich denke es war ein eine große Portion „glück“ mit dabei. Die Crowd Affiliate – Einnahmen sind immer recht unbeständig, doch es gab zwei sehr gute Monate, welchen einen großen Teil dieses Erfolges ausmachten. Mal schauen ob sich dieses Jahr auch so ein Monat einschleicht. 🙂

      Ein angenehmes Wochenende wünsche ich dir

      Christian

  2. Wow, ich kannte deinen Blog noch nicht. Aber ab jetzt werde ich hier öfter vorbei schauen!
    Sehr schönes Schreibstil und überaus beeindruckende Zahlen.

    Ich finde es super, wie viele verschiedene Einnahmequellen du aufgebaut hast. Jede für sich bringt nur einen kleinen Teil, aber insgesamt kommt ein gutes Sümmchen zusammen..

    Dafür bist du auch nicht mehr so abhängig von nur einer Einnahmequelle, ganz stark! Weiter so.
    Und vielen Dank für den Beitrag!

    Gruß Nico

    1. Hallo Nico,

      gern geschehen und Danke für dein Feedback. Die verschiedenen Einnahmequellen sind echt wichtig und ich arbeite nebenbei noch an zwei weiteren Projekten. Sobald ich davon überzeugt bin und die ersten sicheren Schritte gemacht habe, lasse ich dich und die Leser von selbst-schuld mich natürlich bei meinen Erfolgen (oder auch Erfahrungen) teilhaben.

      So nun schaue ich mal noch fix auf deine Seite https://www.meine-finanzverwaltung.de/blog/. Klingt nach genau meinem Themengebiet 🙂

      Dir weiterhin viel Erfolg und ein angenehmes Wochenende wünsche ich dir

      Christian

  3. Du gibst so viel gebündeltes Wissen interessant und kompakt weiter, fantastisch! Ich bin seit heute auf deinem Blog unterwegs und bin bereits jetzt begeistert (hab was anderes bei Pinterest gesucht und dich dabei gefunden).

    Mach weiter so, viel Erfolg & Spaß für die Zukunft und Dankeschön!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch das Anhaken der Checkbox erklärst du duch mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch www.selbst-schuld.com einverstanden. Um die Übersicht zu behalten und Missbrauch zu verhindern, speichert diese Webseite Name, E-Mail sowie Kommentar und Zeits Ihres Kommentars (Die IP-Adresse wird nicht gespeichert). Du kannst deine Kommentare jederzeit wieder löschen. Detaillierte Informationen finden Sie in meiner Datenschutzerklärung.