Erfahrung passives Einkommen und mein Cashflow

Im August wirst du gnadenlos daran erinnert, das sich das Jahr dem Ende neigt. Okay, das klingt ein wenig übertrieben, doch wenn ich im Supermarkt meines Vertrauens Spekulatius und Stolle sehe, dann durchfährt mich dieser Jahresend-Blitz. In diesen Momenten denke ich darüber nach, ob die gesetzten Pläne und finanziellen Ziele erreicht werden, oder ob ich mich bis zum Ende des Jahres mit viel Stolle in einer Höhle verstecken sollte.

Ich kann dir ebenfalls empfehlen spätestens Ende August den ersten Jahresrückblick zu machen. Einfach um aus deinen „Das-Jahr-lief-bis-jetzt-gut“ Gefühl eine rationale Bestätigung zu bekommen. Selbst, wenn du nicht jeden Monat ein Cashflow-Tagebuch führst, kannst du einen schnellen einfachen Check machen. Wenn du nur deine Kontostände vom 01. Januar nimmst und sie dann mit 01. August vergleichst… Allein diese zwei Zahlen geben dir eine finanzielle Richtung. Glaub mir – diese einfache Übung machen die wenigsten Menschen und wundern sich dann wo die ganzen Finanzen sind, wenn das Auto in die Reparatur muss. Wir machen heute ein Deal – du kümmerst dich diesen Monat mal um deine Zahlen und ich zeige dir dafür mein nächstes Cashflow-Update. Lass uns beginnen!

Das Cashflow-Tagebuch – August 2020

Mittlerweile blicke ich ziemlich entspannt zurück und vor. Durch Dividende (200 Euro), Zinsen (100 Euro), Miete (300 Euro) und Blog (200 Euro) kommen immer wieder sehr sicher 800 Euro zusammen. Geld wofür ich nicht mehr arbeiten brauch … bzw. nicht viel. Diese 800 Euro sind das Minimum – also ein Monat, der sehr schlecht läuft.

In manchen Monaten läuft es besser. Der August war einer davon. 2.137,72 € kamen zusätzlich zu meinem Lohn dazu. Okay – es war wie immer ein wenig Glück dabei. Doch wie heißt es so schön?

Wer das Glück nicht sieht, wird es verpassen???

Ich möchte jedoch fairerweise dazu schreiben, dass der September besonders im Bereich der Einnahmen durch das Bloggen eine trübe Aussicht macht. Hier werde ich froh sein, wenn zwischen 200 und 500 Euro generiert werden. Jeder Monat ist anders und es bleibt also spannend, besonders da jetzt die Herbst- und Winterzeit kommt.

Einnahmen durch Dividende

Mittlerweile kommen jeden Monat über 200 Euro Dividende zusammen. In manchen Monaten kratzen wir sogar die 300 Euro bzw. kommen sehr nah ran. Dieses Mal sieht es wie folgt aus:

Einkäufe im August

Bei den Einkäufen hat sich eine ganze Menge getan und knapp 4.000 Euro wurden investiert.

Wie immer laufen die unzähligen Sparpläne. Dieses Mal kam jedoch Tesla als Einzelposition dazu. Nachdem ich in den letzten Monaten mit Tesla einige Euro beim Traden verdient hatte, wollte ich dieses Mal wieder Tesla über Degiro handeln. Leider hatte ich dabei kein Free-Cash und „musste“ über Comdirect kaufen. Mit einem Trailing-Stopp bei der Ralley dabei sein ist auch ein Plan. Mir war klar, dass die Menschen frei drehen nach der Ankündigung die Aktie zu splitten. Und ich drehte mit frei. (schmunzel)

Das Verrückte dabei ist, das nicht mal zwei Wochen später die Aktie mit 57,63% Plus und einem Gewinn von 1.527,70 Euro im Depot liegt. Klar realisiere ich den Gewinn erst beim Verkauf und es kann sich viel tun bis dahin. Doch dieser Betrag, den die Aktie in den paar Tagen gemacht hat … dafür müssen manche Menschen einen ganzen Monat arbeiten. Krass.

Strategie bei Tesla ist es einen Trailing Stopp zu setzen, dass ich 1.000 Euro sicher habe und dennoch weitere Kurssteigerungen mitnehme.

[Update aus dem September] Der Trailing Stop wurde mittlerweile 04. September ausgeführt und ich habe einen guten Betrag an Gewinn mitgenommen. Mehr dazu im September Tagebuch.

Spielgeld im August

Warum hatte ich keinen Free-Cash im August im Spielgeld-Depot um Tesla zu kaufen? Weil die darin liegenden Werte sich so gut entwickeln, dass ich den Sicherheits-Stopp nur noch nachziehen muss und irgendwann macht es Cashing. Somit ist das ganze Free-Cash investiert in folgende drei Aktien.

Auch hier haben sich innerhalb weniger Wochen 1.000 Gewinn angesammelt. (freu) Ich bin so froh, dass ich damals den Grundkurs beim FinMent absolviert habe. Durch ihn habe ich die einfachsten Grundlagen zum Trading mitgenommen und die wende ich an. Fertig. Es funktioniert. Ich kann dir nur empfehlen einen Blick auf Finment zu werfen und das Webinar mitzunehmen. Vielleicht ist diese Art des Geldverdienens (Trading) auch eine gute Möglichkeit deine Finanzen in Bewegung zu bringen. Lust? Dann


[Update aus dem September] Auch hier wurden die Stopp-Loss am 04. September ausgeführt und ich habe alle drei Werte mit einem guten Gewinn mitgenommen. Mehr dazu auch im September Tagebuch.

Einnahmen durch Zinsen

Die Zinsen sind weiterhin sehr langweilig und bescheren mir jeden Monat etwas über 100 Euro. Hier der formhalber die Aufstellung:

Ich bin weiterhin angetan vom Bondora Go and Grow. Jeden TAG bekomme ich aktuell 2,60 Euro Zinsen. Tendenz steigend. Das macht knappe 1.000 Euro pro Jahr (vor Steuern). Solltest du ein paar Euro übrig haben und jeden Tag deine Zinsen wachsen sehen wollen, dann melde dich jetzt hier an und nimm schon mal 5 Euro Bonus mit.* Wenn du mehr zu Bondora erfahren möchtest, dann empfehle ich dir meinen Erfahrungsbericht hier zu verspeisen.

Einnahmen im T-Shirt Business

Auch im August wurden keine neuen Designs erstellt. Ferrero sagt dazu „Sommerpause“ – ich auch. (schmunzel) Dennoch wird immer gekauft.Bei Amazon gingen folgende vier T-Shirt-Ideen über den Ladentisch und brachten mir 5,09 Euro:

Falls du genau wissen möchtest, wie ich angefangen habe und was meine ersten Schritte im Bereich des T-Shirt Business waren, dann lies folgende Beiträge dazu:

Es gibt ziemlich viele weitere Möglichkeiten mit Laptop und Internetverbindung Geld zu verdienen. Falls du dazu ein paar Tipps haben möchtest, empfehle ich dir den Beitrag: Geld verdienen im Internet – Sieben realistische Möglichkeiten und Erfahrungen.

Einnahmen KDP – eigene Bücher

Das Datum steht. Ab 01.Oktober (so wenn nichts dazwischen kommt) kannst du erfahren, wie du mit „altmodischen“ Bloggen auch in der heutigen Zeit Geld verdienst und warum ein guter Blog der Dreh- und Angelpunkt deiner sozialen Netzwerke ist. In meinen Buch beschreibe ich dir alle meine Geheimnisse und Erfahrungen, die ich in den letzten knapp sieben Jahren mit meiner Art zu Bloggen gemacht habe. Es geht nicht darum, wie du ein perfekt passives skalierbares Online-Business aufbaust. Das erzählen dir zu viel YouTuber und versprechen dir damit ein leichtes Einkommen. Eher schreibe ich davon, wie du mit Leidenschaft zum Schreiben, deinen Content der Welt zeigst und was du dabei beachten solltest, damit nichts auf der Strecke bleibt.

Wenn du einen sympatischen und echten Blog betreibst und betreiben möchtest, dann wird dir dieses Werk weiter helfen und ein umfangreicher Ideen-Bringer sein.

Derzeitig ist das Lektorat durch, die Formatierung ist auch beendet und nun arbeiten Ignatz und ich noch an Klappentext, Amazon Autoren-Profil und vielen Kleinigkeiten. Mit ein wenig Glück, kannst du es im kommenden Cashflow-Update schon ordern. Hast du Interesse an dem Buch? Dann lass es mich gern direkt wissen … vielleicht habe ich sogar eine Überraschung für dich. Ansonsten trage dich in den Selbst-Schuld-Rundbrief hier ein. Dann verpasst du gar nichts mehr.

Einnahmen durch Bloggen

Dunkle Wolken ziehen am Horizont heran. Dabei habe ich noch keine Ahnung, wer grad den Regentanz macht. Ist es Google mit einem neuen Update? Ist es die neue Cookie-Police? Oder kommen meine gut konvertierenden Beiträge in die Jahre? Fakt ist, dass der Ausblick für den kommenden Monat nicht wirklich gut ausschaut, da sich in den wichtigen Partnerprogrammen im August nicht viel Cash angesammelt hat, welches im September zur Auszahlung kommt. Dabei scheint es nicht an den Besuchern zu liegen. Klicks kommen wie gehabt. Sie scheinen bloß in der Sommerhitze nicht zu konvertieren.

Hier siehst du die letzten 16 Monate in der Google Search Console. Es zeigt sich wie fünf Treppenstufen und je höher die Stufe ist, desto mehr Cashflow. Aktuell stehe ich etwas besser da, als im letzten Jahr (was Einblendungen und Klicks angeht) nur die Konvertierung der Partnerprogramme scheint sich den Corona-Virus eingefangen zu haben. (hust)

Fast 4 Millionen Mal wurde dieser Blog in den letzten 16 Monaten in den Google-Suchergebnissen angezeigt. WOW

Im kommenden Cashflow-Tagebuch gibt es eine Auflösung. Ich gehe den Revenue-Drop auf den Grund – wenn ich was finde. (schmunzel)

Zurück zum aktuellen Monat: Im August hingegen lief es für einen Sommermonat richtig gut und es kamen gewaltige 994,18 Euro zusammen.

Dafür, dass ich fünf Beiträge veröffentlicht habe, ist das mit zirka 200 Euro pro Beitrag genial.

Neue Blog-Artikel im August

Natürlich wurde auch in den letzten Wochen fleißig die Tastatur gequält. Ohne Hornhaut an den Fingern zu bekommen, erblickten drei Beiträge das Licht der Welt und zwei wurden auf den aktuellen Stand gebracht. Hier der neue Lesestoff für dich:

Bondora Go and Grow Erfahrungen + 6,75 % Tagesgeld-Zinsen für Einsteiger?
6,75 Prozent Zinsen bei täglicher Verfügbarkeit. Ist dies möglich? Ich habe mich von Bondora verführen lassen & beschreibe meine Erfahrungen

Ein Plan B – Wie du einfach, sicher und souverän dein Leben gestaltest
Ein Plan B ist deine Alternative, falls der eigentliche Lebensplan ins Wanken gerät. Wie du dich einfach und souverän vorbereitest >> im Beitrag

Wie schulde ich um? Schulden tilgen – diese 12 Dinge solltest du wissen!
Wie werde ich meinen Kredit los? Wie schulde ich um? Kann ich meine Schulden überhaupt noch bezahlen? 12 wichtige Tipps im Beitrag zur Umschuldung

Motivation mit Strategie – das Prinzip der kleinen Schritte [2020 Update]
Ich erkläre wie du es ganz einfach schaffst 100 Kilometer zu wandern, 7300 Liegestütze zu machen, 3 Kilo abzunehmen, ein Eigenheim zu finanzieren, …

Betriebliche Altersvorsorge: Sinn und Nutzen der bAV für deine Rentenzeit
Die Betriebliche Altersvorsorge kann ein guter Eckpfeiler für deine spätere Absicherung. Wann lohnt sie sich, alle Infos und was zu beachten ist.

Einnahmen durch vermietetes Eigentum

So schnell kann Eigentum zur Gewohnheit werden.  Anders ausgedrückt:

Ist es so einfach ein Vermieter zu sein?

Mittlerweile ist die dritte Miete eingegangen und ein vierstelliger Betrag (nach Abzug der Rücklagen) ist verdient und wie sagt Ingo von Mission Cashflow immer?

Läuft!

Mein Ziel ist es erst mal alle Einnahmen zu puffern. Das bedeutet, Rücklagen und Gewinne werden nicht für irgendwelchen „Life-Style- Quatsch“ ausgegeben. Sollten sich in den nächsten 2-3 Jahren 10.000 Euro angesammelt haben, dann ist der Puffer gefüllt und bereit für weitere Immobilien-Experimente.

Ich gehe davon aus, dass zwischendurch auch die ein oder andere Ausgabe nötig ist. Ob nun Reparatur oder beim Mieterwechsel … wir werden sehen. Insgesamt bin ich sehr zufrieden (und immer noch ein wenig stolz), dass ich den Schritt gegangen bin und eine Immobilie gekauft habe.

Falls du auch darüber nachdenkst dein Geld ein wenig vor der Inflation zu schützen und es in Immobilien anzulegen, dann empfehle ich dir unbedingt die Lektüre „Das System Immobilie“. Normalerweise kosten die 419 Seiten Immobilien-Wissen stolze 39,95 Euro! Heute gratis für dich – einzig die Versandkosten fallen an.

Klicke hier, um mehr zu erfahren und kostenlos ins Buch reinzuhören.*

Sonstige Einnahmen – das Ebay Desaster + Bonus

Im letzten Monat gab es ein Auf und Ab bei den sonstigen Einnahmen. Eigentlich hatte ich geplant meinen alten Sportwagen zu verkaufen. Der 1994er Mitsubishi Eclipse wurde bei Ebay eingestellt und ich hatte mit maximal 500 Euro gerechnet. „Zwar gut erhalten mit dennoch einigen Mängeln ist das fairer guter Preis.“ dachte ich. Und dann wurde ich überrascht als das gute Stück mit 831 Euro über den Ebay-Ladentisch ging. Anschließend gab es eine sehr gute Kommunikation zwischen dem Käufer und mir.

Alles wurde organisiert, der Abhol-Termin stand fest und alle Unterlagen wurden vorbereitet. Ein guter Freund kam extra an diesem Tag, um mir Beiseite zu stehen. Ich bin nicht so der Autokäufer bzw. Verkäufer und hab da gern Jemanden an meiner Seite, der Ahnung hat. Wer nicht kam, war der Käufer. Keine Kommunikation, kein Erscheinen und keine Antworten auf meine Nachfragen. Schade. Nicht für mich – eher für ihn.

Die Chance auf ein großartiges Auto verpasst.

Nun gut – jetzt steht der Eclipse wieder bei Ebay drin und an dem Tag, an dem ich diesen Beitrag schreibe, liegt das Gebot bereits über 300 Euro. Mal schauen, wo es beim zweiten Mal hin geht und ob dieses Mal die Transaktion klappt.

Und was macht das Schicksal? Es schickt mir überraschender Weise 498,15 Euro. Eine Versicherung meiner verstorbenen Mutter hatte noch „Restgeld“ entdeckt, welches sie nicht mehr behalten wollte. (schmunzel) In der letzten Augustwoche kamen Brief und die Summe wurde direkt verbucht. WOW – wie sagt Charlie Harper immer?

Es wird sich was ergeben.

Es hat sich was ergeben. Aus den geplanten 500 Euro für den Eclipse wurden andere 500 Euro. Naja fast – das Schicksal hat eine kleine Gebühr abgezogen. Das darf es in diesem Fall auch. (schmunzel)

Trotz Sommer ein Rekordmonat

Das Schicksal und ein wenig Glück haben dazu geführt, dass erstmals in diesem Jahr die 4.000 Euro Einnahmen geknackt wurden. Nicht wirklich greifbar für mich und auch wenn ich davon einen ganzen Teil versteuern muss, ist dies eine gewaltige Summe. Um diesen Betrag mit einem Job zu verdienen benötigt es nach einfacher Milchmädchenrechnung zirka 7.000 Euro Einkommen bei Steuerklasse 1.

Da ist es auch nicht wirklich schwer über eine Sparquote von 70 Prozent zu kommen. Selbst ein Wochenend-Urlaub und das Buchen einer Reise für den Dezember schlägt nicht wirklich ins Gewicht. Okay – der kommende Monat wird deutlich anspruchsvoller – doch wir leben im JETZT, oder?

Highlights und Learnings

Schneller Geld verdienen, als ausgeben

Letzten Monat konnte ich das erste Mal daran schnuppern, wie es sich anfühlt durch Deutschland chauffiert zu werden. Okay mein Chauffeur war die Deutsche Bahn, dafür erste Klasse. Das Besondere an dieser Reise war ein ungewöhnlicher Fakt. Für die Fahrt von Bitterfeld nach Itzehoe zahlte ich 97,80 Euro (inklusive Sitzplatzreservierung, Getränk und Co).

Wenig zahlt, wer früh bucht!

Gleichzeitig hatte ich den Auftrag einen Artikel zu veröffentlichen und dieser brachte mir 150 Euro ein. Das bedeutet, dass ich lässig cool in der Bahn gebloggt habe und dabei mehr verdient wurde, als die Fahrt gekostet hat. Meine Arbeitszeit war mehr wert, als die Fahrzeit. WOW – somit durfte ich erstmalig erfahren, wie es sich anfühlt auf Reisen zu „arbeiten“ und die Zeit von A nach B zu kommen, effektiv zu nutzen. Natürlich war das auch ein Zusammenkommen vieler Faktoren (und wird nicht so schnell wieder passieren). Einzig das Tragen der Maske war ein wenig anstrengend. Nunja – ich habe mir ein Getränk gekauft und dann gaaaaanz langsam getrunken. Fast tropfenweise … (lach)

Ich liebe mein Dragonfly

Ich kaufe mir selten teure Sachen. Doch wenn es wieder mal notwendig ist, dann wird Qualität gekauft mit dem Ziel ein Produkt lange und zuverlässig zu nutzen. Vor einigen Monaten kaufte ich mir das HP Elite-Dragonfly. Selten war und bin ich von einem Notebook so begeistert gewesen.  

Auch wenn es über 2.000 Euro gekostet hat, mag ich es von Tag zu Tag mehr. Klickt euch ruhig mal rein und schaut euch das Teil an oder klickt hier in die YouTube-Werbung! Leicht, performant, stylish und zuverlässig. Das lustige war, dass ich auf der Rückfahrt zweimal gefragt wurde, ob ich Strom an meinem Platz hatte. In dem Wagen des ICEs gab es ein Problem mit den Steckdosen und einige Business-Menschen konnten nicht mehr arbeiten. Ich hatte das Gefühl, dass ich der Einzige von den in Hamburg zugestiegenen Gästen war, der kurz vor Bitterfeld Strom hatte. Somit ist die echte Akku-Laufzeit auch unschlagbar gut.

Freundschaften tut eine Auszeit gut

Manchmal verlieren sich sehr gute Freunde über lange Zeit. Es verläuft sich einfach und es gibt keine krassen Gründe dafür. Wenn sich dann jedoch die Wege wieder kreuzen, dann ist es umso schöner. Das ist mir im Leben schon mehrfach passiert und ich bin immer wieder dankbar dafür, dass das Schicksal sich alles ergeben lässt. Den wichtigsten TIPP, den ich dir in diesem Zusammenhang geben kann, ist bei jeder Verabschiedung von jedem Menschen an jeden Tag in deinem Leben dafür zu sorgen, dass diese positiv und nicht im Streit ist. Du weißt nie, ob du den Menschen jemals wieder siehst und wenn du ihn wieder siehst, dann zählt der letzte Eindruck – nicht der erste.

Willkommen im Herbst

Nun ist der August vorbei und der Herbst klopft an der Tür. Genieße die Zeit und nimm drei Aufgaben für dich mit:

In dem Sinne wünsche ich dir viel Erfolg und einen klasse September.

Christian


Christian BaierÜber den Autor:

Über 700.000 Besucher haben diesen Blog in den letzten 4 Jahren besucht und mich auf meinem Weg zur persönlichen und finanziellen Freiheit begleitet. Trotz einfachen Angestelltenverhältnisses schaffe ich es, mir ein regelmäßiges monatliches (passives) Nebeneinkommen zwischen 1.000 bis 2.000 Euro aufzubauen. Clever INVESTIEREN, begeistert BLOGGEN und immer einen Blick in Richtung PERSÖNLICHKEITSENTWICKLUNG… das sind meine Werkzeuge und gleichzeitig die Themen auf diesem Blog. Erfahre hier, wie ich vom einfachen Bauernkind zum Investor wurde und schicke mir eine Nachricht, wenn du mit mir in Kontakt treten möchtest.

Ganz zum Schluss habe ich einen Tipp für dich: Lust aktiv richtig Geld mit Aktien zu verdienen? Keinen Bock auf weitere Wirecard-Pleiten? Dann sichere dir deinen kostenlosen Erfolgsplan vom ersten staatlich zertifizierten Ausbilder für aktives Handeln. Dein individueller Erfolgsplan enthält zusätzlich eine kostenlose Wunschwertpapier-Analyse und deine persönliche Risikoanalyse. Normalerweise kostet dieser zertifizierte Service richtig Geld. Diese Woche und für dich als Leser von www.selbst-schuld.com für lau.

Klicke einfach hier um deinen Erfolgsplan zu bekommen und lass dich von Profis beraten*.

Wie ich innerhalb kurzer Zeit dadurch 446,98 Euro verdient habe, kannst du im Cashflow-Update Juni auf diesem Blog nachlesen.

3 thoughts on “Wie Schicksal und Glück Kasse machen – Das Cashflow-Tagebuch August

  1. Hi Christian,

    diese Artikelserie finde ich immer super spannend.
    Glückwunsch zu deinem hervorragenden Ergebnis.
    Ich persönlich hätte mich allerdings anstatt ein für ein HP, für ein Microsoft Surface entschieden 😉

    Viele Grüße
    Chris

    1. Hi Chris,

      viele Dank für dein Feedback.

      HP deshalb, weil ich für HP arbeite 🙂 Ich kann es mit mir selbst nicht vereinbaren 17 Jahre für HP zu arbeiten und dann ein Microsoft-Produkt zu kaufen. Ist aber auch eine wirklich gute „Alternativlösung“ (wenn ich nicht HP branded wäre). (schmunzel)

      Wir lesen uns

      Christian

  2. Du rockst es ja mal wieder. Sauber!

    Und schön, dass du mal dieses Gefühl mit dem unterwegs Arbeiten mitgenommen hast. Ist schon cool, wenn man etwas von der Welt sieht und/oder gute Freunde besucht und nebenbei auch noch Geld verdient, während der Rest der Welt sich normal weiterdreht. Love it!

    Mach weiter so.

    CU Ingo.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch das Anhaken der Checkbox erklärst du duch mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch www.selbst-schuld.com einverstanden. Um die Übersicht zu behalten und Missbrauch zu verhindern, speichert diese Webseite Name, E-Mail sowie Kommentar und Zeits Ihres Kommentars (Die IP-Adresse wird nicht gespeichert). Du kannst deine Kommentare jederzeit wieder löschen. Detaillierte Informationen finden Sie in meiner Datenschutzerklärung.