DAnkbarkeit lernen und finden

Lass uns vergessene Dinge finden! Dankbarkeit! Was wie ein trockenes Abenteuer klingt, ist eine Erfahrung, welche vielen Menschen fehlt. Jeder kennt das Wort DANKE, die wenigsten fühlen es, sehen diese Art der selbstbewussten Anerkennung nicht. Dabei gehört die Dankbarkeit zu den stärksten positiven Gefühlen, welche Menschen empfinden können. So stark, dass sie einen Artikel verdient hat.

Stell dir vor in deiner Firma teilt dein Chef Karten aus. Deine Aufgabe ist es auf diese Karte zu notieren wofür und welchem Kollegen du dankbar bist (nicht schmunzeln). Genau das ist letztes Jahr bei mir auf Arbeit passiert).

Was schreibst du auf eine solche Dankbarkeitskarte?

Fällt dir spontan etwas ein? Hast du dich einmal bewusst mit dieser Art der emotionalen Anerkennung beschäftigt? Nein.

Mit dem heutigen Beitrag möchte ich dir nicht nur ein paar Werkzeuge zur Dankbarkeit an die Hand geben, sondern nehme gleichzeitig an der Blog-Parade von Einfach mal Einfach teil. Unter dem Motto „3. Oktober ein deutsches Thanksgiving“ feiern wir einen Dankbarkeits-Tag und hoffen auf deine Teilnahme und Gedanken.

Los geht’s

Dankbarkeit lernen, aber wie?

Ich bin absolut begeistert von „Miracle Morning“* einem Buch, welches mir gezeigt hat, wie ich am frühen Morgen mir viel Gutes tun kann, meine Persönlichkeit vorantreibe. Ein wichtiger Bereich dieses magischen Morgens ist das Dankbarkeits-Ritual. Einfach ausgedrückt sollst du jeden Morgen die Zeit finden, und seien es nur 3 Minuten, in dich zu gehen und darüber nachzudenken wofür du dankbar bist. Ich fand diese Theorie ungewöhnlich und konnte mir nicht vorstellen, dass es was bringt. Natürlich machte ich die Übung mit, war begeistert, Gänsehaut-Begeistert.

Ich stellte meinen Timer auf 15 Minuten und setzte mich in den Schneidersitz, atmete ein paar Mal bewusst durch. Tief aus, Tief ein. Anschließend überlegte ich mir wofür ich dankbar sein könnte. Die ersten zwei bis drei Minuten waren sinnfrei. Mir fiel nicht viel ein. Dann fing es an und die „Dankbarkeiten“ flogen in meinen Kopf. Der erste Aha-Gedanke war: „Danke, dass ich heute wieder wach geworden bin und einen weiteren Tag zum Leben habe.“. Bäm – in dem Moment bekam ich Gänsehaut und fühlte sie, die Dankbarkeit. Wann habe ich mich das letzte Mal darüber gefreut aufstehen zu können? Tolles Gefühl. Im Gegensatz werden Millionen Menschen Frühs von ihrem Wecker aus dem Schlaf gerissen und verfluchen diesen neuen Tag. Ich bedanke mich dafür. Verrückt, nicht wahr?

Dankbarkeit durch Denkarbeit

Dankbarkeit lernt sich am besten wenn du dir bewusst Zeit nimmst und darüber nachdenkst. Ich empfehle „beim ersten Mal“ immer ein Blatt Papier und Stift zu nehmen und dann alles aufschreiben, was ein inneres Danke erzeugt. Am besten funktioniert dies an einem Ort an dem du dich wohl fühlst und ungestört bist. Nehme dir viel Zeit und fange an darüber nachzudenken, was alles in der letzten Woche passiert ist, du erlebt hast. Beginne beim Montag und schaue bei jedem Gedanken zurück ob du dafür dankbar sein kannst, oder ob diese Situation(en) etwas Gutes für dich hatten? Allein dadurch, dass du die letzten Tage Revue passieren lässt, werden viele gute Gedanken herausgelockt. Nachdem die Woche durchgedacht ist (Aufwärmübung), wage dich weiter und überlege wofür du in deinem Leben dankbar bist. Nun werden dir sehr viele Dinge einfallen. Je mehr es sind, desto besser fühlst du dich. Dein Zettel wird sich füllen, möglicherweise brauchst du weitere Blätter.

Ich stelle dabei sehr oft fest, dass negative Erlebnisse von der dankbaren Seite betrachtet werden können, oder das Gute sich etwas tiefer in den Hirnwindungen versteckt. Angenommen du hast eine schmerzhafte Trennung nach einer langjährigen Beziehung hinter dir, dann sind die naheliegenden Gedanken Schmerz, Wut oder Trauer. Im Rahmen des Dankens wirst du schnell dankbar darüber zu sein die vielen Jahre Beziehung überhaupt erlebt gedurft zu haben. Auch wenn das Ende ungerecht oder hart war, wirst du dich auf die guten Dinge in der Vergangenheit konzentrieren. Frei nach dem Motto: „Es ist aus, aber schön dich gekannt zu haben.“

Alternativ kannst du deine Gedankenübung auch aufteilen und zu einer neuen guten Gewohnheit machen. Besorge dir ein gutes Notizbuch und lege es in die Nähe deines Bettes. Jeden Abend denkst du kurz nach, worüber du an diesem Tag dankbar warst und schreibe mindestens drei Dinge auf. Lese dabei immer noch einmal den Vortag durch. Am Sonntagabend lässt du deine Gedanken noch einmal zu den 21 guten Momenten der Woche schweifen, am Ende des Monats liest du alle Einträge aus dem Monat. Mit dieser Methode lässt sich Dankbarkeit langsam, dafür sehr sicher in dein Leben bringen. Am letzten Tag des Jahres kannst du auf die vergangenen 365 Tage zurück schauen und wirst merken, auch wenn es ein anstrengendes Jahr war, hatte dieses auch viel Platz für Dankbarkeit.

Bist du im „Dankbarkeits-Flow“, dann wird sich dein Leben ändern, verbessern. Wo du dich vorher auf dem Weg zur Arbeit über den Stau am Morgen geärgert hast, siehst du duzende von Dingen, die deine Dankbarkeit hervorholen. Ein Sonnenaufgang, tanzendes Laub, plätschernder Regen auf der Autoscheibe, … einfach die Tatsache, dass du all dies erleben darfst, lässt dein inneres Danke frei.

Hier ein paar Empfehlungen und Lese-Tipps zum Thema:

Wofür kannst du dankbar sein?

Meiner Meinung gibt es einige Dinge, für die JEDER Mensch dankbar sein sollte. So selbstverständlich, dass sie oft nicht gesehen werden. Dafür so wichtig, dass kein Mensch ohne sie leben könnte. Hier meine Dank-Aristokraten.

Dankbarkeit für dein Leben

Milliarden Jahre hast du nicht gelebt, Milliarden Jahre wirst du Tod sein. Auch wenn dir dein Leben noch sehr lang vorkommt, ist es nicht einmal ein Wimpernschlag auf kosmischer Ebene. Die Tatsache jetzt leben zu dürfen, diesen Text lesen zu können, ist so besonders, dass sie erst einmal realisiert werden musst. (D)ein Leben bietet dir unzählige Chancen auf Gefühle, Erfahrungen und Erlebnisse. Besonders in der heutigen Zeit, in der alle Möglichkeiten unbegrenzt scheinen, solltest du dies achten und schätzen.

Breche diese Dankbarkeit herunter auf jeden einzelnen Tag. Für mich ist es immer ein besonderer Moment aufwachen zu dürfen und einen neuen Tag geschenkt zu bekommen. Es liegt in meinen Händen, was ich daraus mache. Selbstverständlich ist es nicht diesen weiteren Tag zu bekommen. Manchmal, wenn er nicht so verlief wie geplant, sage ich mir: „Lieber einen Scheiß-Tag, als gar keinen Tag.“.

Dankbarkeit für deine Gesundheit

Wir bemerken sie einzig wenn sie fehlt – unsere Gesundheit. Den größten Teil unseres Lebens sind Menschen nicht krank, vergessen dennoch diesen Zustand. Damit meine ich nicht eine kleine Erkältung oder Wehwehchen. Solche Krankheiten sind normal und gehören zum Leben dazu. Ich denke eher ein schlimmere Einschränkungen bzw. Diagnosen, welche ein baldiges Ableben prophezeien.

Solltest du keine dieser schweren Krankheiten haben, dann sei dankbar!

Jeder Tag, an dem du dich wohl fühlst, ist ein sehr guter Tag.

Übersehe ihn bitte nicht! Möglicherweise wird irgendwann der Moment kommen, an dem es dir nicht mehr gut geht, dann die guten Momente bis dahin nicht gesehen und geschätzt zu haben, ist ein sehr großer Fehler. Übrigens sagt man, dass die Achtung und das Achten auf die Gesundheit dafür sorgen gesünder zu sein. Somit ist diese Dankbarkeit eine, welche zurück zu dir kommt.

Dankbarkeit für Nahrung

Die Chance, dass du in der heutigen Zeit nichts Essbares in Sichtweite hast, ist sehr gering. Supermärkte, Kühlschränke, Fast-Food-Ketten und Co sichern deine dauerhafte flächendeckende Ernährung. Essen im Überfluss als Normalität. Hierbei geht nicht nur das Gesundheitsbewusstsein für unser täglich Brot verloren, sondern auch die Wertschätzung. Es ist sehr schade, dass viele Menschen alle Mahlzeiten ungeachtet in sich hinein stopfen. Maßlos und ohne Danke.

Ich kann dir empfehlen deinem Essen wieder Wert zu geben und dankbar für deinen gefüllten Teller zu sein. Es ist auf der Welt noch lange nicht selbstverständlich ohne Hunger zu leben. Es ist nicht verkehrt auch daran zu denken und dies mit der Wertschätzung für die eigene Situation zu verbinden.

Dankbarkeit für (deine) Menschen

Familie, Freunde und Kollegen sind Menschen mit denen du täglich Umgang hast. Nicht immer läuft alles rund und die zwischenmenschlichen Beziehungen werden gefordert. Meinungsverschiedenheiten und Streits gehören zum Leben dazu, manchmal ist es nicht leicht mit der Umgebung klar zu kommen. Sei trotzdem dankbar, dass es diese Menschen in deiner Umgebung gibt.

Gute und schlechte Erfahrungen aus diesen Beziehungen machen dich erst zu dem Menschen, der du heute bist. Hierbei formt dich das Leben am stärksten, wenn du Umgang mit Personen hast, welche nicht auf deiner Wellenlänge sind. Daraus lernst du am meisten und entwickelst dich weiter. Im schlimmsten Fall können diese Menschen immer noch ein schlechtes Beispiel darstellen, welches dir zeigt wie du nicht sein möchtest. Sei dafür dankbar, auch wenn du möglicherweise „nur“ daraus gelernt hast.

Dankbarkeit für Kritik

Vor einigen Jahren wäre ich bei so mancher Kritik aus meiner Haut gefahren. Ich habe den Fehler gemacht, diese auf mich zu projizieren und mit Gefühlen zu füttern. Angenommen ich habe viel Energie in eine Aufgabe gesteckt, mir Mühe gegeben. Alles was zurückkam, waren Miesepeter-Worte und Kritik. In diesen Momenten hätte ich diesen „Nörglern“ am liebsten auf die Füße gekotzt, aus Wut.

Heute weiß ich, dass in den meisten Fällen diese Art von Feedback nicht gegen mich gerichtet ist. Zusätzlich habe ich es geschafft alle Art von Kritik positiv zu sehen und dankbar dafür zu sein. Es existieren für mich zwei Möglichkeiten:

  • Ich nehme etwas für die Zukunft mit, bin dankbar, dass mir durch die Kritik neue Wege aufgezeigt werden
  • Ich erfahre mehr über meinen Gegenüber, und bin für dieses Wissen dankbar

Dankbarkeit für diese Welt

Hast du dir schon einmal überlegt, was unsere Erde dir bietet? Dabei meine ich nicht die vielen Konsumprodukte, sondern alles abseits davon. Ein Artenreichtum von Tieren und Pflanzen macht hier den Anfang. Über Jahrmillionen wurden Pflanzen in die Erde gepresst, so dass unser lebensnotwendiges Gas und Öl entstand. Sie besitzt ein eigenes Magnetfeld, welche kosmische Einflüsse ablenkt, oder deine Kompassnadel immer nach Norden zeigen lässt. Meer, Berge, Wälder, Sonnenaufgänge, Polarlichter, Regenbögen – all diese tollen Dinge gibt es nicht ohne unsere Welt in der jetzigen Form. Sei dankbar dafür und zeige es ihr indem du fair und nachhaltig mit ihr umgehst.

Dankbarkeit für „schlechte“ Ereignisse

Vielen Menschen fällt es schwer für schlechte Ereignisse dankbar zu sein, da sich Negatives ins Gehirn einbrennt. Doch was ist das gute an einem schlechten Ereignis? Es ist meist vorbei und man lebt noch. Du hast die Zeit es zu verarbeiten und darüber nachzudenken. Ich möchte dir hier drei persönliche Beispiele aufzeigen, welche nicht logisch mit dem dankbar sein in Verbindung stehen.

  • Nach einem schweren Autounfall wurde mein Traumwagen total zerstört. Anfangs war ich sehr traurig darüber, doch schnell stellte sich die tiefe Dankbarkeit ein, dass ich noch lebe und unversehrt bin. Das Auto kann ich wieder kaufen. Mein Leben nicht.
  • Mein Opa verstarb absolut unerwartet. Er verließ das Haus, fuhr zu einem Pfingstfest und kippte dort einfach um, für immer. Natürlich war es ein absolut tragischer und unerwarteter Verlust voller Trauer. Doch hat das Schicksal ihm möglicherweise viel schlimmeres Leid erspart.Ich denke an viele Menschen welche schwer krank unter Schmerzen im Alter dahin leben und auf den letzten Tag warten. Wenn der liebe Gott das plötzlich letzte „Jetzt“ ausspricht, kann dies auch eine Erlösung von dem sein was gekommen wäre.
  • Meine Mutter verstarb viel zu jung wegen einer Sucht, welche sie nicht unter Kontrolle bekam. Sie kostete ihr das Leben. Schlimm die letzten Jahre erlebt zu haben. Hier konnte ich lernen, was der Alkohol anrichtet, wie schleichend dennoch alles verlaufen kann. Ich bin ihr nicht dankbar dafür. Das wäre absurd. Ich habe dadurch sehr viel für mein Leben lernen können.Bin trockener Alkoholiker obwohl ich nie einer war. Ich habe gelernt, dass ich auch (mehr) Spaß haben kann ohne Prozente.

Dankbarkeit für deine materiellen Gegenstände

Wir behandeln unseren Besitz oft wie den letzten Dreck. Ein Resultat vom Leben im Überfluss ist es, nicht mehr dankbar für jedes Einzelne Ding zu sein. Oftmals basierend auf der Tatsache, dass wir viele Dinge mehrfach haben. Stell dir mal vor du besitzt nur eine Jeans-Hose, hast nicht die Möglichkeit mal schnell eine neue zu kaufen. Wie würdest du mit dieser Hose umgehen? Würdest du sie mehr schätzen? Wärst du dankbarer (wenigstens) eine zu besitzen? Durchschnittlich besitzt jeder Deutsche 8 Jeans-Hosen. Da geht schon viel Dankbarkeit verloren. (schmunzel)

Schätze daher jeden materiellen Besitz, sei erkenntlich dafür. Dankbar zu sein bedeutet auch sich mit dem zufrieden zu geben, was man hat, nicht nach Unnötigem zu streben. Auch wenn es sich anfangs ungewöhnlich anfühlt, teste es einmal aus. Konzentriere dich einen Tag auf alle deine Besitztümer und sei dankbar dafür sie zu besitzen. Mache dir bewusst, dass es viele Menschen gibt, denen es nicht so geht. Realisiere dir, dass Jahrtausende lang ohne dieses alltägliche Dinge gelebt werden musste. Ich denke da an Autos, Smartphones oder fließend Wasser.

Dankbarkeit, dass du diesen Beitrag gelesen hast

Es gibt wenige Besucher, welche diesen Beitrag bis hier bewusst gelesen haben werden.

Wenn du diese Zeile siehst, dann gehörst du dazu.

Das macht mich unwahrscheinlich dankbar. Allein die Tatsache, dass mein Blog besucht wird, Menschen meine Gedanken und Erfahrungen interessieren … ist toll. Möglicherweise kennst du das Gefühl: Du machst etwas aus Leidenschaft und schaffst es dabei mitzureißen, zu motivieren und bekommst zusätzlich positive Rückmeldungen. Eine Tatsache, wo meine und deine Dankbarkeit automatisch eine zufriedene Gänsehaut hervorrufen.

Natürlich kannst du meine Glücksgefühle auch ausreizen, indem du:

Zusammenfassung

Das Gefühl der Dankbarkeit ist sehr wertvoll, spendet Kraft und macht dein Leben lebenswerter. Jeder Mensch interpretiert dieses Thema verschieden intensiv, manche gar nicht. Lass dieses Gefühl nicht links liegen, mache die Augen auf und finde Millionen Dinge, für die du dankbar bist. Sage es nicht nur, fühle es.

Hast du etwas, wofür du regelmäßig dankbar bist? Dann hinterlasse mir einen Kommentar. Ich bin gespannt. Ansonsten klick dich gern durch die ganze Blog-Parade der Dankbarkeit.

Vielen Dank fürs Lesen

Christian

Tipp zum Schluss "Unaufhaltbar" - das neue Buch von Christian Bischoff bekommst du heute und hier gratis.>> Klicke hier*<< und werde unaufhaltbar. Was erwartet dich? Ein kostenloses echtes Buch (kein EBook) mit komprimierten Wissen um deine Persönlichkeit erfolgreich weiter zu entwickeln. Egal ob du beruflich oder finanziell unaufhaltbar werden möchtest oder einfach deine Selbstzweifel töten willst ... das Buch hilft dir dabei. Stärke dein Selbstbewusstsein und baue dein Selbstwert auf! Noch heute hier kostenlos.

5 thoughts on “Dankbarkeit lernen 2018 – 9 Methoden und Tipps (Blogparade)

  1. Gut geschrieben.

    Was die Dankbarkeit für Kritik betrifft würde ich hinzufügen, dass man dankbar für die Aufmerksamkeit, und Auseinandersetzung des Kritikers mit uns sein kann.

    Nebenbei, meistens geht es den Kritikern gar nicht um uns sondern um sie selbst. Sie kritisieren das Unbekanntes, um ihr eigenes Tun und Denken zu legitimieren, aus Angst sich verändern zu müssen.

    LG
    Raffaele

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch das Anhaken der Checkbox erklärst du duch mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch www.selbst-schuld.com einverstanden. Um die Übersicht zu behalten und Missbrauch zu verhindern, speichert diese Webseite Name, E-Mail sowie Kommentar und Zeits Ihres Kommentars (Die IP-Adresse wird nicht gespeichert). Du kannst deine Kommentare jederzeit wieder löschen. Detaillierte Informationen finden Sie in meiner Datenschutzerklärung.