Erfahrung passives Einkommen und mein Cashflow

Während ich auf der Suche nach einer FFP2-Maske war, schienen die Kurse dieser Welt auf Drogen zu sein. So verrückt, dass ich die Maske nicht tragen konnte. Die Aufregung hätte mich erstickt. (schmunzel) Tesla spielt Rakete, der Bitcoin ist so heiß, dass er schmilzt und was war nur bei Gamestop los. Selbst Wirecard zuckte wie ein reanimierter Stein. Kurs-Achterbahnen – ein Auf und Ab. Die Welt drumherum drehte sich genau so verrückt und kämpfte mit Mutationen und Impfstoff-Knappheit. Die 31 Tage schienen einen Fingerschnips lang zu sein. Wer in einem solchen Monat nicht die Ruhe cool bleibt, hatte es schwer zur Ruhe zu kommen. Weißt du, was dir diese Ruhe bringt? Eine geordnete und sichere finanzielle Situation und trotz rasanter Tage Ruhe und Seelenfrieden. Was ein wenig Anti-Situativ klingt, war das was meinen Januar so großartig machte.

Klar, es ist nicht alltäglich jahrelang sparsam zu leben und zu investieren, doch wenn ich jeden Monat belohnt werde, dann weiß es, dass es sich gelohnt hat. Eine komfortable Situation, die ich auch dir wünsche. Und falls du noch nicht auf diesem Weg bist, dann ist dieses Cashflow-Tagebuch sicher eine gute Inspiration. Wie kann ich nebenbei Geld machen? Welche Aktien schütten gute Dividende aus? Was bringt Seelenfrieden ins Leben? Diese Fragen beantworte ich heute und freue mich, wenn du den Beitrag liest während du einen heißen Tee trinkst und draußen die Schneeflocken tanzen. Übrigens verrate ich dir heute auch, wie du Zugriff zu meinem kompletten Finanz-Dashboard bekommst. Wenn du wissen magst wie sie meine Verdienste und Vermögenassets genau aufschlüsseln, dann wird’s später interessant. Los geht’s!

Ruhe vor dem Geldsauger

Lass uns die finanziellen Schmerzen zu Beginn des Jahres spüren, damit es danach leichter wird. Ich denke jeder kennt den Jahresbeginn der Kosten. Versicherungen, Grundsteuern, extra Nebenkosten … alles scheint sich zum Geldsauger-Tanz zu treffen. Die ersten zwei Monate des Jahres sind hart. Besonders im Februar geht’s bei mir weiter mit einer Gebäudeversicherung im knapp vierstelligen Bereich. Ab März kann dann endlich gespart und investiert werden. Doch eins mache ich nicht.

Es wird nicht gejammert.

Ich weiß, dass es den Rest des Jahres finanziell deutlich leichter wird. Und weißt du was? Jedes Mal wenn ich eine Rechnung bezahle(n kann), freue ich mich. Das klingt absolut verrückt und ich hätte mir vor einigen Jahren eine Ohrfeige für einen solchen Spruch verpasst, doch nun freue ich mich. Das Schöne dabei ist, dass jede Rechnung Sinn macht und es keine unnötigen Konsum-Randerscheinungen sind.

Wer zu Jahresbeginn darüber klagt seine Rechnungen nicht bezahlen zu können, hat in den 12 Monaten davor nicht aufgepasst. Soll ich dir mal was verraten? Dieses monatliche Cashflow-Tagebuch ist meine Art von Haushaltsbuch. Seitdem ich es führe, läuft es finanziell deutlich entspannter. Führst du ein Haushaltsbuch? Lass uns mit den ersten Einnahmen starten.

Dividende

So langweilig und doch so großartig. Während tausende Menschen in den großen Unternehmen arbeiten, bekomme ich von den Gewinnen dieser Firmen etwas ab.

Na, dann arbeitet ruhig mal ein mehr.

Ich weiß das klingt ein hart, doch es ist die Realität. Ich nenne dies gern Perspektiv-Wechsel. Ich kenne das Gefühl in einer Firma zu arbeiten in der die Shareholder den Druck über die Jahre erhöhen … da ist es schon mal ganz gut selbst den Shareholder zu spielen. Und meine Bezahlung sind Dividende und Ausschüttungen, welche sich im Januar auf 190,38 Euro beliefen. Bei einem Stundenlohn von 15 Euro hat somit theoretisch Jemand knapp 13 Stunden gearbeitet, For free!

A0F5UH – iShares STOXX Global Select Dividend 100                 27,14 €
A2H5Z8 – Oaktree (ehem. Fift Street)                 19,97 €
A0D8Q4  – iShares Dow Jones US Select Dividend                 16,82 €
200417 – Altria Grp Inc                 14,98 €
A0B746 – Prospect Capital Corporation                 14,66 €
899744 – Realty Income Corporation                 13,38 €
A0NDBJ – PHILIP MORRIS INTL INC                 12,80 €
940610 – Glaxosmithkline ADR                 12,54 €
940561 – Glaxosmithkline                 10,80 €
A0X8Y3 – Main Street Capital Corporation                 10,75 €
880206 – Cardinal Health                 10,19 €
A14XJT – Vereit                    8,08 €
797937 – Gladstone Capital                    5,90 €
870967 – 7T.ROW.PR.GRP                      4,36 €
A1C5WJ – NXP Semiconductors                     3,89 €
A0NECU – iShares J.P. Morgan USD Emerging Markets Bond                    3,37 €
851144  – General Electrics                    0,75 €

Schade – die 200 Euro-Grenze wurde dieses Mal nicht geknackt. Der Euro ist dem Dollar gegenüber einfach zu stark aktuell. 🙂

Einkäufe im Januar

Natürlich wird weiter fleißig investiert. Im letzten Jahr waren es zirka 20.000 Euro, welche in Aktien, ETFs oder Geld verwandelt wurden. 2021 steht das gleiche Ziel und der Januar machte einen guten Anfang mit 1.360,82 Euro.

899744 – Realty Income                            613,40 €
Goldsparplan                            200,00 €
884437 – Starbucks                              49,97 €
855681 – Intel                              49,96 €
870747 – Microsoft                              49,96 €
A0F602 – Mastercard                              49,95 €
A1JWVX – Facebook                              49,88 €
A0NC7B – Visa                              49,87 €
A14R7U – PayPal                              49,84 €
552484 – Netflix                              49,66 €
906866 – Amazon                              48,33 €
916018 – British American Toba                              25,00 €
868402 – Verizon                              25,00 €
850663 – Coca Cola                              25,00 €
856958 – McDonalds                              25,00 €

Einen besonderen Aktientransfer gab es. Dabei wurde die Depot-Kamelle Williams Companies (855451) verkauft. Seit Jahren im Minus demotivierte mich dieser Wert und ich wollte mich von diesem Öl und Gas trennen. Vom Verkaufserlös holte ich mir einen beliebten Klassiker ins Depot. Realty Income (899744) darf mir nun jeden Monat Ausschüttung von zirka 2,50 Euro in Form einer Dauerrente zahlen. Ansonsten liefen brav die Sparpläne und ich hatte nicht viel zu tun im Januar mit den Aktien.

Einnahmen durch Trading

Während gefühlt die ganze Welt von passiven Einnahmen durch Aktien und ETFs spricht, versuche ich mich mit aktivem Trading. Es läuft klasse und wenn das so weiter geht, dann kann ich auf einfache Art und Weise jedes Jahr zweistellige Rendite einfahren.

Ein wichtiges Element meiner KISES-Trading-Strategie ist es nach dem Kauf Stopp-Punkte zu setzen, um Verluste zu vermeiden. Du weißt ja:

Es gibt nur eine Sache, die du beim Aktienhandel unter Kontrolle hast: Deine Verluste!

Und genau dieses Sicherungs-Element löste aus und sorgte dafür, das der im Januar beendete Trade mit einem kalkulierten Verlust abgeschlossen wurde.

Diagramm der Trading Einnahmen in den letzten 12 Monaten
Kein GameStop zocken sondern kalkulierte Risiken und gute Gewinne

Aktuell laufen drei mittelfristige Trades, welche beim Auslösen der Sicherungen mindestens 1.500 Euro Gewinn einfahren werden. Irgendwie habe ich das Gefühl, dass ich entweder ein absoluter Glückspilz bin oder die einfache Strategie gut funktioniert.

Auf jeden Fall werde ich aktuell dafür belohnt, dass ich mit dem Traden angefangen habe. Wahrscheinlich macht es soviel Spaß, weil es grad so gut läuft. (schmunzel) Wenn du auch etwas Geld-Spaß haben möchtest, dann sei so verrückt wie damals ich und schaue dir das Webinar von Finment an! Dies war auch mein Einstiegs-Punkt und dadurch konnte ich für mich herausfinden, dass aktives Handeln was für mich ist. Alternativ lohnt sich der Klick in meine Finment Erfahrung.

Einnahmen durch Zinsen

Die Zinsgeber schlafen und es fallen jede Nacht knapp vier Euro Zinsen aus dem Bett. Im Januar konnte die 100 Euro – Grenze geknackt werden. Am Ende stehen 108,66 Euro auf der Habenseite.

Bondora (Zinsen)                                   82,59 €
AuxMoney (P2P)                                   11,72 €
Mintos (P2P) Zinsen                                   14,35 €

Ich bin weiterhin angetan vom Bondora Go and GrowJeden TAG bekomme ich aktuell 2,67 Euro Zinsen. Tendenz weiter steigend. Das macht knappe 1.000 Euro pro Jahr (vor Steuern). Solltest du Geld übrig haben und dich ärgern, dass es NULL Zinsen bringt, dann melde dich jetzt hier an und nimm schon mal 5 Euro Bonus mit.* Wenn du mehr zu Bondora erfahren möchtest, dann empfehle ich dir meinen Bondora Go and Grow Erfahrungsbericht hier zu verspeisen.

Geld verdienen mit T-Shirt-Design

Die Monate über den Jahreswechsel sind immer noch die einträglichsten. Cyberwochen, Weihnachten und Co sind Garanten dafür, dass sogar ich (als HarzIV-Designer) Geld verdiene. Das machte sich in Januar-Einnahmen von 45,51 Euro bemerkbar.

Ist Geld verdienen mit T-Shirts möglich? Ja!

Das wohl einfachste Modell im Internet Geld zu verdienen, ist T-Shirts zu designen. Designe jeden Tag 10 Shirts, halte dies 3 Jahre durch und du wirst mindestens vierstellig im Monat verdienen. Ich mache es deutlich relaxter. Immer wenn ich eine Idee habe, wird zukünftig ein Shirt erstellt. Immer so lang hin als Hobby. Mal schauen, wie sich dieses Business weiterentwickelt. Drei aktuelle Designs sind beispielsweise:

Falls du genau wissen möchtest, wie ich mit T-Shirts angefangen habe und was meine ersten Schritte im Bereich des T-Shirt Business waren, dann lies folgende Beiträge dazu:

Es gibt ziemlich viele weitere Möglichkeiten mit Laptop und Internetverbindung Geld zu verdienen. Gefällt dir der Gedanke des Shirt-Designs nicht? Dann klicke dich in den Beitrag: Geld verdienen im Internet – Sieben realistische Möglichkeiten und Erfahrungen.

Einnahmen durch eigene Bücher

Es ist soweit! Die ersten Einnahmen wurden verbucht und ich konnte mich über 69,79 Euro freuen. Ein sehr guter Wert dafür, dass ich mir diese Tantiemen mit Ignatz teile. Er hat mir beim verlegen des Buches geholfen und ich freue mich, dass es überhaupt funktioniert mit den Einnahmen.

Worum geht es in meinem Buch? Es geht darum, wie du mit Freude, Herz und Kreativität einen Blog führst. Im Buch erfährst du, wie ich über 50.000 Euro mit Schreiben verdient habe. Nicht über Nacht, nicht im Monat… sondern innerhalb von drei Jahren. Natürliches Wachstum und kein Schnell-Geld-Verdienen-Versprechen. Wenn du bloggst oder Content erstellst (Instagram, Facebook, …) dann hält Selbst-Schuld wer nicht bloggt einige echte (über die Jahre erlernten) Informationen bereit.

Einen wichtigen Fakt habe ich im Nachhinein schon gelernt. Wenn du ein Werk schreibst, dann veröffentliche nicht nur die EBook Version, sondern auch das „richtige“ Buch. Am Ende ist der Anteil der Einnahmen dominant, der von den Taschenbuchversion getragen wird.

Einnahmen durch Bloggen

Bleiben wir doch direkt beim Thema und dieses kommt mit einem kleinen Dämpfer. Oft sorgt Glück und Karma dafür, dass ich jeden Monat vierstellige Einnahmen auf diese Seite verbuchen kann. Naja – der Januar war dieses Mal sehr sparsam und endete mit nur 338,14 Euro. Immer noch ein sehr guter Wert, wenn ich denke, was andere Blogger verdienen. Der Februar schickt sich hingegen wieder an vierstellig zu werden. Die Einnahmen im Detail:

VendorSumme von Januar 2021
Exporo Affiliate                                 305,19 €
Amazon Affiliate                                   32,95 €

Übrigens: Wenn du wissen magst, was andere Blogger verdienen, dann klicke dich in das YouTube-Video von FreakyFinance. Hier spreche ich mit Vincent über das Thema und gebe Einblicke ins Geldverdienen mit Bloggen.

Blindes Coaching

Ein Thema, welches ich immer halbherzig betrieben habe, war Suchmaschinenoptimierung und Marketing. Natürlich habe ich mich an die wichtigsten Tipps, Tricks und Erfahrungen gehalten, doch ein Spezialist bin ich auf diesem Gebiet nicht. Nachdem dieser Blog bereits über 300 Beiträge groß ist, wird es Zeit, dass ein Profi darüber schaut.

Das verrückte ist, dass ich ein mehrstufiges Coaching gebucht habe, bei dem nicht nur ein Profi drüber schaut, sondern auch Jemand, der mit dem Sehen stark eingeschränkt ist. Er checkt meine Seite, berücksichtigt meine Wünsche und ich bin gespannt, was diese Art des Seiten-Reviews zu Tage bringt. Ich denke mal darüber werde ich bestimmt einen Erfahrungsbericht schreiben. Sei also gespannt.

Neue Beiträge im Januar

Mieten und Sonstige Einnahmen

Keine besonderen Vorkommnisse. Die Miete von meiner im letzten Jahr gekauften Wohnung läuft jeden Monat zuverlässig aufs Konto und ich freue mich über zwei so sympathische Mieter. Das bestätigt wieder, dass ein wenig antizyklisch zu sein immer gut ist. Wer kommt schon in der ersten Welle der Corona-Pandemie auf die Idee eine Wohnung zu kaufen und diese ungehebelt bar zu zahlen? Keiner – nur ich. (schmunzel)

Eines meiner Lieblingszitate aus dem Film DAS STREBEN NACH GLÜCK.
Gönne dir jeden Morgen einen Denkanstoß zum Frühstück Folge mir auf Instagram (öffnet in neuem Tab)“>> Folge mir auf Instagram

Sanfter Jahresanfang

Der erste Geldsauger-Monat ist vorüber. Der zweite läuft. Insgesamt bin ich sehr zufrieden und freue mich über einen guten Start mit einer Sparquote von zirka 75 Prozent. Dabei frage ich mich jetzt, wie ich mit 628 Euro leben konnte im Januar. Nahrung, Heizung, Bewegung, Versicherung … alles ist drin und doch nicht so teuer? Fühlt sich so an als hätte ich vom HarzIV – Satz gelebt.(ungläubiges schmunzeln) Nun ja – im Februar sieht es anderes aus und während ich diese Zeilen schreibe, buch die Versicherung knapp 1.000 Euro für Gebäudeschutz und Co ab. (autsch) Hier die erste Cashflow-Übersicht des Jahres.

Einnahmen und Ausgabenübersicht für den Januar 2021
Die Sparquote fetzt und bereitet auf den Februar vor

Learnings und Neuhheiten

Trotz der 31 Tage flog der Januar vorbei wie eine Concorde mit Höchstgeschwindigkeit. Wahnsinn wie schnell ein Monat endet. Drei wichtige Punkte habe ich für dich noch im Sack. Meine Finanzen, ein zwischenmenschliches Thema und eine kraftvolle Erkenntnis. Fangen wir mit dem Geld an.

Meine Finanzen im Detail

Es kommt immer wieder die Frage, ob ich nicht meine genauen Zahlen veröffentlichen kann und einen tieferen Einblick in Finanzen, Investitionen und Zielen teilen möchte.

Ja – ich möchte.

Nur nicht mit dir!

Hehe – war ein Spaß. Es wird in den nächsten Tagen eine komplette Übersicht hier auf dem Blog geben, welche monatlich aktualisiert wird. Hier wirst du meine komplette Assett-Verteilung in Euro und Prozent präsentiert bekommen. Weiterhin gibt es einen tieferen Einblick in meine Ziele und der Erreichung und die exklusiven Downloads werden auch in diesem Bereich abgelegt.

Dieser Bereich wird geschützt sein. Ich möchte nicht, dass jeder vorbeikommende Besucher kompletten Einblick in alle Zahlen bekommt. Da bin ich etwas eigen. (schmunzel). Wenn du ernsthaft interessiert bist, dann abonniere den Selbst-Schuld-Rundbrief. Dort erfährst du in den nächsten Ausgaben, wie du zu den Zahlen und einigen erweiterten Content Zugriff bekommst. Und keine Angst: Es ist und bleibt alles kostenlos. Einzig der „abgesicherte“ Bereich ist mir wichtig.

Sprich niemals schlecht über andere

Eine Erfahrung, welche ich vor langer Zeit gemacht hatte, wurde wieder aufgefrischt. Menschen neigen dazu das was sie denken nicht immer dem Gegenüber zu sagen. Eher haben sie erst dann den Mut darüber zu sprechen, wenn der Betroffene nicht im Raum ist. Dies ist in der Arbeitswelt genau so wie im privaten Bereich.

Möglicherweise hast du dies auch schon mal beobachtet. Menschen treffen sich und nachdem die Krankheiten besprochen sind (schmunzel) reden sie über andere Bekannte oder Verwandte, welche nicht dabei sind. Achte dabei darauf… wie geredet wird. Wird sich über die Schwächen und Fehler dieser Menschen unterhalten? Wird wertschätzend gesprochen? Werden Dinge gesagt, die auch dem Betroffenen erzählt werden oder lässt man ihn dumm sterben? Dies sind nur einige Fragen, welche dieses unwürdige Disaster aufklären können. Fakt ist:

Spreche niemals schlecht über Menschen, wenn sie nicht dabei sind.

Und falls du es ab und zu mal tust, dann frage dich, ob es richtig ist und was es dir bringt. Über Jemanden hinter seinen Rücken schlecht zu reden, verändert die Situation null und macht dich selbst ein wenig schlechter. Auch wenn du es nicht merkst, sitzt in diesen Momenten der Charakterteufel auf deiner Schulter. Übrigens:

Sprichst du gut über andere Menschen,

dann werden diese auch (irgendwann) gut über dich sprechen.

Die macht der kleinen Schritte

Wenn du etwas erreichen willst und es dir unerreichbar vorkommt, dann teile es in viele kleine Schritte auf! Sollten sehr viele dieser Schritte notwendig sein, dann mache sie zu einer Gewohnheit. Ich habe dieses Jahr damit angefangen jeden Tag zirka eine Stunde zu laufen. Im straffen Schritt geht’s nach dem Aufstehen eine Runde ums Dorf. Obwohl ich es früher gehasst habe einfach so zu laufen, macht es Spaß und selbst jetzt (03.02 um 05:42 Uhr) zieht mein Körper mich nach Draußen.

Allein für den Januar kann ich stolz 243.569 Schritte und  175,38 gelaufene Kilometer verbuchen. Dabei handelt es sich um jede zusätzliche Bewegung, welche ich vorher hatte. Das Hin- und Her-Rennen zu Hause ist da nicht mit enthalten.

Nutze dieses das Prinzip der kleinen Schritte, um dein Leben voran zu bringen. Hier ein paar Beispiele:

  • Arbeite jeden Tag 15 Minuten an einem zweiten finanziellen Standbein
  • Lese jeden Tag 10 Seiten in einem Buch
  • Reserviere dir täglich ein kleines Zeitfenster der Ordnung (Aufräumen, Briefpost, …)
  • Tue bewusst täglich für 15 Minuten nichts und genieße das Leben
  • Schreibe jeden Tag eine halbe Stunde Texte, Bücher, Blogbeiträge
  • Reserviere dir ein Zeitfenster nur für deinen Partner

Das klingt alles normal, doch wenn du bewusste Zeiten täglich für die wichtigen Dinge deines Lebens definiert, dann wird dein Leben die Kompass-Nadel richtig ausrichten.

Februar herbei und freu

Für mich ist der Februar der Monat in dem ich merke, dass das neue Jahr richtig Anlauf nimmt. Die Tage werden spürbar länger, die Temperaturen gehen vereinzelt wieder in den zweistelligen bereich und die Vorfreude auf den Frühling und die sonnigen Tage ist da. Ich bin sehr gespannt, ob ich den krassen Ausgaben-Monat mit einer positiven Sparquote abschließe und was meine Erkenntnisse sein werden. Auf jeden Fall wünsche ich dir ein paar gute Tage mit Anlauf und viel Schwung.

Übrigens: Zum vorhin erwähnten Prinzip der kleinen Schritte habe ich bereits einen kraftvollen Artikel verfasst. Wenn du wissen möchtest, wie du 100 km wanderst, 7.300 Liegestütze machst und endlich einfach und nachhaltig ein paar Kilo abnehmen wirst, dann klicke dich in den Beitrag Motivation mit Strategie – das Prinzip der kleinen Schritte [2020 Update].

Bis zum nächsten Mal

Christian


Christian BaierÜber den Autor:

Über 700.000 Besucher haben diesen Blog in den letzten 4 Jahren besucht und mich auf meinem Weg zur persönlichen und finanziellen Freiheit begleitet. Trotz einfachen Angestelltenverhältnisses schaffe ich es, mir ein regelmäßiges monatliches (passives) Nebeneinkommen zwischen 1.000 bis 2.000 Euro aufzubauen. Clever INVESTIEREN, begeistert BLOGGEN und immer einen Blick in Richtung PERSÖNLICHKEITSENTWICKLUNG… das sind meine Werkzeuge und gleichzeitig die Themen auf diesem Blog. Erfahre hier, wie ich vom einfachen Bauernkind zum Investor wurde und schicke mir eine Nachricht, wenn du mit mir in Kontakt treten möchtest.

Ich nutze Exporo schon lange >> Immobilien-Projekte mit kleinem Geld finanzieren und gleichzeitig etwas von Wertsteigerungen und regelmäßigen Mieten abbekommen - genau mein Ding. Exporo ist Europas Marktführer im Bereich digitale Immobilieninvestments und mittlerweile haben sich schon 180 Leser meines Blogs und Newsletter registriert und erfolgreich investiert. Die Exporo AG ist ein Partner von mir und ich konnte einen tollen Willkommens-Bonus vereinbaren, mit dem du 100 € auf dein Erstinvestment erhältst und dir so selbst eine kleine Freude machen kannst. >> https://p.exporo.de/bonus100/?a_aid=63992 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch das Anhaken der Checkbox erklärst du durch mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch www.selbst-schuld.com einverstanden. Um die Übersicht zu behalten und Missbrauch zu verhindern, speichert diese Webseite Name, E-Mail sowie Kommentar und Zeit Ihres Kommentars (Die IP-Adresse wird nicht gespeichert). Du kannst deine Kommentare jederzeit wieder löschen. Detaillierte Informationen finden Sie in meiner Datenschutzerklärung.