Erfahrung passives Einkommen und mein Cashflow

Ich lebe, Mintos stirbt und das Konto schmilzt – Cashflow-Tagebuch

Jedes Mal, wenn ich mich umdrehte, piepte mein Überwachungsmonitor. Dabei hatte ich immer ein wenig Schiss, dass mein Körper mir mit einer negativen Überraschung kommt und das Licht ausgeht. Solange jedoch kein Pfleger das Zimmer betrat, war alles scheinbar gut. Was war geschehen? Nachdem ich mich ins Krankenhaus eingewiesen hatte, wurde ich nach dem ersten MRT mit Blaulicht in die Uniklinik auf die nächste Intensivstation gefahren. Einen Ort, an dem du nicht an deine finanzielle Freiheit denkst.

Rausgerissen aus dem Leben im Flipperautomat des Schicksals rollten meine Lebens-Kugeln. Mehr als die Situation zu akzeptieren und die Zeit nehmen mich heilen zu lassen, konnte ich nicht. Auch wenn ich mir um die finanzielle Absicherung keine Sorgen machen brauchte, war jeder Euro nichts wert. Und die Frage stellte sich: „Was passiert mit den Cashflows, wenn ich mehrere Wochen aus dem Leben falle?“. Eine Art Probealarm für den schlimmsten Fall und eine Menge wichtiger Erkenntnisse fürs Leben waren mein Geschenk. Falls du mehr über meine Krankengeschichte lesen magst und erfahren willst und welche Dinge wichtiger als Geld sind, dann lies den Beitrag Finanzielle Freiheit vs. Intensivstation – 10 lebenswichtige Erkenntnisse!

Mein K.O. ist auch der Grund, warum es für den April kein Cashflow-Update gab. Dafür gibt es dieses Mal die doppelte Ladung. (schmunzel)

Cashflow-Probealarm April/Mai

Die Vorzeichen standen schlecht. Leider fallen aktuell die Besucherzahlen und die Einnahmen des Blogs. Gleichzeitig schickten sich einige größere Rechnungen an und das Schicksal schickte mich ins Krankenhaus. Nicht schick. (schmunzel) Ich konnte für etwas mehr als einen Monat null reagieren, was Geld, Konten, Nebeneinnahmen und Co angeht. Einen Grundsatz kann ich dir bereits an dieser Stelle mitgeben.

Wer nicht reagiert, der Geld verliert.

Der April sollte mit einem guten Plus beendet werden und im Mai würde ich möglicherweise das erste Mal eine negative Sparquote aufweisen. Allein die jährliche Gebäude- und Elementarschaden-Versicherung frisst sich knapp vierstellig in meine Bilanz. Eine Spannende Situation und auch eine Art Generalprobe. An dieser Stelle bin ich froh gewesen, dass ich (noch) im Angestelltenverhältnis bin. Die Lebensgrundlage war gesichert – oder etwa nicht? Ansonsten war die Zeit auch rasant. Mintos wird begraben, Aktien wurden getauscht, Möglicherweise habe ich mich mit der Coinbase-Aktie verzockt und viele spannende Erkenntnisse füllen diesen Beitrag. Deshalb geht es auch nach der Werbung los. (lach)

Werbung für dich: Immobilien kaufen ist zu teuer und kompliziert? Hast du schon mal darüber nachgedacht per Mausklick in Beton-Gold zu investieren und an den Mieten und den Wertentwicklungen zu partizipieren? Probiere jetzt Exporo aus, klicke hier und nimm 100 Euro Selbst-Schuld-Bonus mit*.

Einnahmen mit Dividende

Das ist die geilste Einkommensquelle, da sie 100 Prozent passiv ist. Und läuft ein Sparplan, dann werden diese monatlichen Ausschüttungen immer größer. So konnte ich im letzten Jahr von diesen passiven Zahlungen bereits drei Monate auskommen. Wenn auch sehr sparsam. (lach) Allein in den letzten zwei Monaten hingegen waren es genau 490,55 Euro passive Einnahmen. Dabei auch ein rekordverdächtiger Monat mit 288,51 Euro. Wahnsinn – es funktioniert weiter.

Ich bin froh, dass ich bereits vor einigen Jahren mit dem Investieren in Dividenden-Aktien angefangen habe. Besonders da immer mehr Geld in die Märkte gepumpt wird, ist es für Jeden nun Zeit Geld in Sachwerte zu legen. Ich habe vor wenigen Wochen einen interessanten Beitrag genau zu diesem Thema geschrieben. Angenommen du hast Geld über und möchtest wissen, wie du es gut investieren kannst, dann klicke dich unbedingt in den Artikel 5.000 Euro anlegen & Inflation zu schlagen – konkreter Plan für Einsteiger!

So jetzt zu den Zahlen …

Dividende im April

AktienwertDividende
A0NDBJ – PHILIP MORRIS INTL INC                 29,67 €
A2H5Z8 – Oaktree (ehem. Fift Street)                 26,01 €
940610 – Glaxosmithkline ADR                 15,87 €
A0B746 – Prospect Capital Corporation                 14,78 €
A0D8Q4  – iShares Dow Jones US Select Dividend                 14,48 €
940561 – Glaxosmithkline                 14,03 €
A0F5UH – iShares STOXX Global Select Dividend 100                 13,51 €
A0X8Y3 – Main Street Capital Corporation                 10,90 €
880206 – Cardinal Health                 10,33 €
A14XJT – Vereit                    9,82 €
850663 – Coca Cola                    8,44 €
797937 – Gladstone Capital                    7,05 €
899744 – Realty Income Corporation                    6,97 €
870967 – 7T.ROW.PR.GRP                      6,24 €
A1C5WJ – NXP Semiconductors                     6,06 €
263527 – iShares DivDAX UCITS ETF                    3,85 €
A0NECU – iShares J.P. Morgan USD Emerging Markets Bond                    3,27 €
851144  – General Electrics                    0,76 €

Dividende im Mai

AktienwertDividende
890454 – Omega Health Care                 70,03 €
A0HL9Z – AT&T                 42,56 €
A2DRG5 – iShares MSCI World Quality Dividend                 25,05 €
A0LEW8 – iShares Developed Markets Property Yield                 17,37 €
899744 – Realty Income Corporation                 16,37 €
200417 – Altria Grp Inc                 15,09 €
A0B746 – Prospect Capital Corporation                 14,60 €
916018 – British American Tobacco                 14,18 €
859669  – Universal                 13,54 €
A2N5NP – Healthpeak (HCP)                 12,49 €
868402 – Verizon Communications Inc.                 10,86 €
A0X8Y3 – Main Street Capital Corporation                 10,76 €
851143  – General Dynamics                    8,35 €
868284 – Paychex                    6,87 €
797937 – Gladstone Capital                    6,85 €
A0NECU – iShares J.P. Morgan USD Emerging Markets Bond                    2,80 €
A0F602 – Mastercard                    0,74 €

Einkäufe im April / Mai

Aktientausch. Das habe ich bisher noch nie gemacht. Alle meine Vodafone-Aktien wurden verkauft, was mir 807,60 Euro brachte. Dieses Geld nahm ich und kaufte für 1058,40 Euro Altria nach. Dies war keine rationale Entscheidung, sondern eine Bauchentscheidung. Okay, ich habe mir schon ein paar fundamentale Daten angeschaut und es hätte bestimmt besserer Kandidaten als Altria gegeben … doch ich wollte schon seit langer Zeit Vodafone abstoßen und bei Altria wollte ich eine runde Anzahl von Aktien im Depot haben. Nun sind es 50. (schmunzel)

Ansonsten liefen sehr zuverlässig die Sparpläne für Aktien und ETFs was sich wie folgt darstellt:

Investitionen April

WertpapierBetrag
899744 – Realty Income                           200,00 €
Goldsparplan                           200,00 €
884437 – Starbucks                             65,96 €
855681 – Intel                             61,97 €
A0NC7B – Visa                             56,99 €
552484 – Netflix                             56,93 €
A1JWVX – Facebook                             56,93 €
A0F602 – Mastercard                             56,91 €
870747 – Microsoft                             56,87 €
A14R7U – PayPal                             56,85 €
906866 – Amazon                             53,97 €

Investitionen Mai

WertpapierBetrag
200417 – Altria                       1.058,40 €
IA_899744 – Realty Income                           200,00 €
dsparplan                           200,00 €
884437 – Starbucks                             65,95 €
855681 – Intel                             61,99 €
870747 – Microsoft                             56,97 €
552484 – Netflix                             56,95 €
A14R7U – PayPal                             56,93 €
A1JWVX – Facebook                             56,91 €
A0F602 – Mastercard                             56,86 €
A0NC7B – Visa                             56,82 €
906866 – Amazon                             55,25 €

Traden

Ja, das ist der Nachteil am Traden. Wenn man im Krankenhaus liegt und der Kopf nicht so möchte, wie er soll, dann handelt man nicht aktiv mit Aktien. So bei mir – ich war passiv und nicht aktiv. Somit gibt es auch keine Einnahmen oder Verluste zu verzeichnen. Einzig fünf Coinbase-Aktien habe ich im Trading-Depot geparkt.

Somit kein aktives Trading. Was wie ich finde schade ist, denn im Durchschnitt konnte ich mir mit wenig Aufwand in den letzten Monaten ein gutes Nebenbei-Geld sichern. Bisher sah die Einnahmen-Statistik wie folgt aus:

Im Juni geht es dann wieder los. Meine Strategie wird fortgesetzt und es fließen wieder viele Euros. Hoffentlich in meine Richtung (schmunzel) Ich bin übrigens sehr froh, dass ich vor einiger Zeit meine Finment Erfahrung gemacht habe. Alles was ich dort gelernt habe, wende ich beim Traden an und bis jetzt scheint es prima zu funktionieren. Im Grunde basiert mein KISES-Trading-Ansatz darauf und wird weiterhin verfeinert. Wenn du Lust hast aktiv zu handeln (ich nenne dies immer Spielgeld) dann schau dir unbedingt den gratis Workshop von Finment an! Hier gibt es bereits ein paar sehr wichtige Strategien und Vorschläge, die direkt auf dein Depot anwendbar sind.

Und falls du absolut so überzeugt bist wie ich, dann kannst du dir wie ich die komplette Ausbildung buchen. Übrigens ist diese staatlich zertifiziert und nicht so ein Kurs, bei dem du dein Geld verbrennst.

P2P Kredite und der Tod von Mintos

Der P2P-Cashflow ist recht langweilig. Frei nach dem Motto:

Geld investieren

nichts tun

und reich werden

interessiert mich, was bei den Plattformen passiert recht wenig. Dennoch sind die Nachrichten zu einer Plattform nicht mehr in meinem Interesse und ich werde mich definitiv von Mintos verabschieden. Denn eins ins klar …

Mintos fühlt sich nicht mehr gut ein.

Egal ob die News in meinem Lieblings-P2P-Podcast, die letzten Bewertungen bei Trust-Pilot oder sich häufende Artikel wie Warum ich Mintos (vorläufig) verlassen werde! sorgen für die Entscheidung Mintos auf Nichtwiedersehen zu sagen. Das Geld wird in Bondora investiert. Hier werden nicht so hohe Rendite versprochen, doch es fühlt sich für mich besser an und die 6,75 Prozent Zinsen laufen seit Jahren zuverlässig auf mein Konto. Falls du mehr dazu erfahren möchtest, dann klicke dich in den Beitrag Bondora Erfahrung.

Hier die Übersicht der Einnahmen:

Anbieter April 2021 Mai 2021
Bondora (Zinsen)                               81,62 €                             84,79 €
AuxMoney (P2P)                               11,85 €                             13,99 €
Mintos (P2P) Zinsen                               18,73 €                             15,26 €
Gesamtergebnis                             112,20 €                           114,04 €

Einnahmen durch eigene Bücher

Es geht auf die 500 Euro zu. Dieses Mindestziel wollte ich mit den Erlösen aus meinem Buch „Selbst Schuld wer nicht bloggt“ einfahren. Ziel geschafft und Freude da. Was mich noch mehr freut ist, dass die Leser das Werk sehr gut rezensieren. Es trudeln immer mehr klasse Bewertungen ein. Obwohl ich alles so geschrieben habe, wie mir der Schnabel gewachsen ist, scheint dies gut anzukommen. Leider fällt die Buchung vom April auf Anfang Juni – so dass für den Mai eine schwarze Null steht.

Übrigens: Das Buch handelt zwar vom Geldverdienen mit liebevollem Bloggen, doch sind auch sehr wichtige Informationen enthalten für andere Arten des Online-Business. Ich habe bereits erste Rückmeldungen bekommen, dass Influencer und sogar YouTuber Inspirationen mitnehmen konnten. Es ist ein kurzweiliger bunter Mix. Von welchem Buch reden wir?

Vielleicht hast du bereits darüber nachgedacht online Geld zu verdienen und möchtest nicht auf die Lack-Affen reinfallen? Menschen, die dir das schnelle Geld mit wenig Einsatz ganz automatisiert versprechen. Wenn du ein empathisches Online-Business starten möchtest, dann kann Bloggen und das Buch DIE Inspiration dazu sein. Ich glaube du kannst es im Kindle sogar kostenfrei lesen, wenn du im Kindle unlimited* bist oder du nutzt den gratis Probemonat* (bis November 2021 sind es sogar zwei Probemonate) . Natürlich ist das „echte“ Buch in der Hand ein wenig cooler. (schmunzel)

Einnahmen durch Bloggen

Hier stolpert der Bär ein wenig beim Stepptanz. Kompletter Umbruch. Verrückte Ideen!

Fange ich mit den Einnahmen an. Immerhin endet der April mit 644,30 Euro und der Mai schafft es noch auf 675,26 Euro. Mir ist bewusst, dass dies für einige Blogger exzellente Werte sind. Doch wenn es in der Vergangenheit Monate gab mit Einnahmen von knapp 2.000 Euro, dann ist das ein finanzieller Rückschritt – was ich nicht schlimm finde… nur ein wenig schade. (schmunzel)

Warum ist das so? Vorneweg ist die Abhängigkeit von Google ein wichtiges Thema. Obwohl die Sichtbarkeit der Seite immer besser wird, kommt von Google weniger Traffic. Die Zahlen fallen förmlich in den Keller aktuell. Ein Grund ist, dass Google auf der Suchseite immer mehr einfache Fragen direkt beantwortet. Du kennst bestimmt Suchergebnisse wie:

Das ist zwar TOP für den Suchenden, doch leider werden immer mehr solcher Fragen kompakt beantwortet. Dies führt dazu, dass die Seite oder andere Suchergebnisse nicht mehr geklickt werden.

Keine Seitenbesuche – Keine Einnahmen.

Weiterhin werden immer mehr Browser sicherer und blocken bzw. ignorieren Cockies, was für einige Affiliates wichtig ist. Wenn dann noch der Frühling kommt und ich krankenhausbedingt ein paar Wochen keine Beiträge veröffentliche, dann fallen die Einnahmen. In den nächsten Tagen wirft Google ein großes Update auf den Markt und ich habe dieser Seite hier ein neues Design verpasst (bzw. bin noch dabei). Volles Risiko!

Somit ist alles anders.

Ich bin gespannt, wie es in den Sommer geht und was nach diesen rasanten Wochen das (finanzielle) Ergebnis beim Bloggen ist. Fakt ist: Die Besucher, welche Google Analytics zeigt fallen stark und die Stellschraube, um dies zu stoppen habe ich leider noch nicht gefunden. Insgesamt bin ich auf Kurs. Mein Ziel mindestens 10.000 Euro dieses Jahr mit Bloggen zu verdienen bleibt realistisch. Übrigens habe ich viele Punkte nur angeschnitten – es wird einen Umfassenden Beitrag zum Bloggen, Google und diversen Veränderungen geben. Schau also wieder rein oder trete den VIP-Bereich bei, wenn du diesen Beitrag nicht verpassen möchtest.

Sparquoten-Update

Ich bin überrascht! Trotz für ausschweifenden Lebensstil und der anfallenden Jahres-Versicherung Gebäude und Elementar-Schutz (was immerhin über 900 Euro sind) konnte ich im Mai mehr als ein Drittel meiner Einnahmen sparen und der April liegt über 80 Prozent. WOW. Ich glaube ich bin zu dumm Geld auszugeben. Nein – mal im Ernst: Das Geheimnis liegt darin bereits zum Monatsbeginn automatisiert einen kräftigen Betrag wegzusparen, was dazu zwingt niemals mehr auszugeben als in den Pott kommt. Die Übersicht zeigt sich wie folgt:

Sehr krasses Ergebnis bis zum Juni. Knapp 75 Prozent der kompletten Jahres-Einnahmen wurden gespart (und investiert). Dabei habe ich gar nicht das Gefühl, dass ich sparsam lebe. Im Schnitt benötige ich aktuell 1040,84 Euro im Monat. Dem entgegen stehen Einnahmen von 1184,80 Euro (ohne Lohn und Einnahmen durchs Bloggen)!

Durchschnittliche Einnahmen pro Monat bis Mai 2021

Somit kann ich mich zurücklehnen, brauche nicht mehr arbeiten und nicht mal mehr bloggen und käme über die Runden. Krass. Und dabei hat alles angefangen mit einer Dividenden-Aktie vor vielen Jahren.

Learnings und Neuheiten

Wie immer gibt es meine drei Erkenntnisse. Ich hoffe, dass sie dich wieder inspirieren nachzudenken, zu investieren oder zu schmunzeln.

Wer den Tod sieht, lebt intensiver

Es war bereits eine Erfahrung für mein Leben als das Schicksal die Frage Wie funktioniert Sterben? für Oma beantwortete. Einen Menschen in den natürlichen Tod begleitet, macht was mit dir. Es schüttelt deine Glaubenssätze und richtet den Fokus auf die wesentlichen Dinge. Danach entfaltet sich eine neue Art der Dankbarkeit für dein Leben und das erste Mal realisierst du, dass das Leben keine Wurst ist und nur EIN Ende hat.

Dein Leben ist ein Gefühl und tue einzig das, was sich gut anfühlt!

Wenn du selbst auf der Intensivstation erstmalig die Gedanken an deinen (möglicherweise baldigen) Tod pflegst, dann ist dies als wenn ein Dutzend Omas sterben. Nicht von der Trauer her, sondern vom Gedankenspiel. Es entsteht eine neue Art von Dankbarkeit. Dabei ist es so schwer zu beschreiben. Du musst es einfach fühlen. Zusätzlich verschieben sich die (materiellen) Werte deines Lebens gewaltig. Ich denke im Beitrag: Finanzielle Freiheit vs. Intensivstation – 10 lebenswichtige Erkenntnisse konnte ich dies sehr gut beschreiben.

Kaufrausch im Mai

Christian im Kaufrausch! So kannst du den Mai beschreiben. Möglicherweise ist dies ein Resultat der Erfahrungen. Dabei habe ich keine großen Dinge gekauft, sondern viele Kleinigkeiten, welche ich brauchte, jedoch immer auf die lange Bank geschoben habe.

Als ich realisierte wie wenig Geld wert ist, konnte ich auch mal ein paar Euro mehr ausgeben.

Zusätzlich wurde bei den Nahrungsmitteln nicht gespart. Es gab gutes Fleisch vom richtigen Fleischer und gutes Brot von einem klassischen Bäcker. Keine Backkette oder Massen-Fleischer! Weiterhin habe ich mir gute Schokolade und Flosamenschalen für eine bessere Verdauung gegönnt. Ach ja – eine gute Pfanne kam mir auch ins Haus.

[amazon box="B07MHPNXCJ,B07DRKNCSQ,B087CWXRSN"]

Minimalismus extrem

Krankgeschrieben und nicht fähig längere Zeiten auf einen Monitor zu schauen, kam ich auf krasse Aufräum- und Entrümplungs-Ideen. Die Mission „Wie entrümple ich ein Haus?“ ging weiter. Jeden Tag für einige Wochen lang wurde entrümpelt, digitalisiert und sogar meine jahrelang treue Lieblings-Kamera wurde bei Ebay versteigert.

Die Schmerzgrenze sich zu trennen ist aktuell sehr niedrig…

… und ich hoffe, dass ich nichts vernichte, was ich im Leben noch brauche. Allein Papiere in einer Stapelhöhe von 55 cm wurde entsorgt bzw. geschreddert. Viel davon von Oma, Opa und Mutti. Es ist aber auch krass, was aufgehoben wird mit der Angst, dass man es noch mal gebrauchen könnte. Am Ende sollen maximal drei A4-Ordner meine Lebensdokumente enthalten. Unnützes Küchengeschirr – weg. Kleidung – weg. Klimbim – weg. Entsorgen macht Spaß und besonders nach einer Zeit in der auch die Gedanken vom Schicksal „optimiert“ wurden.

Der Mai ein Weltuntergang?

Ich kann mich noch erinnern wie meine Tante früher scherzhaft sang: „Am 30. Mai ist der Weltuntergang, wir leben nicht mehr lang…“. Nun haben wir bereits Juni und die Welt dreht sich weiter. Okay, mein Globus dreht sich etwas anders weiter und soll ich dir mal was sagen? Es fühlt sich gut an! Es fühlt sich gut an weniger vorm PC zu sitzen. Es fühlt sich gut an viele Dinge bewusster zu erleben. Es fühlt sich gut an mit Freunden mehr Zeit zu verbringen. Es fühlt sich gut an nicht zu stressen. Es fühlt sich gut an jeden Tag dankbar aufzuwachen. Und es fühlt sich gut an, wenn das passive Einkommen läuft. (freu)

Und das ist auch mein Learning der letzten Wochen. Viele Dinge sind unwichtig solange sie sich nicht gut anfühlen. Was nützen dir alle Erfolge, Geld und Status, wenn dabei deine Gefühle vergiftet sind? Nichts! Was fühlt sich heute für dich so richtig gut an?

Möglicherweise fühlt es sich für dich gut an meinem Instagram – Kanal einen Besuch abzustatten und mir zu folgen? Bereits 1.500 Motivations-Gedanken und Inspirationen für dein Leben erwarten dich dort. Ja – ich bin dabei – klicke hier!

Ich wünsche dir ein paar gute Tage und sage bis zum nächsten Mal

Christian


Christian BaierÜber den Autor:

Über 700.000 Besucher haben diesen Blog in den letzten 4 Jahren besucht und mich auf meinem Weg zur persönlichen und finanziellen Freiheit begleitet. Trotz einfachen Angestelltenverhältnisses schaffe ich es, mir ein regelmäßiges monatliches (passives) Nebeneinkommen zwischen 1.000 bis 2.000 Euro aufzubauen. Clever INVESTIEREN, begeistert BLOGGEN und immer einen Blick in Richtung PERSÖNLICHKEITSENTWICKLUNG… das sind meine Werkzeuge und gleichzeitig die Themen auf diesem Blog. Erfahre hier, wie ich vom einfachen Bauernkind zum Investor wurde und schicke mir eine Nachricht, wenn du mit mir in Kontakt treten möchtest.

Ich nutze Exporo schon lange >> Immobilien-Projekte mit kleinem Geld finanzieren und gleichzeitig etwas von Wertsteigerungen und regelmäßigen Mieten abbekommen - genau mein Ding. Exporo ist Europas Marktführer im Bereich digitale Immobilieninvestments und mittlerweile haben sich schon 180 Leser meines Blogs und Newsletter registriert und erfolgreich investiert. Die Exporo AG ist ein Partner von mir und ich konnte einen tollen Willkommens-Bonus vereinbaren, mit dem du 100 € auf dein Erstinvestment erhältst und dir so selbst eine kleine Freude machen kannst. >> https://p.exporo.de/bonus100/?a_aid=63992 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch das Anhaken der Checkbox erklärst du durch mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch www.selbst-schuld.com einverstanden. Um die Übersicht zu behalten und Missbrauch zu verhindern, speichert diese Webseite Name, E-Mail sowie Kommentar und Zeit Ihres Kommentars (Die IP-Adresse wird nicht gespeichert). Du kannst deine Kommentare jederzeit wieder löschen. Detaillierte Informationen finden Sie in meiner Datenschutzerklärung.

Scroll to Top