Passive Einnahmen 1. Halbjahr 2019 – Der Bauer und sein Goldesel

„Kümmerst du dich um die Saat, verlierst du deine Abhängigkeit vom Staat.“ diesen Satz sagte sinngemäß mein Opa in meiner Kindheit. Otto war ein mist-echter Bauer mit einem Hof, Tieren, Feld und Garten. Als Kind habe ich es in der Ferienzeit gehasst tagelang auf Hof und Feld zu helfen, während andere Kinder spielen und baden waren. Es gab überall Kleinigkeiten zu tun und ich sah den Sinn nicht darin. Heute weiß ich, dass nach dem säen immer wieder Arbeit notwendig ist, um später die Ernte einzufahren. Genau so ist es mit meinem passiven Einkommen auf den Weg zur finanziellen Freiheit. Das Investieren ist die eine Seite, doch ein wenig kümmern muss ich mich, damit der Goldesel immer wieder Nuggets abwirft.

Im heutigen Beitrag beschreibe ich dir, wie ich meine Investitions-Felder gepflegt habe und welche Anpassungen passiert sind. Dazu erfährst du, wie hoch meine passiven Einnahmen im ersten halben Jahr 2019 waren und wo ich diese am Jahresende sehe. Zehn Tipps und Erkenntnisse für deinen finanziellen Erfolg gibt es am Ende des Beitrages. auch. Lust mit auf den Investitions-Bauernhof zu kommen? Ok – Gummistiefeln anziehen und Misthaufen besteigen.

Kann jeder Bauer ein passives Einkommen aufbauen?

Es ist nicht schwer einen Esel zu füttern. Viel Heu und ein wenig Gras, Stroh, Obst und Gemüse. Ein Goldesel ist noch einfacher. Er frisst Geld und kackt Geld. Irgendwann kackt er auch, wenn er nicht frisst. Dieser einfache Grundgedanke hilft jedem Menschen auf der Welt sein Geld zu vermehren.

Dabei ist es nicht wichtig wie groß der Esel ist, sondern wie viel er kackt.

Wenn du es schaffst aus 100.000 Euro jedes Jahr 20.000 Euro herauszuholen, dann hast du einen sehr kleinen Esel, der wie ne ganze Herde scheißt.(schmunzel)

Genau meine Strategie. Meine Vermögenszahl ist mir egal. Das Geld soll fließen. Wenn du mich fragst ob Jeder sich ein passives Vermögen aufbauen kann … Ja natürlich. Regelmäßig Geld investieren in etwas, was Rendite abwirft. Fertig. So einfach ist es. Falls du dazu Inspirationen brauchst, lese unbedingt nach diesem Beitrag meine zahlreichen Artikel zur finanziellen Freiheit hier durch.

Meine Investitionen – Wie habe ich den Esel gefüttert?

Der Esel will überleben und gefüttert werden. Insgesamt habe ich 13.627,91 Euro in meinen Goldesel gesteckt. Ein beachtlicher Betrag, doch mit etwas Vorsicht geschah die Fütterung. Bedeutet, dass ich noch mehr investieren gekonnt hätte, doch fiel mein Blick auf Cash-Aufbau. Kommt ein Crash, dann brauche ich Cash. (schmunzel) Vom gesamten Betrag wurden 9863,62 Euro in Aktien gesteckt.

Aktienkäufe

  • AT&T >> 150 Euro über einen Sparplan
  • AT&T >> -1084 Euro direkter Kauf
  • Philip Morris >> 150 Euro über einen Sparplan
  • Coca Cola >> 150 Euro über einen Sparplan
  • Verizon >> 150 Euro über einen Sparplan
  • Astrazeneca >> 150 Euro über einen Sparplan
  • British American Tobacco >> 150 Euro über einen Sparplan
  • Glaxosmithkline >> 150 Euro über einen Sparplan
  • Amazon >> -1882,39 Euro über einen Sparplan
  • Cardinal Health >> 1260 Euro direkter Kauf
  • General Electric >> 299,99 Euro über einen Sparplan
  • Main Street Capital >> 1095,05 Euro direkter Kauf
  • Pinterest >> 851,39 Euro direkter Kauf
  • Starbucks >> 299,84 Euro über einen Sparplan
  • UBER >> 793,1 Euro direkter Kauf
  • Universal Corp >> 1298,3 Euro direkter Kauf
  • Wirecard >> 399,56 Euro über einen Sparplan

Ein bunter Mix an Investitionen. Viele davon sind automatisch laufende Sparpläne. Jeden Monat wird ohne mein Zutun Geld in den Esel gestopft. Als direkte Investments kamen im ersten Halbjahr das Pharmazieunternehmen Cardinal Health und das Großhandelsunternehmen Universal Corporation hinzu. Main Street Capital stockte ich mit zirka 1.000 Euro auf und freue mich über zukünftig gute und verlässliche Dividende. Bei UBER und Pinterest wollte ich einfach von Beginn an dabei sein. Mir ist bewusst, dass die Risiken bei beiden Unternehmen hoch sind, doch die Chancen sind mindestens genau so stark. Beim auf den Boden geknallten General Electric kaufe ich im Sparplan so lange Aktien bis ich 100 Stück zusammen habe. Anschließend lehne ich mich zurück und schaue was passiert. Ich kaufe somit gern mal, wenn alle anderen verkaufen. (lach) Zusätzlich zu den Aktien liefen meine ETF-Sparpläne weiter. Hierbei habe ich die Geschwindigkeit gedrosselt indem ich das Spar-Intervall auf zweimonatlich (vorher monatlich) geändert habe.

ETF – Käufe

  • iShares MSCI AC Far East ex-Japan >> 124,92 Euro
  • iShares MSCI Emerging Markets >> 229,92 Euro
  • iShares Dow Jones Asia Pacific Select Dividend 30 >> 149,94 Euro
  • iShares Dow Jones US Select Dividend >> 234,88 Euro
  • iShares STOXX Global Select Dividend 100 >> 124,96 Euro
  • iShares STOXX Europe Large 200 >> 249,91 Euro
  • iShares STOXX Europe Small 200 >> 244,93 Euro
  • iShares DivDAX >> 374,98 Euro
  • iShares Developed Markets Property Yield >> 214,96 Euro
  • iShares MSCI World >> 214,89 Euro

Dabei vergesse ich manchmal, dass sie gekauft werden, da alles automatisch passiert und einzig auf den Auszügen zu sehen ist. Mein Ziel ist es 30.000 Euro in ETFs im Depot zu haben. Anschließend werde ich hier die Sparpläne stoppen und mir die klasse Rendite bei Mintos, Bondora und Exporo zu sichern. Falls du dein Geld gut verzinsen möchtest, dann schaue dir unbedingt diese drei Beiträge dazu an.

Exporo Erfahrungsbericht_Banner
Klicke auf Bild um zu erfahren wie du 6 Prozent Rendite bekommen kannst!
Wo wir schon mal beim Thema Geld sind habe ich einen Tipp für dich: Mit wenigen Mausklicks in unter fünf Minuten kannst du dein freies Geld anlegen. Bei täglicher Verfügbarkeit bekommst du 6,75 Prozent Zinsen und sicherst dir ein (erstes) passives Einkommen. Gibt es nicht? Gibt es doch! >> Klicke jetzt hier* << um dein Geld zu vermehren. Zusätzlich bekommst du 5 Euro gut geschrieben, direkt nach der Anmeldung. Für fünf Minuten fünf Euro - das ist ein guter Deal, oder? Skeptisch? Dann schaue dir  hier meinen Erfahrungsbericht an, wie ich es genau gemacht habe.

Investition in Bitcoins

Ja, du hast richtig gelesen. In einer Zeit wo Keiner über Bitcoins geredet hat und der Kurs am Boden war, habe ich in Bitcoins spekuliert. Dieses Geld füttert NICHT den Goldesel sondern ist Spielgeld. Mein Gedanke dabei ist es dieses Geld zu vermehren und (im hoffentlich richtigen Moment) abzuheben und dann in den Esel zu stecken. Bis jetzt läuft es super und ich konnte meine Investitionen innerhalb kürzester Zeit mehr als verdoppeln. Somit war es richtig im Januar und im Mai jeweils 500 Euro in diese Spekulation zu stecken.

Insgesamt gesehen war die Fütterung des Goldesels nicht spektakulär im ersten Halbjahr. Ein paar Aktien, ETFs und Bitcoins. Dadurch, dass große Teile davon automatisiert passieren, betrug der Zeitaufwand maximal lächerliche 8 Stunden. Nun stellt sich die Frage: Welche passiven Einnahmen konnte ich im ersten halben Jahr einsammeln? Wie viel hat der Esel gekackt.

Passive Einnahmen erstes Halbjahr 2019

Ich liebe die passiven Einnahmen, da fast täglich kleine Klecker-Beträge auf mein Verrechnungskonto fließen. Im ersten Moment klingt ein kleiner Betrag nicht gewaltig, doch es gilt: Kleinvieh macht ne Menge Mist. Dabei kamen in den ersten sechs Monaten des Jahres folgende Beträge zusammen:

Passive Einnahmen 2019 - www.selbst-schuld

1.875,78 € passive Einnahmen bester Güte haben sich angesammelt. WOW – Das macht knapp 313 Euro im Monat.

Wenn ich diese Einnahmen bist zur Rente mit fünf Prozent verzinse und immer wieder anlege, dann werden daraus 180.571,28 Euro, was eine monatliche Rente von 717,89 Euro generiert.

Das bedeutet: füttere ich den Esel nicht weiter, ist meine Rentenlücke ziemlich klein, wenn nicht sogar geschlossen. Da ich weiter investiere, wird sich dieser Betrag erhöhen und ich eher in Rente gehen. (schmunzel) Detailliert sehen die Einnahmen wie folgt aus:

Passive Einnahmen 1. Halbjahr 2019 – im Detail

Der Esel kackt gut und die Geldmaschine läuft. Mit der aktuellen Performance ist es tatsächlich möglich das erste Mal am Jahresende die 3.000 Euro passive Einnahmen (nach Steuer) zu knacken. Hättest du mir vor fünf Jahren erzählt, dass ich mal mehrere tausend Euro pro Jahr durch Dividende und Zinsen, dann hätte ich keine Luft mehr bekommen vor Lachen. Ich möchte dir zum Schluss in kompakter Form meine 10 Tipps mit auf den Weg geben, die ich vor Anschaffung des Goldesels gern gewusst hätte.

10 kompakte Tipps für passive Einnahmen – dem Goldesel

  • Fang sofort an zu investieren! Zeit ist Geld und je länger dein Investitionszeitraum ist, desto stärker ist der Zinseffekt. Selbst kleinste Sparbeträge werden mit viel Zeit im Rücken sehr groß.
  • Informiere dich in Büchern, Blogs und YouTube-Kanälen über die Möglichkeiten und lerne wie Investieren und passiver Geldaufbau funktioniert! Natürlich kannst du dir auch alle Beiträge zur finanziellen Freiheit hier im Blog durchlesen. Generell wirst du motiviert und den größten Spaß haben, wenn du in Produkte investierst, die du verstehst.
  • Meide Bank-Berater und Versicherungen wenn es darum geht deine Altersvorsorge zu übernehmen. Die Berater und Banken möchten auch verdienen und das führt dazu, dass du Gebühren und laufende Kosten hast, welche über die Jahre in die tausende Euro gehen können. Das gemeine dabei ist, dass diese Gebühren mit deinen Erträgen „verrechnet“ werden und auf dem ersten Blick für Laien nicht auffallen.
  • Nutze Sparpläne mit denen du regelmäßig investierst und dich als Neuling an Aktien, ETFs und Co gewöhnst! Investieren heißt nicht, dass du Aktien einzeln suchen und kaufen musst.
  • Investiere dein Geld nicht in eine Anlageform, sondern fange mit der Zeit an zu streuen! Das bedeutet verschiedene Wertpapiere zu besitzen und auch alternative Formen wie P2P Kredite, Immobilien und Co im Portfolio zu haben.
  • Investiere nur Geld bei dem du sicher bist, dass du es die nächsten Jahre nicht brauchen wirst! Nichts ist schlimmer als Geld zu brauchen, wenn die Aktienkurse mal niedrig sind. Das bedeutet, dass du immer eine Cash-Reserve haben musst. Wie viel Geld brauchst du um mindestens sechs Monate über die Runden zu kommen? Die Antwort ist deine notwendige Cash-Reserve.
  • Suche dir Menschen, die auch investieren und ähnlich denken. Dabei wirst du sehr schnell Kontakte im Internet finden. Diese Kontakte können gut sein, besser sind Menschen in real. Wenn du nicht das Selbstbewusstsein entwickelst positiv über Geld zu sprechen, dann wirst du keine „Geld-Menschen“ in der näheren Umgebung bei dir kennen lernen. Echte Kontakte sind nicht nur ein klasse Wissensaustausch, sondern motivieren gewaltig.
  • Setze dir Ziele! Wie viel möchtest du regelmäßig sparen? Wie viel Vermögen(swerte) willst du mit 40, 50 und 60 Jahren besitzen? Habe immer einen grundlegenden Plan und kontrolliere ab und zu ob die Richtung stimmt.
  • Sei sehr vorsichtig bei Versprechungen zu Investitionen nach dem Motto :„Innerhalb kürzester Zeit viel Geld verdienen“. Je höher die Versprechungen, desto wahrscheinlicher ist es, dass du dein Geld (vollständig) verlierst.
  • Lerne, dass Geld nicht alles. Vergiss nicht zwischendurch zu genießen und gut zu leben. Was nützt es dir, wenn du reich und frustriert bist. Ein cleverer Mittelweg ist dabei eine gute Lösung.
  • Abonniere jetzt den gratis Selbst-Schuld-Rundbrief um keine Finanz-Artikel mehr zu verpassen.

Ok, der letzte Tipp ist eher in eigener Sache, doch wie du siehst, sind dies keine komplizierten Tipps. Das Geheimnis liegt nicht darin Experte in allen Gebieten zu werden, sondern mit Menschenverstand und grundlegenden Wissen an die Thematik Finanzen heranzugehen. Im Grunde fehlte uns allen in der Schule das Fach Finanzen. Das du nachholen! Mit diesem angewandten Wissen bist du vielen Menschen in unserem Land weit voraus. Während alle Angst um die Rente haben, weiß ich jetzt schon, dass ich über 700 Euro zusätzlich haben werde. Und selbst wenn der Finanzmarkt in einigen Jahren ganz anders ausschauen sollte, die Gesetze und Regeln des Erfolgreichen Geld-Aufbaus werden immer funktionieren. Du musst sie nur gelernt haben. (schmunzel)

Zusammenfassung

Ich hoffe du konntest ein wenig Input mitnehmen und dir einen Überblick über meine passiven Einnahmen verschaffen. Denke dabei immer, dass hier ein ganz normaler Angestellte schreibt, der auf einem alten Bauernhof lebt. Ich habe irgendwann angefangen zu investieren und bin dran geblieben. Was ich kann, kannst du schon lange. Wenn das ein Bauer kann, dann ist Jeder dazu in der Lage. Glaube daran, dass auch du es schaffen kannst eines Tages mehrere Tausend Euro passiv zu verdienen. Fang an!

Viel Erfolg dabei wünsch dir der Esel-Fan

Christian


Christian BaierÜber den Autor: Hi, ich bin Christian und ich liebe es Geld zu verdienen, zu investieren sowie mich mit Persönlichkeitsentwicklung und einem gesundem Leben zu beschäftigen.Über die letzten Jahre habe ich mich dabei zu einem kleinen Experten entwickelt, der mit einfachen Gedanken und Veränderungen viel Positives bewirkt. Um nichts zu verpassen, trage dich für den Rundbrief ein und abonniere ihn jetzt hier! Trete auch der Selbst-Schuld-Gruppe bei! Zusätzlich findest du meine Inhalte und Motivation auf Pinterest und Instagram.
 

PS: Mit wenigen Mausklicks in unter fünf Minuten kannst du dein übriges Geld anlegen. Bei täglicher Verfügbarkeit bekommst du 6,75 Prozent Zinsen und sicherst dir ein (erstes) passives Einkommen. Gibt es nicht? Gibt es doch! >> Klicke jetzt hier* << um dein Geld zu vermehren. Zusätzlich bekommst du 5 Euro gut geschrieben, direkt nach der Anmeldung. Für fünf Minuten fünf Euro - das ist ein guter Deal, oder? Skeptisch? Dann schaue dir  hier meinen Erfahrungsbericht an, wie ich es genau gemacht habe.

One thought on “Passive Einnahmen 1. Halbjahr 2019 – Der Bauer und sein Goldesel

  1. Hey Christian,

    danke für den Beitrag, denn solche Beitrage motivieren einen immer sehr selber anzufangen und dabei zubleiben. Ich persönlich finde dein Mix an Anlagen sehr spannen und verfolge die Entwicklung sehr gespannt.

    Gruß,
    Gerrit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch das Anhaken der Checkbox erklärst du duch mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch www.selbst-schuld.com einverstanden. Um die Übersicht zu behalten und Missbrauch zu verhindern, speichert diese Webseite Name, E-Mail sowie Kommentar und Zeits Ihres Kommentars (Die IP-Adresse wird nicht gespeichert). Du kannst deine Kommentare jederzeit wieder löschen. Detaillierte Informationen finden Sie in meiner Datenschutzerklärung.