Erfahrung passives Einkommen und mein Cashflow

„Geld beruhigt die Nerven, aber nicht Magen und Darm“ – so kann ich den letzten Monat in einem Satz zusammenfassen. Wenn es dir gesundheitlich nicht so gut geht, dann gibt es eine gewaltige Werte-Verschiebung auf mentaler Ebene. So geschehen im September und für mich eine seltsame Situation. Normalerweise bin ich gesund und außer ein wenig „Rotz“ sehr fit und zufrieden. Dennoch machten sich Magen, Darm und Co bemerkbar. Nicht ein einfacher Durchfall, sondern etwas Längerfristiges, was sich auch nicht gut anfühlt. Okay die ersten Blutbilder waren gut, aber so richtig klüger bin ich immer noch nicht …

… the story continued. Andererseits waren meine finanziellen Erwartungen für den September sehr niedrig. Dennoch stellte sich genau dieser Monat bei mir vor, der beste Monat des Jahres zu werden. Was die Einnahmen angeht, kann ich nur feiern … was die Gesundheit angeht, ziehe ich mir liebe eine Bettdecke über den Kopf und schlafe. In solchen Phasen stellt sich die Frage: “Geld oder Gesundheit?“. Da die Symptome auch auf etwas Ernsteres hindeuten können, kann es schnell zu Frage werden:

Geld oder Leben

Okay, soweit ist es noch lange nicht, doch im September lag auf der einen Seite der Lebens-Waage das Geld und auf der anderen Seite die Gesundheit. Und ständig habe ich im Geist gewogen, gewogen und gewogen … was dabei raus kam, findest du am Ende des Beitrages in den Erkenntnissen. Da der Beitrag Cashflow-Tagebuch heißt, fangen wir mit dem Geld an. (schmunzel)

Das Cashflow-Tagebuch – September 2020

Obwohl ich mich im letzten Monat gefühlt nicht mal eine Stunde um meine Finanzen gekümmert habe, war es ein Raketen-Monat und ich schaue immer noch ungläubig auf die Zahlen. Würde ich in die Zeit fünf Jahre zurückreisen und mir sagen, was ich im September 2020 an Einnahmen generiere, dann hätte ich mich damals für verrückt gehalten und selbst eingewiesen.

Glück trifft Gelegenheit.

Durchhaltevermögen trifft Resultat.

Geld trifft Gesundheit.

… wie auch immer kamen insgesamt 6.374,25 € Euro Einnahmen zusammen. Unglaublich – dafür müssen einige Kollegen vier bis fünf Monate arbeiten. Auch wenn die jährlichen Tantiemen und gut gelaufenes Trading dafür verantwortlich sind, möchte ich diesen Monat finanziell feiern und dir aufschlüsseln, wie sich die Einnahmen zusammensetzen.

Einnahmen durch Dividende

So „langweilig“ Dividende sind, so kontinuierlich kommen jeden Monat die Ausschüttungen auf mein Verrechnungskonto. Es gibt dabei starke Monate mit knapp 300 Euro passivem Geldfluss und es gibt schwache Monate, in denen es sich um die 200 Euro bewegt. Dennoch ein elegantes Nebeneinkommen, welches im September sich mit 157,47 € Euro sogar deutlich unter der 200 Euro-Grenze darstellte.

A1C9KE – Sabra Healthcare Reit                                             22,80 €
A0B746 – Prospect Capital Corporation                                             13,22 €
593398 – iShares STOXX Europe Large 200                                             12,79 €
899744 – Realty Income Corporation                                             11,22 €
886455 – AstraZeneca                                             10,78 €
851399  – Intel                                             10,23 €
A0H074 – iShares Dow Jones Asia Pacific Select Dividend 30                                               9,65 €
A0X8Y3 – Main Street Capital Corporation                                               9,60 €
853260 – Johnson & Johnson                                               9,54 €
A0D8QZ – iShares Euro Small 200                                               9,42 €
A0JMZB – Unilever                                               9,17 €
856243 – Target                                               8,53 €
856958 – Mc Donalds                                               6,91 €
855451 – Williams Cos                                               6,37 €
797937 – Gladstone Capital                                               6,08 €
870747 – Microsoft                                               0,45 €
855681 – Intel                                               0,43 €
A0NC7B – Visa                                               0,28 €

Einkäufe im September

Der letzte Monat – ein reiner Sparplan. Eine eingekauften Aktien und Goldwerte wanderten automatisch ins Depot und am Ende bin ich doch jedes Mal überrascht, wie viel angelegt wird. Insgesamt konnte ich 846,38 Euro investieren. Trotz alledem steigt aktuell meine Cashquote und es wird Zeit mal wieder ein paar größere Aktienpakete einzukaufen. Hier die Übersicht der Investitionen im letzten Monat.

Goldsparplan–                                         200,00 €
IA_899744 – Realty Income–                                         100,00 €
IA_855681 – Intel–                                           49,99 €
IA_A1JWVX – Facebook–                                           49,94 €
IA_870747 – Microsoft–                                           49,93 €
IA_884437 – Starbucks–                                           49,93 €
IA_A0NC7B – Visa–                                           49,87 €
IA_A14R7U – PayPal–                                           49,87 €
IA_A0F602 – Mastercard–                                           49,73 €
IA_552484 – Netflix–                                           49,72 €
IA_906866 – Amazon–                                           47,40 €
IA_850663 – Coca Cola–                                           25,00 €
IA_916018 – British American Tobacco–                                           25,00 €
IA_856958 – McDonalds–                                           25,00 €
IA_868402 – Verizon–                                           25,00 €

Einnahmen durch Trading

Was für ein Monat! Ich bin alles andere als ein Trader, doch die Möglichkeit bei DEGIRO für 50 Cent Aktien zu kaufen und zu verkaufen macht Spaß. Es ist möglich auf einen Trend aufzusetzen, dann einen Stopp Loss zu definieren und wenn der Trend läuft, diesen Stopp einfach nachzuziehen. Ich denke es war eine Mischung aus Menschenverstand, Glück und dem was ich bei Finment gelernt habe … dennoch habe ich im September über 1000 Euro durch Anfänger-Training gemacht. Dabei habe ich mich auf vier Werte beschränkt: Tesla, Apple, Paypal und Netflix.

Kauf / VerkaufDatumProduktResultat
Kauf17.06.2020FACEBOOK INC. – CLASS–                             2.510,39 €
Verkauf04.09.2020FACEBOOK INC. – CLASS                               2.845,52 €
Kauf03.08.2020APPLE INC. – COMMON ST–                             1.867,92 €
Verkauf04.09.2020APPLE INC. – COMMON ST                               1.998,62 €
Kauf07.05.2020PAYPAL HOLDINGS INC.–                             1.342,52 €
Verkauf04.09.2020PAYPAL HOLDINGS INC.                               1.609,40 €
Kauf09.09.2020APPLE INC. – COMMON ST–                             1.502,43 €
Verkauf17.09.2020APPLE INC. – COMMON ST                               1.386,22 €
Kauf09.09.2020FACEBOOK INC. – CLASS–                             1.644,83 €
Verkauf17.09.2020FACEBOOK INC. – CLASS                               1.513,23 €
Kauf09.09.2020PAYPAL HOLDINGS INC.                               1.341,23 €
Verkauf17.09.2020PAYPAL HOLDINGS INC.–                             1.483,54 €
Kauf17.08.2020TESLA MOTORS INC. – C–                             2.646,83 €
Verkauf08.09.2020TESLA MOTORS INC. – C                               3.047,88 €
Kauf09.09.2020TESLA MOTORS INC. – C–                             2.077,93 €
Verkauf23.09.2020TESLA MOTORS INC. – C                               2.381,35 €
                               1.047,06 €

Ich möchte noch nicht vorgreifen, aber ich fahre dabei eine Bauern-Strategie. Nichts was ich mir irgendwo abgeschaut habe, sondern was für mich logisch ist. Dies kombiniere ich mit dem klassischen Risiko-Management und das hat gut funktioniert. Trotz ausgestoppter Verlust-Trades, blieb doch gute Betrag von 1.047,06 € übrig. Ich muss aber dazu schreiben, dass einige Trades bereit im Juli oder August eröffnet wurden.

Falls du auch „rational einfach“ ins Trading einsteigen möchtest, dann empfehle ich dir den kostenlosen Content bei FinMent abzufassen. Klicke hier, um dies mit dem Webinar zu machen*. Es ist zwar schon eine Weile her, als ich den Kurs absolviert habe, doch nun habe ich alles gut verdaut und die ersten Wochen des Tradings liefen klasse. Natürlich hatte ich auch wenig „Rückenwind“ nach der Haupt-Corona-Zeit. Doch einfach mal diesen Betrag mitzunehmen … fetzt.

Einnahmen durch Zinsen

Auch diese Kategorie ist relativ sachte. Deshalb hier die emotionslose Übersicht. 😊

Bondora (Zinsen)                                             78,18 €
Mintos (P2P) Zinsen                                             16,82 €
AuxMoney (P2P)                                             10,17 €

100 Euro wieder an Zinsen abgefasst. Ich bin zufrieden. Besonders bei Bondora Go and Grow läuft es prima und jeden Tag wurden mit zirka 2,60 Euro Zinsen verbucht. Möchtest du freies Geld auch anlegen und täglich deine Zinsen wachsen sehen? Dann melde dich fix hier an und fasse schon mal 5 Euro Anmelde-Bonus ab.

Einnahmen im T-Shirt Business

Ohne neue Shirts hochzuladen, kam hier wieder ein kleines Taschengeld zusammen und 18,30 € Euro wanderten auf mein Konto. Ich denke, dass ich in den nächsten Wochen wieder das eine oder andere Shirt hochladen werde. Dennoch ist es spannend, was im November und Dezember rauskommt.

Folgende Designs haben sich in den letzten Wochen verkauft.

Besonders über den Verkauf des letzten Shirts habe ich mich gefreut. Aus einer Laune heraus sollte dies mal ein Design sein, welches ich für diesen Blog entworfen habe, um es mir zu bestellen. Nun war Jemand anderes schneller. (verdammt + schmunzel). Falls du genau wissen möchtest, wie ich mit T-Shirss angefangen habe und was meine ersten Schritte im Bereich des T-Shirt Business waren, dann lies folgende Beiträge dazu:

Es gibt ziemlich viele weitere Möglichkeiten mit Laptop und Internetverbindung Geld zu verdienen. Falls du dazu ein paar Tipps haben möchtest, empfehle ich dir den Beitrag: Geld verdienen im Internet – Sieben realistische Möglichkeiten und Erfahrungen.

Einnahmen KDP – eigene Bücher

Es ist geschafft. Das Buch ist veröffentlicht. Ich bin stolz. Solltest du wissen wollen, was ich in den letzten Jahren beim Bloggen und im Online-Business gelernt und wie ich damit 50.000 Euro verdient habe, dann gib mir bitte drei bis vier Bier aus. Nicht in echt (ich trinke relativ wenig von diesem Gerstensaft), doch für diese Investition gibt es meine gesammelten Erfahrungen in einem Werk.

Ich denke, dass es etwas anders geschrieben ist, als viele Bücher zu diesem Thema. Es ist so verfasst, als würden wir Beide uns abends treffen und ich dir dann alles erzähle, was mir zum Erfolg beim Bloggen und Online Business einfällt. Vielleicht mach das den Charme des Buches aus oder Keiner will sowas lesen. (lach) Die offizielle Veröffentlichung ist am 10.10.2020. Er ist jedoch bereits bei Amazon erwerbbar.

Wenn du das gute Stück bestellen möchtest, dann klicke bitte HIER!*

Ich werde dir natürlich hier im Cashflow-Tagebuch immer wieder berichten, wie sich das Buch verkauft, was meine Learning sind und ob ich vielleicht noch ein Zweites schreiben werden. (schmunzel)

Einnahmen durch Bloggen

Die regelmäßigen Einnahmen durch Bloggen waren wie erwartet „schlecht“ und lagen mit 388,80 Euro weit unter dem Durchschnitt. Doch dann näherte sich im September ein Geldtransport voller Tantiemen. Treue Leser wissen, dass ich auch mit dem Blog bei der VGWort angemeldet bin und jedes Jahr einmal Tantiemen für die eingereichten Beiträge bekomme. Dieses Jahr sprechen wir von wahnsinnigen 2.489,47 Euro. Ja – ich bin mir sicher, dass das Komma nicht falsch liegt. Somit kommen jeden Monat 207,46 Euro Tantiemen rein. WOW².  Final beliefen sich die Blogeinnahmen inklusive Tantiemen auf

unglaubliche 2.878,27 €.

Die generell gesunkenen Einnahmen durch die Affiliates in den letzten Wochen bin ich noch auf der Spur und versuche bis zum nächsten Update ein paar Informationen bereit zu stellen.

Insgesamt gesehen hat sich die Blog-Performance im Vergleich zum Vorjahreszeitraum etwas verschlechtert und meine Vermutung ist, dass besonders die geld-bringenden Beiträge in die Tage gekommen sind. Eine Analyse folgt im nächsten Cashflow-Tagebuch (oder als separater Beitrag).

Neue Blog-Artikel im September

Sonstiges und Miete

Ab diesen Monat führe ich die Miete nicht mehr als separaten Punkt auf, da jeden Monat 299 Euro nach Abzug aller Hausgelder und Instanthaltungs-Rücklagen übrig bleiben. Mittlerweile ist die vierte Mietzahlung eingegangen und somit wurden bereits 1200 Euro erwirtschaftet. Falls es dich interessiert, wie ich zu der vermieteten Wohnung gekommen bin und alle Details zu Kaufpreis und Kaufkosten, dann schaue dir unbedingt mal die Serie: Eigentumswohnung kaufen und vermieten: Vom Bauer zum Vermieter an!

Zusätzlich gab es im September noch 50 Euro Pacht von einem Acker, der mir gehört. Alles zusammen ergibt dann 349 Euro sonstige Einnahmen.

Zusammenfassung

Irgendwie verlief der Monat nicht wie geplant. Zu den hohen Einnahmen konnte ich relativ wenige Ausgaben abziehen. Etwas über 730 Euro habe ich den ganzen Monat verbraucht, was wieder in einer Sparquote von knapp 90 Prozent endet. Für das Q3 2020 bedeutet dass, das 84 Prozent aller Einnahmen gespart oder investiert wurden. Selbst wenn die Steuer nachträglich noch zuschlägt, bleibt eine Menge übrig.

Knapp 84% Sparquote im dritten Quartal

Das letzte Quartal wir hoffentlich „verschwenderischer“. Weihnachtszeit, Reisen diverse Geschenke und der Ausblick auf nicht so hohe Einnahmen deuten auf eine niedrige Sparquote hin. Zusätzlich wird es sich zeigen, wo die Einnahmen mit der Webseite sich einpendeln und ob das erste Buch überhaupt verkauft wird. Auch wenn ich meine Jahres-Ziele bereits jetzt erreicht habe, bleibt es sehr spannend.

Highlights und Erkenntnisse

Geld oder Leben

Geld oder Leben – das war die Devise in den letzten Wochen. Auf der einen Seite kamen in den letzten zwei Monaten um die 10.000 Euro zusammen (teilweise noch unversteuert) auf der anderen Seite musste ich nach über 12 Jahren mal den gelben Schein zücken. Mir ging es so mies, dass ich nicht arbeiten konnte/wollte – und das obwohl mein Job mir wirklich Spaß macht und ich daraus Kraft und Motivation ziehe. Druckgefühle im Unterbauch, Probleme mit dem Stuhl und so schlapp, dass ich mich sogar ab und zu mal festhalten musste, waren die Symptome. Ähnliche Erscheinungen hatte ich Ende letztes Jahr schon mal und im März, doch damals schob ich es auf einen nervösen Magen und die stressige Zeit. Da aller schlechten Dinge drei sind, ging ich dieses Mal zum Doc.

Natürlich befragt man Google, wenn man Symptome und Beschwerden hat. Doch diese digitale Version der Diagnose endet im Bereich Kleinigkeit bis zu einer ernsten lebensverkürzenden Sache. Wenn man dann noch an diesem Wochenende allein ist und sich Gedanken macht …

… dann denkt man über das Leben nach, blickt zurück und stellt sich die Frage:

“Wenn aus meinen noch 40 – 50 übrigen Jahren möglicherweise nur noch fünf verbleiben – was dann?“

Ich denke, dass es einige Leser gibt, die bereits solche Gedanken hatten. Am Ende kamen drei Erkenntnisse dabei raus:

  • Bisher hatte ich ein gutes Leben und habe die Zeiten genutzt („Es ist nicht die Frage wie alt du wirst … sondern wie viel deiner Zeit du nutzt.“)
  • Auch wenn ich mich gern um Geld kümmere wird schnell klar, dass es wertloser ist, als viele Menschen denken. Für Gesunde Menschen ist Geld ein Segen – für Kranke hingegen ziemlich wertlos.
  • Ich möchte (noch) mehr Zeit mit lieben Menschen und guten Situationen verbringen. Egal, ob wir wenige Jahre oder mehrere Jahrzehnte haben … es geht vorbei.

Grob gesagt habe ich die Frage:

Geld oder Leben? Mit Leben beantwortet.

Ich glaube daran, dass das Schicksal ab und zu zum Denken anregen möchte, indem es den Alltag durcheinander rüttelt. Bluttest und Grund-Untersuchung waren soweit okay und nun heißt es ein wenig weiterforschen, was mich schlapper macht und meinen Magen/Darm so ärgert. Ich tippe immer noch auf ein kleines Alien, was Fußball spielt. So fühlt es sich an.

Aktuell bin ich etwas im Schonmodus. Gesundes Essen, deutlich mehr bewegen, weniger arbeiten und viel schlafen. Es schlägt gut an und ich fühle mich besser …

Küchenmotten – auf nie Wiedersehen

Das zweite Learning im September bringen wieder einmal die Küchenmotten. Bereits vor drei Jahren hatte ich eine Invasion dieser lautlosen Lebensmittel-Zerstörer. Damals habe ich viel versucht um diese vollständig loszuwerden. Am Ende konnte ich sie nur bezwingen mit Schlupfwespen. Und diesen Tipp bzw. dieses Learning möchte ich dir heute mitgeben.

Es gibt viele Tipps zu Bekämpfung, doch einmal Schlupfwespen bestellt und in den Krieg mit den Motten geschickt, wirst du sie bald los. Ein Krieg auf Kleintierart, da die Schlupfwespe die Motte gnadenlos tötet.

Hollywood könnte es nicht grausamer darstellen

… und dennoch ist es der Lauf der Natur. Solltest du diese Lebensmittel-Motten bekämpfen, dann greif zu dieser effizienten Waffe. Bereits zwei Mal hat es bei mir wunderbar funktioniert.

Die letzten Drei haben begonnen

So schnell vergeht ein Jahr. Wir befinden uns bereits im letzten Quartal. Nun beginnen die letzten drei Monate. Von den Zielen, die ich mindestens erreichen wollte, kann ich alle abhaken. Toll! Und selbst der so langweilig angekündigte September überraschte mich mehrfach. Geniale Trading-Ergebnisse, katastrophale Gesundheit und die erste Buchveröffentlichung. Ein Mix, der sich gewaschen hat.

Ich denke der Oktober wird ruhiger. Egal von Einnahmenseite oder von anderen verrückten Dingen (Wohnung kaufen, Buch veröffentlichen). Doch das muss auch mal sein, oder?

Ich wünsche dir einen goldenen Herbst

Christian


Christian BaierÜber den Autor:

Über 700.000 Besucher haben diesen Blog in den letzten 4 Jahren besucht und mich auf meinem Weg zur persönlichen und finanziellen Freiheit begleitet. Trotz einfachen Angestelltenverhältnisses schaffe ich es, mir ein regelmäßiges monatliches (passives) Nebeneinkommen zwischen 1.000 bis 2.000 Euro aufzubauen. Clever INVESTIEREN, begeistert BLOGGEN und immer einen Blick in Richtung PERSÖNLICHKEITSENTWICKLUNG… das sind meine Werkzeuge und gleichzeitig die Themen auf diesem Blog. Erfahre hier, wie ich vom einfachen Bauernkind zum Investor wurde und schicke mir eine Nachricht, wenn du mit mir in Kontakt treten möchtest.

ENDLICH: Meine Erfahrungen zu Bloggen und Online-Business in einem Buch >> „Selbst schuld – wer nicht bloggt“. Ich verrate dir wie ich 50.000 Euro mit Bloggen verdient habe und alles was du wissen musst, um mit Herz und Verstand dir ein zweites Einkommen aufzubauen. Möchtest du erfolgreich bloggen? Willst wichtige Informationen für dein Online-Business mitnehmen? Dann bestelle dein Exemplar hier oder erfahre mehr hier! Übrigens für Kindle-Unlimited-Leser ist das Buch gratis im Paket!

One thought on “Geld vs. Leben – 6K Euro KRANKE Einnahmen – Cashflow-Tagebuch September

  1. Hallo Christian,

    na das kann sich ja mal sehen lassen. Vor allem die Einnahmen durch Tantiemen sind der Hammer. Meinen Glückwunsch!

    Neben deinen Magenproblemen erwähnst du auch gelegentliche Erkältungen. Das hatte ich auch mindestens zweimal im Jahr. Bis ich angefangen habe, jeden Morgen eine bunte Zusammenstellung an Nahrungsergänzungsmitteln einzuwerfen. In meinem Fall handelt es sich um Gerstengras, Zink, Magnesium, Vitamin D3 und Omega3. Seit dem hatte ich keine Erkältung mehr, seit über fünf Jahren. Mit einer gesunden Ernährung könnte man das auch erreichen, daran arbeite ich noch. 🙂

    Trading: Ich bin da sehr skeptisch. Erstmal ist es mir viel zu aktiv und damit zeitraubend. Und dann handelt es sich dabei in meinen Augen um ein ziemlich riskantes Glücksspiel. So halte ich z.B. Charttechnik für die reinste Kaffeesatzleserei. Allenfalls eine selbsterfüllende Prophezeiung.
    Ich gönne dir deine Tradingerfolge aber pass auf, dass du dir nicht die Finger verbrennst.

    Dein passivster Einkommensstrom, scheinen die Dividenden zu sein. Meiner Ansicht nach, ist das auch der Bereich mit dem größten Potential. Denn hier wird sich mit den Jahren eine Dynamik entwickeln, die du auch mit 100-prozentigem Nichtstun nicht verhindern kannst. Als „DividendenSparer“ ist meine Ansicht sicherlich nicht sehr überraschend. 😉
    Wenn du deine außerordentlichen Septembereinnahmen zu einem guten Teil in weitere Dividendenaktien investierst, wird das dem Zinseszinseffekt wertvolles Futter geben.

    T-Shirt-Business: Cool, dass du schon erste Verkäufe hast. Organisch oder mithilfe von Werbung? Interessant wäre auch, wie viele Designs du auf welchen Plattformen online hast.

    Viele Grüße
    Mike

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch das Anhaken der Checkbox erklärst du duch mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch www.selbst-schuld.com einverstanden. Um die Übersicht zu behalten und Missbrauch zu verhindern, speichert diese Webseite Name, E-Mail sowie Kommentar und Zeits Ihres Kommentars (Die IP-Adresse wird nicht gespeichert). Du kannst deine Kommentare jederzeit wieder löschen. Detaillierte Informationen finden Sie in meiner Datenschutzerklärung.