Cashflow-Tagebuch - Einnahmen Ausgaben und Erfahrungen

Du kannst Unterleger oder Unternehmer in deinem Leben sein. Unterleger bedeutet, dass du den gesellschaftlichen Konventionen und deinem täglichen Fernsehprogramm unterlegen bist. Unternehmer bedeutet, dass du etwas unternimmst. Du kümmerst dich beispielsweise um Geldeingänge, Ausgaben, Sparquote, Sicherheiten, Sachwerte und Steuern. Besonders im Bereich Geld kannst du ein privates Finanzunternehmen aufbauen. Klingt kompliziert? Nein, ist einfach.

Auf der einen Seite verfolgst du deine Einnahmen, registrierst alle Ausgaben und aus den Ergebnissen leitest du Schlüsse und Maßnahmen ab. Mehr ist nicht notwendig um dein kleines Finanzunternehmen aufzubauen. Einmal ins Rollen gebracht, benötigt es maximal fünf Minuten täglich um erfolgreich zu werden.

Wenn du jeden Tag diese Zeit in dein Geld steckst, dann wird dein Geld dir viel Zeit bringen.

Zusätzlich wirst du recht bald Reserven aufbauen. Investierst du freies Geld, dann bist du Investor und besitzt den ersten Cashflow. Ich höre so oft Ausreden wie: „Ich habe keine Zeit übrig für sowas.“ oder „Ich habe kein Geld, welches ich investieren kann.“. Der Grund sind diese fünf Minuten täglich. Sie fehlen und lassen nicht zu, dass Großes ensteht. .

Vielleicht hast du etwas Zeit, um diesen Beitrag zu lesen? Ja. Dann heiße ich dich herzlich willkommen zur Mai-Ausgabe des Cashflow-Tagebuchs. Auch diesen Monat zeige ich dir meine Einnahmen, Erkenntnisse und Pläne. Mein Tagebuch geht weiter und hoffentlich sind für dich ein paar interessante Zahlen, sowie Inspirationen dabei.

Lust auf Zahlen und Gedanken? Los geht’s

Das Cashflow-Tagebuch – Mai 2020

Google ist wieder garstig gewesen. Ich weiß gar nicht, was es gegen diesen Blog hat. (schmunzel) Wie schon im letzten Jahr, gab es ein Mai-Core-Update, welches im ersten Moment Besucher kostete. Den Sistrix-Sichtbarkeits-Index drückte es auf 0,048. Auch die Blog-Einnahmen sind OKAY – jedoch weit von den monatlich 2.500 Euro entfernt, welche im Winter/Frühjahr 2019 normal waren. Wahrscheinlich hat die Corona-Situationen noch ihre Finger zusätzlich im Spiel. Auf der guten Seite gab es wie jedes Jahr im Mai einen Zinsbooster und die passiven Einnahmen durch Zinsen und Dividende tanzten vor Freude. Was an Blogeinnahmen fehlte, konnte ich durch schreiben von Auftragsartikeln gut machen.

Im Grunde genommen wurden alle meine Cashflow-Quellen in eine große Schüssel gegossen und kräftig gerührt. Es zeigt dann aber auch wieder, wie wichtig es ist verschiedene Geldquellen zu haben, die sich im Cashflow-Spiel abwechseln.

Diversifikation rulez.

Der Mai machte alles neu. Am Ende zählen in der Einnahmen- und Cashflow-Betrachtung die Zahlen. Bedeutet NEU nun gut oder schlecht? Alle diese Fragen schlüssele ich dir Schritt für Schritt auf. Zwei Kategorien, welche mir ein ziemlich sicheres Einkommen generieren sind die Dividende und Zinsen. Damit geht’s (wie immer) los.

Einnahmen durch Dividende

Der Mai ist ein guter Monat. Jedes Jahr kann ich hier klasse Einnahmen verzeichnen. Dieses Mal gehen 269,41€ in den Cashflow. Fetzt. Sie setzen sich wie folgt zusammen:

Dividende im Mai

Einkäufe im Mai

Vor einigen Wochen kam die Frage, ob ich nicht im Cashflow-Update meine Investitionen veröffentlichen kann. Na klar – mache ich doch gern. Bitte betrachte dies nicht als Anlage- oder Kaufberatung. Höchstens als Inspiration. Über 1.000 Euro wurden wieder in Aktien, ETFs und Gold investiert. Wahnsinn.

Welche Werte habe ich im Mai gekauft?

Wie du siehst handelt es sich aktuell um einen bunten Mix an Investitionen. Einige Werte davon (Facebook, Netflix, Paypal, …) gehören in meine Corona-Strategie. Bei diesen Werten hatte ich im März die bisherigen Gewinne mitgenommen. Teilweise waren sie über 400 Prozent im Plus. Zur Sicherheit wurden sie verkauft. Und jetzt kaufe ich sie jeden Monat zurück. Egal, wie in den nächsten 12 – 24 Monaten die Aktienkurse tanzen … ich nutze den Durchschnittskosteneffekt aus.

Fallen die Kurse noch mal in den Keller, dann kaufe ich preiswert ein. Steigen die Kurse, dann bin ich bereits dabei. Dies passiert automatisch und ohne mein Zutun im monatlichen Rhythmus. Toll so ein Aktiensparplan.

Einnahmen durch Zinsen

Der Mai ist jedes Jahr ein kleines Highlight im Bereich der Zinsen. Natürlich bringen Bondora, Mintos und AuxMoney wie jeden Monat etwas Cash in the Tash. Darüberhinaus zahlt eine Einmal-Anlage ihre Jahreszinsen.

Im Jahr 2012 hatte ich damals etwas über 20.000 Euro in ein damals einigermaßen gut verzinstes Produkt (Rendite Plus) angelegt. Der Zins liegt bei zirka 1,75% und generiert mir jedes Jahr etwas über 400 Euro Cashflow. Ich möchte nicht sagen, dass ich es schon damals gewusst habe … aber mein Gefühl sagte mir, dass die Zinsen nicht steigen werden und ich mich später darüber freuen werde.

Das tue ich jetzt. (schmunzel) Natürlich würde das Geld in Aktien und Immobilien besser aufgehoben sein, doch diese Euro zählt zu meinen Barreserven. Wenn ich es brauche kann ich zu Fuß zu meinen Vertreter gehen und mir den Betrag innerhalb weniger Tage überweisen lassen. In Übersicht kamen mehr als 500 Euro Zinsen zusammen.

Update Bondora

Bondora arbeitet aktuell immer noch mit Teilabhebungen. Wir erinnern uns: „Um sicherzustellen, dass wir unser Versprechen an die Anleger einhalten, eine Rendite von bis zu 6,75% * p.a. zu erzielen, haben wir eine Funktion eingebaut, mit der bei Bedarf Teilabhebungen Ihrer Abhebungen eingeleitet werden können. Dies ist ein automatisierter Prozess, der Ihre Nettorendite schützt und Ihnen den zusätzlichen Vorteil einer kontinuierlichen Stabilität bietet.“.

Die Verzinsung ist sicher, aber ich komme nicht mehr so schnell an mein Geld. Im Mai konnte mein benötigter Betrag von 150 Euro überweisen werden. Es geht langsam wieder schneller mit den Rückzahlungen. Somit ist bei Bondora die tägliche Verfügbarkeit immer noch nicht gegeben. Wahrscheinlich ist dies bei jeden Bondorianer unterschiedlich, da es auch von der Konto-Größe und den Überweisungs-Summen abhängen wird.

Dennoch nutze ich zur Diversifikation weiter hin diese Investitionsform. Derzeitig spielen drei P2P-Plattformen im Cashflow-Karussell mit.

TIPP: Deine Anmeldung bei Bondora lohnt sich derzeitig besonders für dich Du erhältst direkt ein Startguthaben von 5 Euro und nach 30 Tagen eine weitere 5 Euro Prämie. Melde dich schnell HIER an*, bevor es zu spät und die Aktion beendet ist!

Einnahmen T-Shirt Business

Trotz Corona läuft das Business weiter. Es kommen immer wieder Euros in die Kasse. Schade, dass weiterhin Uploads bei MerchByAmazon blockiert waren. Insgesamt gesehen sollte ich mal wieder ein paar neue Designs hochladen um den Cashflow zu erhöhen bzw. für die Weihnachtszeit vorbereitet zu sein.

Amazon ich warte 🙂

T-Shirts zu entwerfen und um damit Geld zu verdienen, kann für viele ein gutes Standbein werden. Wer also noch nicht (voll) arbeiten kann, ist mir einer einfachen Nebeneinkommens-Idee gut beraten, oder? Es gibt ziemlich viele einfache Möglichkeiten generell mit Laptop und Internetverbindung gutes Geld zu verdienen. Falls du dazu ein paar Tipps haben möchtest, empfehle ich dir meinen Beitrag: Geld verdienen im Internet – Sieben realistische Möglichkeiten und Erfahrungen.

Bei Spreadshirt hingegen kannst du ab sofort einen selbst designten Mundschutz ordern. Falls du dir selbst einen Mundschutz designen möchtest, klicke hier. Anschließend entfernst du das vorgegebene Design und kannst deine Schrift bzw. Bilder einfügen. Und fertig ist deine einzigartige Maske.

Ach so – zum Chashflow: Im Mai wurde nicht viel überwiesen, obwohl es in den letzten vier Wochen einige Verkäufe gab. Ist dann auf der nächsten Rechnung. (schmunzel)

  • 1,87 Euro – MerchByAmazon

Hier ein paar Designs*, die sich verkauft haben:

Falls du genau wissen möchtest, wie ich angefangen habe und was meine ersten Erfahrungen im Bereich des T-Shirt Business sind, dann lies folgende Beiträge dazu:

Einnahmen KDP

Gute Nachrichten. Ich bin einmal mit dem Buch durch. Die ersten Einnahmen sind in Sichtweite.(schmunzel) Jetzt heißt es noch einmal alles durchlesen, korrigieren und das Bonus-Kapitel schreiben. Anschließend geht alles auf die Reise ins Lektorat und steht dann kurz vor der Veröffentlichung. Was ich noch niemanden verraten habe, ist dass ich mit einem Co-Autor / KDP-Experten zusammen arbeite.

Einfach ausgedrückt brachte ich alle meine Erfahrungen zum Thema Bloggen und Online-Business mit und Ignatz kümmert sich um viele „Verleger-Arbeiten“. Er hat über die letzten Jahre schon einige erfolgreiche Bücher und Amazon-Bestseller veröffentlicht. Seine Expertise und meine Erfahrungen verschmelzen zu einem Buch. Wenn es dich interessiert, was Ignatz schon alles veröffentlicht hat, dann klicke hier auf sein Amazon-Profil*.

Falls du selbst schon ein halbfertig geschriebenes Buch in der Schublade hast, oder die Idee einer eigenen Veröffentlichung hattest, dann schau dir unbedingt mal den Kurs von Ignatz an! Der beste „Wie kann ich Geld mit einer Buchveröffentlichung auf Amazon machen?“ – Video-Kurs, den ich kenne. Ein umfassender Kurs, der dich von Anfang an bis zum Ende begleitet. Hier stecken jahrelange echte Erfahrungen in jedem der Videos.

Klicke auf das Bild für eine Kurs-Vorschau. Mit dem Rabatt-Code: selbst-schuld-33 kannst du extra sparen

LESE-TIPP: Zehn Dinge, um mit E-Books über Amazon KDP erfolgreich zu werden.

Einnahmen durch Bloggen

Es scheint sich dieses Jahr bei 500 bis 1.000 Euro pro Monat einzuspielen. Auch wenn Google mich ein wenig mit diversen Updates ärgert, bleibt es bei einem attraktiven Nebenverdienst. Auch im Bereich Geld verdienen mit einem Blog zeigt es sich wieder, dass eine gewisse Diversifikation sehr wichtig ist. Solltest du einen Blog betreiben (wollen), dann achte darauf, dass du verschiedene Partnerprogramme nutzt. Wenn du einzig Amazon-PartnerNet nutzt, dann ist dies nicht zukunftssicher und bringt auch nicht wirklich viel Provision im Vergleich zu anderen Programmen.

Es ist dann immer wieder spannend, wo die Beträge herkommen. Ein wenig AuxMoneyPartnerprogramm hier,ein wenig Digistore-Einnahmen dort und schon kommen einige hundert Euro in den Cashflow. Sehr gut. 986,19€ tanzten sich durch den Mai.

Die Blog-Einnahmen in Übersicht

Neue Blog-Artikel im Mai:

VG-Wort – Meldungen

Übrigens war es im Mai wieder Zeit meine qualifizierten Blogartikel der VG-Wort zu melden. Einfach ausgedrückt ist die VG-Wort eine Art GEMA für Bücher und Texte. Dazu gehören auch online publizierte Artikel. Wenn ein Beitrag eine gewisse Aufrufzahl erreicht, dann kannst du ihn zur Tantiemen-Ausschüttung melden. Gegen Jahresende gibt es dann Geld. (schmunzel) Was so langweilig klingt, hat mir letztes Jahr immerhin 2.324,00 Euro gebracht. Dieses Jahr rechne ich mit 1.200 bis 2.000 Euro. Ich habe für alle Meldungen knapp vierzig Minuten gebraucht. Das wäre dann ein

zusätzlicher Stundenlohn von 3.000 Euro (schmunzel)

Viele Blogger und Texten nutzen VGWORT nicht und wissen somit nicht, dass man mit einer Webseite komplett ohne Werbung mehrere tausend Euro im Jahr verdienen kann. Übrigens kannst du meinen Weg beim Bloggen und den Einnahmen dazu prima verfolgen:

Einnahmen durch vermietetes Eigentum

Es ist schon beeindruckend wie viele Etappen es bedarf bis eine Immobilie den Eigentümer wechselt. Besonders wie die Nebenkosten Stück für Stück eintrudeln bis endlich der Kaufpreis bezahlt werden kann. Bei mir waren es bisher:

  • Notarkosten: 658,43 Euro
  • Maklerkosten: 3.570,00 Euro
  • Grunderwerbssteuer: 2.309,00 €
  • Vormerkung ins Grundbuch und Grundbuchauszug: 92,50 Euro

Somit sollte der größte Teil der Nebenkosten bereits bezahlt sein. Ich binmir noch nicht ganz sicher, ob da etwas fehlt – Immobilien-Anfänger-Probleme. (schmunzel) Auch in der Corona-Zeit scheint alles zu laufen.

Wenn aller paar Tage große Rechnungen kommen, ist das für viele ein schlechtes Zeichen. Für mich ist es derzeitig gut.

Es müsste nun die Bezahlung des Kaufpreises anstehen. Ich denke, dass es in den nächsten Tagen soweit ist. Nach Zahlungseingang bin ich dann Eigentümer. Dies sollte mit ein wenig Glück der 01. Juli sein. Dann rollt der erste Immobilien-Euro. Ich werde für alle Immobilien-Fans, die mich auf meiner Reise begleiten möchten, eine eigene Artikel-Serie starten, in der alles bis in Detail beschrieben wird. Tipps, Einnahmen und Erfahrungen – alles zu diesem Thema demnächst hier. Wenn du wissen magst, wie einer vom Dorf eine Wohnung in der Stadt kauft, welche Überraschungen ihn dabei erwarten und ob er dabei reich(er) wird, dann schaue regelmäßig vorbei oder trage dich hier für meinen Rundbrief ein!

Übrigens: Wenn du in Immobilien investieren magst, aber nicht mit echten Mietern und Betongold in Berührung kommen willst, dann schaue dir unbedingt Exporo an. Hier kannst du mit kleinen Beträgen einsteigen und bekommst von den Mieten bis hin zu Wertsteigerungen der Objekte etwas ab. Du kannst deinen eigenen Cashflow einfach per Mausklick generieren.

Aktuell läuft eine exklusive-Aktion für alle Leser von www.selbst-schuld.com >> sichere dir 50 Euro Bonus auf deine erste Exporo Investition. Wie geht es? 1. Melde dich gratis hier bei Exporo an 2. Gebe bei der Registrierung in das Feld „geworben von“ den Selbst-Schuld.Com Bonus-Pin 63992 ein! 3. Investiere in ein Exporo-Projekt! Schneller kannst du 50 Euro nicht verdienen. Diese Partner-Affiliate Aktion läuft bis zum Ende des Monats. Einen kompletten Erfahrungsbericht findest du im Beitrag: Exporo Erfahrungen und Test – erste Einnahmen und fünf Tipps.

Sonstige Einnahmen

Sonstige Einnahmen hatten im Mai Funkstille. Ich habe zwar das Gehöft weiter auf -und ausgeräumt, doch den Weg ins Ebay-Kleinanzeigen haben die besten Stücke noch nicht gefunden. Bei den ausgeräumten Gegenständen handelt es sich um durchaus lukrative Dinge. Eine alter Bauernflug, Milchkannen oder eine hydraulische Sackkarre mit Hebe-Funktion aus DDR-Zeiten sind nur einige der Gegenstände.

Einzig eine Kiste mit aus meiner Sicht schrottigen alten Simson-Teilen bin ich mit Hilfe eines guten Freundes losgeworden. Somit kam die Hälfte des Erlöses (10 Euro) in meine Sonstiges-Kasse. Immerhin etwas.

Übersicht, Sparquote und Ziele

Für alle Freunde der gebündelten Zahlen gibt es hier die Übersicht der letzten Monate:

Das Dashboard inklusive Sparquote

Sparquote über 75 Prozent – wow. Das wird kommenden Monat deutlich niedriger sein, da der Jahresbeitrag vom KFZ und Steuervorauszahlungen anfallen. Das „grobe“ Ziel liegt am Jahresende bei 50 Prozent. Wenn ich die Hälfte meiner Einnahmen nicht verbraucht habe, ist Zufriedenheit angesagt. (lach)

Highlights und Learnings

Wo ist Corona? Meine Haupt-Erfahrung bestand darin zu realisieren, dass eine Pandemie schneller vom Erdboden verschwinden kann, als sie gekommen ist. Nein im Ernst: Es ist schon faszinierend, wie schnell sich die Situation ändern kann. Aus Angst zu sterben wird eine Wut, dass Corona nicht mehr als eine Grippe war. Ja, man kann sich darüber streiten, doch sollten wir nicht einfach glücklich sein, dass es bisher so verlief. Langsam kommt Normalität zurück und die Frage stellt sich, ob alles nur Panikmache war. Schau dir ruhig mal die ARTE – Dokumentation Profiteure der angst von 2009 an oder lies dir Corona – eine Atombombe voller Dummheit, Ignoranz und Verschwörungen durch!

Ein weiteres Learning, was sich immer wieder versärkt ist, dass je weniger Dinge ich besitze, desto wohler fühle ich mich. Einfach die Sachen zu besitzen, die wirklich gebraucht werden, macht irgendwie frei(er). Und manche Dinge konnte ich durch Inspiration eines Freundes deutlich vereinfachen.

So brauche ich ab sofort keine Wasserflaschen mehr schleppen und vermeide kiloweise Plastik jedes Jahr. Mein Neuzugang ist eine Wasserfilterkanne von Brita.

Ein auffüllen, filtern lassen und schon gibt es gut schmeckendes stilles Wasser. Ich bilde mir auf jeden Fall ein, dass es besser schmeckt als das pure Nass aus der Leitung. Vor allem war der Grund mit dem Auto zum Einkaufen zu fahren immer diese schwere Wasser-Kiste. Das hat sich nun erledigt.

Zusätzlich habe ich mir einen Redbubble-Account angelegt. Weißt du – wir laden überall unsere Fotos hoch und hecheln nach likes. Fotos hochladen kannst du auch bei Redbubble und anstatt einem LIKE gibt es ein paar Euro in die Kasse, wenn Jemand dein Foto gut findet und kauft. Wer einen Blick auf meine ersten (Test)Veröffentlichungen werfen möchte, klickt bitte hier um zu meiner RedBubble-Seite zu gelangen. Ich kann mir gut vorstellen, dass analog zum T-Shirt Business über die Jahre einige Euro abfallen können.

Für alle ungeduldigen Leser, empfehle ich meinen Twitter-Account zu abonnieren. In den letzten Tagen habe ich dem Account den Defibrillator angelegt und wiederbelebt. (schmunzel) Hier bekommst du Blog-Quotes, den Spruch des Tages, Infomationen über meine Investments und vieles mehr. Wer also wissen möchte, was ich so zwitschere … einmal dem Account hier beitreten.

Und schwuppdiwupp war der Monat schon zu Ende …

Der Mai – und schon vorbei?

Es ist immer wieder Wahnsinn, wie schnell so ein Monat vergeht. Seitdem ich das Cashflow-Tagebuch schreibe merke ich das besonders. Insgesamt bin ich sehr zufrieden, wie es lief und schaue optimistisch in die Zukunft.

Für den Juni heißt es wieder ein paar Dinge zu versteigern, viel Sonne zu tanken und möglicherweise kehre ich aus dem Work at Home zurück und werde mich im Büro wieder zeigen. (schmunzel) Folgende Fragen werden im nächsten Update (hoffentlich) beantwortet. Finde ich Zeit für mich um ein wenig zu „gammeln“? Ist es der Monat, in dem ich Eigentümer meiner neuen Wohnung werde? Wie entwickeln sich die Dividende der Aktien in meinem Portfolio weiter? Schaffe ich es wieder ein wenig Kraftsport in meinen Alltag zu integrieren? Welche Überraschungen erwarten mich und die Menschheit? Werden Donald Trump und Angelika Merkel beim gemeinsamen Kiffen erwischt? (lach) Dies und noch mehr erfährst du Anfang Juli bzw. im kommenden Update des Cashflow-Tagebuchs.

Wenn du wieder Lust auf das nächste Cashflow – Tagebuch hast, dann klick dich wieder rein oder bestelle meinen zweiwöchigen Rundbrief.

Bis dahin wünsche ich dir ein paar schöne Tage und viel Sonne

Christian


Christian BaierÜber den Autor:

Über 700.000 Besucher haben diesen Blog in den letzten 4 Jahren besucht und mich auf meinem Weg zur persönlichen und finanziellen Freiheit begleitet. Trotz einfachen Angestelltenverhältnisses schaffe ich es, mir ein regelmäßiges monatliches (passives) Nebeneinkommen zwischen 1.000 bis 2.000 Euro aufzubauen. Clever INVESTIEREN, begeistert BLOGGEN und immer einen Blick in Richtung PERSÖNLICHKEITSENTWICKLUNG… das sind meine Werkzeuge und gleichzeitig die Themen auf diesem Blog. Erfahre hier, wie ich vom einfachen Bauernkind zum Investor wurde und schicke mir eine Nachricht, wenn du mit mir in Kontakt treten möchtest.

ENDLICH: Meine Erfahrungen zu Bloggen und Online-Business in einem Buch >> „Selbst schuld – wer nicht bloggt“. Ich verrate dir wie ich 50.000 Euro mit Bloggen verdient habe und alles was du wissen musst, um mit Herz und Verstand dir ein zweites Einkommen aufzubauen. Möchtest du erfolgreich bloggen? Willst wichtige Informationen für dein Online-Business mitnehmen? Dann bestelle dein Exemplar hier oder erfahre mehr hier! Übrigens für Kindle-Unlimited-Leser ist das Buch gratis im Paket!

6 thoughts on “Cashflow-Tagebuch: Passives Einkommen im Mai mit Zinsen bis zum Abwinken

  1. Hey Christian, tolle Zusammenfassung! Aber wo ist Robotics Online? Lässt du das weiterlaufen bis in einem Jahr, oder gibst du noch Updates? Ich fand das sehr interessant und habe gehofft da gibt es noch Infos zu. Auch ob du das Geld wirklich abheben kannst wäre gut zu wissen, ich bin mir da noch etwas unsicher.

    Marc

    1. Hi Marc,

      vielen Dank für deinen Kommentar. Ja ich lasse das Geld noch weiter laufen. Es ist bereits in der dritten Runde und ich habe im Verhältnis zum Einsatz richtig Kohle verdient. Doch eins muss ich ehrlich gestehen – ich denke, dass es auf Dauer nicht so weitergehen wird bei RO. Das wäre zu schön, um wahr zu sein. Ein System muss sich tragen und wie im Artikel erwähnt, ist Skepsis wirklich angebracht. Ich werde den Robotic-Artikel selbst Updaten, wenn ich eine Auszahlung vorgenommen habe. Das ist das im voraussichtlich Juli. Vielleicht schaffe ich es auch mehr über das Geschäftsprinzip von RO rauszufinden oder zu beweisen, dass es ein SCAM ist. Mein inneres Gefühl sagt mir, dass da was nicht stimmen kann. Sonst würde jeder 1000 Dollar anlegen und einfach nur die paar Jahre warten bis zum Millionär.

      Dir ein schönes Wochenende

      Christian

  2. Hallo Christian,
    dein Beitrag ist wie immer toll. Ich lese dich so gerne! Super Recherche und die Tagebücher finde ich sehr interessant, weil deine Entwicklung gut zu sehen ist.
    Hast du schon Mieter für deine Wohnung?
    Bei mir war das ein Punkt, der dann doch noch einige Zeit brauchte, bis endlich Einnahmen liefen. Jetzt funktioniert es aber super – nur möchte der Mieter jetzt die Wohnung kaufen. Das zwingt natürlich zu anderen Überlegungen.
    Finanzierst du die Wohnung über einen Kredit?
    Eine schöne Woche, Petra

    1. Hallo Petra,

      vielen Dank für deine Frage. Ja – ich übernehme die Wohnung mit einem netten Pärchen im mittleren Alter. Sie leben knapp drei Jahre in der Wohnung und ich konnte sie mit der Wohnung „besichtigen“ und kennen lernen. Wenn sie jetzt nicht sofort ausziehen, dann habe ich den passiven Geldstrom mit gekauft. Übernächste Woche kommen die ersten Artikel hier im Bog zum Wohnungskauf. Sei gepsannt.

      Ja, wenn er jetzt die Wohnung kaufen möchte, ist es nicht einfach zu entscheiden. Generell sollte es zu deiner Finanziellen Strategie passen (gute Mischung aus Sach und Geldwerten). Ich denke das brauche ich dir nicht zu erklären. 🙂 Seit Corona bin ich ein wenig mehr Sachwert-Fixiert.

      Am Ende würde ich die Frage „Welche Anlageform bringt mir mehr Rendite?“ beantworten. Vielleicht ist das Geld in REITs besser angelegt. Ich persönlich würde die Wohnung behalten und den Cashflow sichern.

      Viel Erfolg weiterhin

      Christian

    1. Hi Peter,

      na klar. Ich möchte doch transparent sein. 🙂 Ich bin seit einigen Jahren Team-Verantwortlicher es kleinen sympatischen Sales-Team für einen weltbekannten PC-Hardware und Drucker-Hersteller. Man kann es jedoch auch mit Abteilungsleiter eines Calls-Centers beschreiben. Das Verrückte ist dabei, dass ich dort mittlerweile 17 Jahre arbeite und es Spaß macht mit den Leuten dort zu arbeiten. Ich habe schon oft Angebote über Xing bekommen, die finanziell deutlich attraktiver waren … doch solange ich glücklich mit meinem Job bin, ist mir das mehr Wert als Geld. Bei diesem Cashflow-Tagebuch ist noch eine Feiertags-Provision enthalten.

      Falls du mehr wissen magst, dann einfach fragen oder auch mal hier https://selbst-schuld.com/neu-hier/ klicken.

      Dir ein schönes Wochenende

      Christian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch das Anhaken der Checkbox erklärst du duch mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch www.selbst-schuld.com einverstanden. Um die Übersicht zu behalten und Missbrauch zu verhindern, speichert diese Webseite Name, E-Mail sowie Kommentar und Zeits Ihres Kommentars (Die IP-Adresse wird nicht gespeichert). Du kannst deine Kommentare jederzeit wieder löschen. Detaillierte Informationen finden Sie in meiner Datenschutzerklärung.